Praktische Fragen zu den Rollen von Männern und Frauen

14/10/1999

Afrika 1996

Wir könnten alle Teile eines Autos - ein Lenkrad, eine Stoßstange, einen Motor, eine Tür - nehmen und in einen Raum stapeln. Sie könnten alle sehr wunderbare Teile sein, aber man könnte nicht sehr weit in diesem Auto fahren, wenn alle Teile nicht zusammengefügt wären. Tatsächlich könnte man in diesem Auto nirgendwo hinfahren. Die Gabe des Apostels fügt alle guten Teile zusammen. In den Kirchen brauchen wir die Gaben, die helfen können, das Auto zusammenzubauen. Das ist es, was Paulus in Epheser 3 sagt. Er erzählt den Menschen von Jesu großer Liebe und hilft, die Gemeinde so zusammenzubauen, damit sie das Haus Gottes ist. Alle wunderbaren Gaben und alle engagierten Christen brauchen die Gabe des Apostels, um ihnen dabei zu helfen, das Haus zusammenzufügen.

In Epheser 4 sagte Paulus, dass Gott der Gemeinde Gaben schenkte - Apostel, Prophet und die anderen Gaben, damit wir alle zusammenwachsen können. Diese Gaben machen uns nicht zu Christen, aber sie lehren uns, wie wir zusammenwachsen können. Sie lehren uns, keine Kinder mehr zu sein, helfen uns, die Größe Christi zu erreichen, und helfen uns, zusammengefügt zu werden. Paulus sagt, dass diese Gabe der Kirche sehr wichtig ist, um guten Menschen zu helfen, richtig zusammen zu bauen.

Viele Briefe von Paulus sprechen über sehr praktische Dinge. Er spricht viel über Jesus, aber meist spricht er darüber, wie die Gläubigen miteinander leben sollen. Er gibt ihnen praktische Belehrungen über Geld, ihre Ehen, Kinder und Witwen und darüber, wie in der Kirche mit Autoritätsangelegenheiten gebaut werden kann. Er bringt ihnen etwas über gemeinsame Anbetung bei, über ihre Zusammenkünfte und darüber, wie man miteinander teilt.

Das Lehren aller dieser guten Teile (die Art, ein Auto zu werden) war das, was Paulus am meisten mit seinen Gaben tat. Mit anderen Worten, er brachte ihnen bei, wie man zusammen baut, damit man irgendwo hinfahren kann. Wir wollen nicht ein Haufen Teile sein, die mitten in einem Raum sitzen. Wir wollen ein Bus sein für Jesus, um irgendwohin hinzufahren. Wir wollen zusammen bauen und lernen, wie wir gemeinsam in Liebe arbeiten können.

Paulus sagte, es sei okay, praktische Fragen zu haben. In 1. Korinther 1 lesen wir, wie einige aus dem Haushalt von Chloe Hunderte von Kilometern reisten, um Paulus eine Frage zu stellen. Sie stellten ihm Fragen zu Spaltungen, die sie unter sich hatten, Fragen zur Ehe oder was sie tun sollten, wenn es Sünde in ihrer Mitte gab. Und weil seine Gabe die eines Apostels war, konnte er sehen, was zu tun war. Gottes Volk brauchte Paulus, um sehen und helfen zu können. Paulus war kein „Superstar“. Er wusste, dass er Schwächen in seinem Herzen hatte und in der Vergangenheit in Sünde gefallen war. Aber weil Gott Paulus ohnehin geliebt hatte, wollte Paulus „Danke“ sagen, indem er seine Gabe für Gottes Volk einsetzte.

„Ich möchte ebenso, dass auch die Frauen sich in anständiger Haltung mit Schamhaftigkeit und Sittsamkeit schmücken, nicht mit Haarflechten und Gold oder Perlen oder kostbarer Kleidung, sondern mit dem, was Frauen geziemt, die sich zur Gottesfurcht bekennen, durch gute Werke. Eine Frau lerne in der Stille in aller Unterordnung. Ich erlaube aber einer Frau nicht zu lehren, auch nicht über den Mann zu herrschen, sondern ich will, dass sie sich in der Stille halte, denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva; und Adam wurde nicht betrogen, die Frau aber wurde betrogen und fiel in Übertretung. Sie wird aber durch das Kindergebären hindurch gerettet werden, wenn sie bleiben in Glauben und Liebe und Heiligkeit mit Sittsamkeit“ (1. Timotheus 2:9-15).

Dies ist ähnlich zu 1. Korinther 14, und Paulus schrieb beide Schriften durch den Heiligen Geist. Wir möchten also verstehen, was der Heilige Geist dachte, als er diese Dinge schrieb. Der Heilige Geist ist eine Person und er hat Gedanken und Gefühle, genau wie bei dir und mir. Wenn du mir etwas sagst, denkst und fühlst du wahrscheinlich mehr als du sagst. Wir möchten also verstehen, was der Heilige Geist fühlt und denkt, da der Heilige Geist eine Person ist und nicht nur Worte.

Das Herz des Heiligen Geistes ist, dass er Männer und Frauen gleichermaßen liebt. In Galater 3 sagte Er, dass es weder um männlich noch weiblich geht. Wir sind eins in Christus. Es gibt keinen Juden und keine Griechen, weder Männer noch Frauen, Sklaven noch freie. Wenn wir an Christus glauben, sind wir jetzt mit Christus gekleidet. Wir haben die Kleidung von Jesus – wir sind nicht Jüdisch, nicht Griechisch, nicht männlich, nicht weiblich, nicht schwarz, weiß oder gelb. Halleluja?! Aber jetzt sind wir alle Jesus. Welche Farbe hat Jesus? Egal! Er ist wundervoll! Wenn wir also an Jesus Christus glauben, ziehen wir alle Jesus an, und es gibt keinen Juden oder Grieche mehr, weder Sklaven noch freie, weder männlich noch weiblich. Auch dies hat der Heilige Geist in Galater 3 gesagt.

Wertvolle Gedanken zur Autorität

Es gibt viele Dinge, die der Heilige Geist in Bezug auf Männer und Frauen denkt. Diese Dinge sind kostbar und wir müssen sie zusammen verstehen. Wenn wir alle Lehren über Mann und Frau betrachten, sehen wir, dass der Vater das Haupt Christi ist. Christus ist das Haupt des Mannes. Der Mann ist das Haupt einer Frau. Aber ist Christus nicht derselbe wie Gott der Vater? Jesus sagte: „Ich und der Vater sind eins.“ Doch der Vater ist über Christus, obwohl sie eins sind. Thomas sagte zu Jesus: „Mein Herr und mein Gott.“ Der Vater und der Sohn sind eins.

Gewiss ist Christus dem Mann überlegen. Wenn wir aber mit Christus bekleidet wurden, sind wir eins mit Christus. Es gibt also immer noch Autorität zwischen Christus und dem Mann, aber sie sind eins auf andere Weise. Es gibt Autorität zwischen dem Mann und der Frau. Der Mann ist über die Frau, genauso wie Christus über den Mann ist. Doch der Mann und die Frau sind eins in Christus. In gewisser Hinsicht sind Mann und Frau also sehr gleichberechtigt. Und doch gibt es Autorität zwischen dem Mann und der Frau.

Diese Dinge sind sehr wertvoll und ihr müsst versuchen zu verstehen. Der Mann kann der Frau mit ganzem Herzen dienen. Ein Mann kann die Frau lieben und sie zutiefst schätzen. In gewisser Weise kann sich ein Mann der Frau zum Sklaven machen, da Christus gekommen ist, um der Kirche zu dienen. Aber obwohl Jesus unsere Füße wie ein Sklave gewaschen hat, hat Er immer noch Autorität. Und so wie ein Mann eine Frau schätzt und liebt und sogar in gewisser Weise ein Sklave für sie wird, hat er immer noch Autorität über sie, und sie muss dem entgegnen.

Weil Christus so freundlich zu uns ist und uns liebt, sollten wir Seine Autorität nicht vergessen, oder? Es gibt Ordnung in Gott. Es gibt Autorität in Gott. Und wenn der Heilige Geist diese Dinge in 1. Korinther 14 und 1. Timotheus 2 zu uns spricht, sagt er nicht, dass Männer Diktatoren sind, die mit eiserner Faust über die Frauen herrschen. Frauen sind keine Sklaven, die sich in einer dunklen Ecke verstecken müssen. Wir müssen die wunderbaren Gaben feiern, die Gott unseren Frauen gegeben hat, und uns sogar den Gaben unterwerfen, die Er in ihr Herz getan hat. Frauen müssen jedoch immer noch die Autorität anerkennen, die Gott den Männern gegeben hat. All diese Dinge sind also Sache des Herzens. Das gesamte Christentum ist eine Angelegenheit des Herzens, keine Frage von Regeln und Gesetzen. Jesus gab uns keine Regeln. Er hat uns gelehrt, wie wir Sein Herz haben können. Er lehrt uns zu denken, wie Er denkt. Deshalb ist es unser Ziel mit 1. Korinther 14 und 1. Timotheus 2, das Herz zu haben, das Er in dieser Angelegenheit von uns haben möchte. Die Bibel ist kein Regelbuch, sondern ein Weg, ein Herz zu haben.

Wie sieht das nun praktisch aus? In einer Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau wird der Mann seine Frau ernähren, pflegen und wertschätzen. Er wird sein Leben für sie auf jede mögliche Weise niederlegen, sogar so weit, Sklave zu werden, wie es Christus für die Kirche getan hat. Gleichzeitig wird die Frau sehr genau auf die Stimme des Mannes hören, denn das ist ihr Herz, genau wie es das Herz der Kirche ist, auf Christus zu hören. Das Herz der Frau besteht darin, auf die Stimme des Mannes zu hören und darauf zu reagieren. Dies ist kein Gesetz, aber so möchte Jesus, dass wir in unseren Herzen leben. Je mehr ein Mann so gegenüber einer Frau lebt, desto mehr kann er Gott hören. Je mehr eine Frau auf diese Weise einem Mann gegenüber lebt, desto mehr kann sie Gott hören. Die Bibel sagt: „Wie können zwei zusammen gehen und leben, wenn sie nicht übereinstimmen?“

Autorität macht uns frei!

All diese Dinge sind sehr, sehr wichtig. Wenn die ganze Gemeinde zusammen ist, wenn unsere Herzen und unser Verstand richtig funktionieren, wird der Mann allen Frauen gegenüber sehr respektvoll und liebevoll sein (und sie werden nicht wie die Möbel verschwinden). Die Männer werden die Gaben der Frauen zutiefst lieben und wollen nicht, dass sie ihre Talente begraben. Die Frauen werden die Männer respektieren und, da sie in der Versammlung der Heiligen sind, werden sie die Autorität der Männer verstehen und niemals über diese Autorität hinausgehen. Paulus sagte: „Ich erlaube den Frauen nicht, mit Autorität über die Männer zu unterrichten.“ Und dennoch können sie ihre Gaben anbieten.

Ein praktisches Beispiel: Wenn eine Frau etwas in ihrem Herzen brennen hat, darf sie ihr Talent nicht begraben. Sie darf das Geschenk Gottes, das in ihr ist, nicht ignorieren, weil die Männer diese Gabe brauchen. Wir brauchen alles von Jesus. Wenn also eine Frau etwas in ihrem Herzen brennen hat, das sie sagen möchte, kann sie die Autorität der Männer respektieren, indem sie um Erlaubnis bittet, es zu sagen. Sie sollte sich vielleicht zuerst der Autorität über sie persönlich zuwenden. Wenn es einen Mann in ihrem Leben gibt, der eine besondere Autorität über sie hat, sollte sie sich vielleicht zuerst an ihn wenden und ihn fragen, ob es in Ordnung ist. Vielleicht sollte dieser Mann dann die Versammlung fragen, ob es in Ordnung ist, wenn die Frau spricht. Wenn der Mann nicht der Meinung ist, dass es eine gute Idee für sie ist, etwas zu sagen, oder wenn die Versammlung nicht der Meinung ist, dass es eine gute Idee für sie ist, gerade dann etwas zu sagen, sollte sie glücklich sein, zu schweigen. Sie sollte es nicht übel nehmen oder böse sein. Sie sollte nicht sagen: „Jetzt werde ich nie wieder etwas teilen.“

In dieser Weise kann die Frau allen Jesus sein, wobei der Mann immer noch die Autorität hat. Der Mann hebt die Gabe hervor, aber die Frau schiebt sich nicht nach oben. Wenn man alle Lehren des Wortes Gottes zusammen betrachtet, sieht man, dass Gott ein wundervolles Herz für Frauen hat. Eine Frau ist nicht wie ein Stuhl oder ein Tisch im Raum. Sie lebt mit Jesus und wir brauchen sie sehr. Sie muss aber auch Gottes Ordnung verstehen und nicht stolz oder arrogant sein. Sie muss demütig sein, um ihre Gabe anbieten zu können. Dies ist die Ordnung der Engel, die Ordnung von Gott dem Vater und Christus dem Sohn und die Ordnung von Mann und Frau. Wir sind alle eins, aber es gibt eine Ordnung in Gott, die alles reibungslos funktionieren lässt. Wir sind gleichberechtigt, und die Gabe einer Frau ist vielleicht noch besser als die ihres Ehemannes, aber Gott hat ihn zu einem Mann gemacht, und in der Weise gibt es Ordnung. Vielleicht hat er es nicht verdient, an einem Ort der Autorität zu sein. Gott wählt jedoch Dinge aus, die wir ehren müssen, deshalb müssen wir alle zusammenarbeiten, um die Gaben hervorzuheben und auch die Ordnung zu lieben, in die Gott uns stellt, damit wir zusammenarbeiten können.

Wo ich wohne, haben wir sehr, sehr begabte Frauen. Die Kirche dort wurde von mehreren Frauen gesegnet, die in Jesus sehr, sehr stark sind. Sie werden euch alle dasselbe erklären, wie sie innerhalb Gottes Ordnung funktionieren - es unterdrückt sie nicht. Es befreit sie. Es gibt große Freiheit, ihre Gabe anzubieten, anstatt nur Autorität anzunehmen. Es ist sehr wertvoll, in Unterwerfung zu sein. Die Frauen werden euch sagen, dass es ihre Herzen befreit und sie dazu bringt, innerlich zu singen, um ihre Gaben anzubieten und nicht zu nehmen. Also, auch wenn wir keine Gabe ablehnen wollen, so kommen diese Gaben von den Frauen als Angebot, und das gilt im Haushalt oder in einer Versammlung der Heiligen. Dies ist ein Herz, das Jesus wertvoll ist - ein Herz, das Er segnen wird.

Erinnert ihr euch, als Jesus mit dem Zenturio, dem römischen Soldat, sprach? Er sagte diesem Mann, dass Er in ihm einen größeren Glauben sah als in ganz Israel. Der größte Glaube, den Jesus jemals gesehen hatte, war in einem Mann, der sagte, er wisse, wie man unter Autorität lebt und wie man sie besitzt. Der römische Wächter sagte, wenn er seinem Diener „Geh“ sagen würde, würde dieser gehen. Wenn er einem anderen Diener „Komm“ sagen würde, würde er kommen. Er sagte, dass er auch wisse, Autorität zu respektieren und unter Autorität zu leben. Jesus sagte, dies sei ein Mann des größten Glaubens, den Er je gesehen hatte, weil er wusste, wie er auf Autorität reagieren sollte. Es war etwas, das ihn frei machte, nicht etwas, das ihn runterdrückte.

Wenn Christus das Haupt des Mannes ist, wird der Mann befreit. Jesus sagte, wenn wir nicht sein Sklave sind, sind wir Sklave der Sünde. Wenn wir uns entscheiden, Jesus nicht zu unserem Meister zu machen, wird die Sünde zu unserem Meister. Aber wenn der Sohn uns befreit, sind wir tatsächlich frei. Fühlst du diese Dinge in deinem Herzen? Wenn du Jesus gehorchst, bist du frei? Wenn du Jesus nicht gehorchst, empfindest du das innerlich als schmutzig?

Dasselbe gilt für einen Mann und eine Frau. Wenn wir auf Gottes Befehl antworten, sind wir keine Sklaven. Wir sind frei. Aber wenn wir es nicht tun, werden wir zu Sklaven der falschen Sache. Eine Frau, die nicht unter Autorität mit Glauben steht, wird sich schmutzig anfühlen. Sie wird durcheinander und frustriert sein. Gott gibt Ordnung und Autorität in der Familie und in der Kirche - nicht, damit jemand besser als eine andere Person sein kann oder ihnen sagen kann, was sie tun sollen und um sie herumkommandieren zu können. Er gibt Ordnung und Autorität, damit wir alle in Liebe und in Gottes Ordnung frei werden können.

Mit Papa als Familie sprechen

Wir sprechen von einer Art zu leben, nicht von Zusammenkünften. Die Antworten auf viele praktische Fragen sind einfacher als es auf den ersten Blick scheint. Je mehr wir in Wahrheit zu einer Familie werden, desto mehr beginnen Dinge einen Sinn zu ergeben. Die meisten Menschen stecken zwischen einer Familie und einer religiösen Organisation. Manche Gruppen sind nur eine religiöse Organisation. Andere befinden sich irgendwo zwischen einer religiösen Organisation und einer Familie. Aber wenn Gott Seine Kirche immer mehr dahinbringt, eine Familie zu sein, dann beginnen immer mehr Dinge einen Sinn zu ergeben. Wenn wir uns selbst als Familie betrachten, fangen die Antworten auf verschiedene Fragen an, einen Sinn zu ergeben. Weil wir uns so sehr lieben, teilen wir jeden Tag unseres Lebens miteinander. Jetzt geht es nicht mehr nur um Zusammenkünfte. Da unser Leben jeden Tag so eng miteinander verbunden ist, wissen Männer, wie Frauen behandelt werden müssen und Frauen wissen, wie Männer behandelt werden müssen. Wenn wir wissen, wie wir es in unseren Häusern und draußen tun sollen, werden wir wissen, wie es in Zusammenkünften gemacht wird.

In allen Dingen müssen wir Gottes Ordnung erkennen, dürfen aber auch den Geist nicht löschen. Wir müssen die Ordnung anerkennen, aber wir dürfen unsere Talente nicht begraben. Wenn also alle Heiligen zusammen sind und Gott ein Gebet in mein Herz legt, könnte ich als Mann fragen, ob es in Ordnung wäre, wenn ich bete. Wenn ich eine Frau bin, würde ich wahrscheinlich einen Mann fragen, ob es in Ordnung wäre, zu beten, und er könnte die gesamte Versammlung fragen: „Ist es in Ordnung, wenn diese Frau betet?“ Wenn dieser Mann und die Versammlung denken, dass es in Ordnung ist, dann steht sie unter Autorität. Sie unterliegt der Autorität, wenn wir sie darum bitten. Wenn sie sich einfach dafür entscheidet, könnte das nicht funktionieren. Aber wenn wir alle wollen, dass sie betet, weil sie unsere liebe Schwester ist, dann hat sie Autorität und in diesem Moment ist es in Ordnung. Diese Dinge sind wahr.

Wir sollten etwas über das Gebet verstehen. Das Wort „Gebet“ hört sich unseren Ohren sehr religiös an. Wenn wir mehr wie eine Familie werden, ergibt die Art und Weise, wie wir in Zusammenkünften zusammenarbeiten mehr Sinn. Wenn wir alle zu engeren Freunden Gottes werden, ist das Gebet sinnvoller. In falscher Religion „sagt man seine Gebete“. Im Christentum von Jesus haben wir eine Freundschaft mit unserem lieben Vater. Was ist dann ein „Gebetstreffen“? Ich bin nicht sicher, ob ich weiß, was ein „Gebetstreffen“ ist. Ich weiß, was es heißt, als Gottes Familie zusammen zu sein. Ich weiß, was es bedeutet, wenn Gottes Familie von Zeit zu Zeit mit ihrem Vater spricht. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich weiß, was ein „Gebetstreffen“ im Christentum ist. Kannst du den Unterschied sehen? Das eine ist Religion und das Andere eine Beziehung.

Wir sagen nicht „Gebete“, wir sprechen mit Vater - so wie ein kleines Kind mit seinem Vater sprechen würde. Hat ein junges Kind ein Gebetstreffen mit seinem Vater, oder hat es einfach Spaß, mit seinem Vater zu sprechen? Braucht es eine Zusammenkunft, um mit ihm zu reden, oder kann es einfach mit seinem Daddy sprechen, weil Er es liebt? Nun, was ist, wenn sich alle kleinen Kinder Gottes im selben Raum befinden und mit Daddy sprechen möchten? Das wäre kein Gebetstreffen. Das wäre eine Familie, die mit ihrem Papa eine Familie ist. So könnt ihr jetzt sehen, wie gemeinsames Gebet funktioniert. Es funktioniert nicht an sich! Was wir jedoch tun können, ist, wenn ein Bruder Vater liebt und es Ihm sagen möchte, dass ich, wenn er fertig ist, sage: „Jetzt bin ich dran. Ich möchte mit Daddy sprechen!“ So beten wir gemeinsam. So sprechen wir zusammen mit Gott, wie Gott unsere Herzen berührt. Eine besondere Schwester könnte einen Mann fragen: „Wäre es okay, wenn ich jetzt mit Daddy sprechen würde?“ Und es ist immer noch in Ordnung, weil der Mann Autorität über sie hat. Aber sie hat immer noch die Freiheit, mit Daddy zu sprechen, wenn sie das getan hat. So können wir beim Lehren, beim Gebet, beim Singen und bei allem sein, weil wir mit unserem Vater zusammen eine Familie sind.

Wir wollen weiterhin alle menschlichen Traditionen und Religion rausfegen und nur einfache Kinder miteinander sein. Wir wollen keine religiösen, heiligen Männer mit Titeln und Ritualen sein. Wir möchten jeden Tag miteinander Kinder sein und unseren Daddy lieben. Zusammenkünfte kümmern sich um sich selbst, weil wir fortlaufend Familie sind. Wir reden die ganze Zeit zusammen mit Vater. Wir bringen einander fortlaufend die Lehren Jesu. Wenn wir uns alle im selben Raum befinden, ist das großartig. Aber das ist nicht anders als 30 Minuten später außerhalb des Zimmers.

Eine Frage in Bezug auf Frauen

Frage: Aber die Bibel sagt, wenn wir beten, erheben die Männer die Hände, aber die Frauen nicht. Können Frauen auch ihre Hände erheben? Kann das richtig sein?

Gute Frage. In 1. Timotheus 2:8-9 heißt es:„So will ich nun, dass die Männer beten an allen Orten und aufheben heilige Hände ohne Zorn und Zweifel. Desgleichen, dass die Frauen in schicklicher Kleidung sich schmücken mit Anstand und Besonnenheit, nicht mit Haarflechten und Gold oder Perlen oder kostbarem Gewand…“

Er sagt: „Ich möchte, dass Männer im Gebet heilige Hände heben ... Ich möchte auch, dass sich Frauen bescheiden kleiden ...“ Bedeutet das, dass Männer sich nicht bescheiden kleiden sollten? Männer müssen sich auch bescheiden kleiden, auch wenn er hier mit Frauen spricht. Und er sagt nicht: „Die Frauen dürfen im Gebet nicht die Hände erheben.“ Er sagt nicht: „Männer dürfen sich nicht bescheiden kleiden.“ Männer müssen sich bescheiden kleiden. Frauen müssen sich bescheiden kleiden. Wenn ein Mann eine Hand hebt, sollte er eine heilige Hand heben. Das Schlüsselwort ist „heilig“. Er sollte eine Hand aufheben, die Gott gewidmet ist und Gott dienen will. Wenn eine Frau nicht gegen die Autorität verstößt und eine Hand hat, die Gott dienen will, ist es möglicherweise okay, dass sie sie aufhebt. Gott hat nicht gesagt, dass Männer sich nicht bescheiden kleiden sollten, obwohl er die Frauen anredet, sich bescheiden zu kleiden. Gott hat nicht gesagt, dass Frauen im Gebet nicht die Hände heben dürfen; Vielleicht ist es in Ordnung, wenn es heilige Hände sind, genauso wie es für Männer in Ordnung ist, sich bescheiden zu kleiden.

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon