DAILY BIBLE READING
Read today's >

Kinder für den König erziehen Teil 3

16/6/1988

Adams Nachwuchs

Eine weitere Frage, die ich euch bitten möchte, mit mir gemeinsam zu überlegen: „Wozu ist Disziplin gut?“ Wohin gehen wir mit all dem; was ist das Endprodukt, das wir uns wünschen? Lasst mich einen Moment lang erklären, warum dies wichtige Fragen sind; sie sind nicht so oberflächlich, wie sie auf den ersten Blick erscheinen mögen. Hier ist ein radikaler Gedanke zum Nachdenken...

Ich glaube, wir erweisen unseren Kindern einen ungeheuren Missienst, wenn wir einfach unschuldig in all den Jahren ihrer Jugend mit ihnen singen: „Jesus liebt mich, das weiß ich, denn die Bibel sagt es mir,...“ und „Dieses kleine Licht von mir, ich lasse es leuchten, lasse es leuchten, lasse es die ganze Zeit leuchten. Ich lasse es nicht von Satan löschen,...“ Wenn wir diese Dinge tun, wann kommt die Zeit, in der „mein kleines Licht, ich lasse es leuchten“ und „Jesus liebt mich, das weiß ich“ und „Jesus liebt die kleinen Kinder“ zu einem Skandal (griechisches Wort: „skandalon“) werden? Wann wird es zu einem „Schnitt ins Herz“ und einem erdrückenden Bedürfnis nach Buße und „Versöhnung“ mit einem heiligen Gott, mit dem wir im Krieg waren (biblisch - Jak. 4,4; 2. Kor. 5,16-20)? Wie geschieht das, wenn sie damit beschäftigt sind, sich die ganze Zeit sagen zu lassen, wie sehr Gott sie liebt? Und sicher tut er das, aber wir müssen das Dilemma sehen!

Auf den FELSEN fallen

Jetzt müssen sie sich plötzlich bekehren. Sie müssen ins Herz geschnitten werden. Sie müssen über einen Stein stolpern und auf einen Felsen fallen und „zerschmettert“ werden (1.Petr 2,8; Matth. 21,44; Luk. 2,34-35; 9,57-62; 14,25-35; Gal 5,11). Wie passiert das, wenn sie ständig „gute kleine Kinder“ sind? Es gibt etwas, das wir in unserem eigenen Leben durcharbeiten müssen, wenn wir mit unseren eigenen Kindern umgehen und ihnen zeigen, dass sie einen Messias brauchen. Brauchen sie wirklich einen Erlöser, oder haben sie bereits einen in ihrer Seitentasche, seit sie kleine Babys sind?

Ich bin mir bewusst, dass dies sehr heikle Fragen sind, und ich möchte euch vorschlagen, dass, während unsere Kinder heranwachsen, ihre Herzen Gott fremd sind; ihre Herzen sind von Natur aus selbstsüchtig und feindselig gegenüber Gottes Gesetz und feindlich gegenüber der Herrschaft der Eltern und gegenüber der Herrschaft Gottes und jeder Autorität. Es gibt da etwas, das ein bisschen schwer zu beschreiben ist. Ich spreche nicht von der Lehre, mit der ich aufgewachsen bin, wo ich als Baby befeuchtet werden musste, damit mir meine Sünde vergeben wird, oder ich komme in die Hölle (oder in ein menschlich erfundenes Fegefeuer). Das ist, biblisch gesprochen, eindeutig nicht der Fall. Ich spreche nicht davon, sondern von einer Art, bei der wir von klein auf an uns selbst denken. Wir drehen uns um „ich, ich, ich, ich, ich“. Das ist nach der Bibel satanisch; zu sagen „mein Wille, mein Wille, mein Wille“, „ich, ich, ich“, „gib mir, gib mir, gib mir“.

Das Wesen Jesu Christi besteht nicht darin, sich dienen zu lassen, sondern zu dienen. Wenn wir unsere Kinder, wenn sie noch sehr jung sind, ihr ganzes Leben lang oberflächliche Lieder lehren, („Ich bin ein ‚C“, ich bin ein ‚CH‘, ich bin ein ‚CHRIST‘“), wann kommt dann die Zeit, dass sie erkennen, dass „meine Sünden - meine spezifischen Sünden - das Lamm Gottes, Jesus, ermordet haben!“

Ist es irgendwann im Ferienlager, wenn alle anderen untergetaucht werden, wenn plötzlich alles im Universum den Höhepunkt erreicht: „Hey, ich glaube, ich werde Christ!“ Es ist eine Modeerscheinung, eine Spielerei; es ist nicht der Skandal, es ist nicht ins Herz geschnitten, es ist kein „göttlicher Kummer“, der zur Buße führt; „Welch eine Empörung, welch ein Alarm, welch ein glühender Wunsch, freigesprochen zu werden“ (Apg. 2,37; 19,18-20; 2.Kor 7,8-11), ein immenses Wissen um unsere eigene Sündhaftigkeit. „Selig sind die Armen im Geiste.“ (Apg. 2,37; 19,18-20; 2.Kor. 7,8-11)

Wann wird es zu... „Ich erkenne meine Armut, meine Leere, meine Einsamkeit... meine Unfähigkeit, meine eigenen Wünsche zu befriedigen, mein Herz zu füllen und mein Herz zu befriedigen. Mit Geld kann ich das nicht tun. Ich kann es nicht mit Sex tun. Ich schaffe es nicht mit Drogen oder Alkohol. Ich schaffe es nicht mit Beliebtheit. Ich kann es nicht mit Besitztümern tun. Ich kann es nicht tun. Ich versuche, meinen Appetit zu stillen. Ich schaffe es nicht mit einem Einkaufsbummel. Ich schaffe es nicht mit einem gut aussehenden ‚Date‘. Ich schaffe es nicht, ich schaffe es nicht, ich schaffe es nicht! Ich kann nicht genug bekommen; es ist ein unersättlicher Appetit, und ich bin am Ende. Ich bin zerstört durch meine Unfähigkeit, das zu finden, was den Geist befriedigt.“

Nur Vatis Liebe

Es ist nur die Liebe Gottes zu uns in Jesus Christus, absolut nichts anderes als die Berührung der Liebe des Vaters zu uns, die diesen Wunsch und diese Begierden und Bedürfnisse erfüllen wird. Alle Sünde ist einfach ein Versuch, Bedürfnisse zu erfüllen und eine „Nacktheit“ zu bekleiden, die nur die Liebe des Vaters befriedigen kann. Jede Sünde, die man sich von A bis Z vorstellen kann, jede einzelne Sünde ist einfach ein Wunsch, ein Bedürfnis zu erfüllen, das nur die Liebe Gottes in Jesus, seinem Sohn, die uns vom Heiligen Geist überströmt wurde, erfüllen kann. Wenn wir diese Liebe wirklich wüssten und aufblicken und die Augen unseres Vaters sehen könnten, und wenn wir seine ausgestreckten Arme sehen könnten und sehen könnten, wie Er mit einem Ring für unseren Finger auf uns zuläuft, dann hätten wir ALLES WIR BRAUCHEN! Auch wenn wir in einem Schweinestall gelebt und Maisschalen gegessen und Seinen Reichtum vergeudet haben, wie es der verlorene Sohn getan hat, wenn wir nur die Liebe des Vaters sehen könnten, würden alle unsere Bedürfnisse, jedes einzelne von ihnen, erfüllt werden. Das ganze Gesetz und die Propheten werden erfüllt, wenn unsere Liebe zu Gott „unser ganzes Herz, unsere Seele, unseren Verstand und unsere Kraft“ aufzehrt und wenn wir „unseren Nächsten lieben wie uns selbst“. Die Liebe Jesu Christi erfüllt jedes einzelne Bedürfnis. Und Sünde ist absolut irrelevant, unnötig, eine ekelhafte Zeitverschwendung und ein Verlust des Erbes und ein Verlust der Gemeinschaft mit Ihm und untereinander (1. Joh. 1,3-7), wenn wir die Liebe Gottes wirklich kennen.

Beraubt sie nicht

Wenn wir unsere Kinder geistlich trainieren, müssen wir darauf achten, dass wir sie nicht betrügen und sie nicht des „Skandals“, des Stolpersteins, des „Vergehens des Kreuzes“ - eines Skandalons - berauben. Wir dürfen ihnen nicht ihres Golgathas und des Höhepunktes der Feier Seiner Liebe auf Golgatha berauben, indem wir sie ständig mit kleinen Bibelgeschichten auspolstern, während ihre kleinen Herzen Gott noch fremd sind.

„Ganz sicher sage ich euch: Wenn ein Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Getreide hervor“.

Ein interessanter und entscheidender Punkt, den wir aufgreifen sollten, ist, dass einige Kinder ihre sündige Natur besser verbergen als andere. „Manche Sünden gehen voraus“ (1.Tim. 5,24), und manche „bleiben zurück“, könnte man sagen. Bei einigen Kindern ist unsere erste Antwort: „Was für ein Engel!“ Bei anderen ist es eher so: „Was für ein schreckliches, zorniges, sündiges Kind“ (1.Tim. 5,24). Die Wahrheit ist, dass es keinen Unterschied gibt, und das müssen wir sehr deutlich machen, denn all ihre Herzen sind Gott fremd und fern. Manche Kinder sind bessere Manipulatoren, manche Kinder haben eine schärfere Denkweise und sind eher in der Lage, sich zu verstecken und zu maskieren und ihr Verhalten zu ändern, um uns äußerlich zu gefallen, aber ihre Herzen sind noch weit von Ihm entfernt. Einige könnten sogar das Augenrollen verschleiern, was ein höchster Test ist, da „das Auge die Lampe des Körpers ist“. Die Wahrheit ist, dass all ihre Herzen weit von Ihm entfernt sind, abgesehen von Jesus Christus und dem Leben, das in Seinem Geist ist. Beurteilt deshalb ein Kind nicht nach dem Kriterium „Dies ist ein schlechtes Kind, dies ist ein gutes Kind“. Tatsache ist: „Außer mir können sie nichts tun“, sagte Jesus.

Es gibt keinen anderen Weg

„Niemand kommt zum Vater außer durch Mich.“ Es gibt keinen anderen Namen im Himmel oder auf Erden, durch den der Mensch erlöst werden muss, außer dem Namen Jesus Christus. Es gibt keinen anderen Weg als den durch Jesus. „Ich bin der Weg, die Wahrheit, das Leben.“ „Und dies ist das ewige Leben, dass sie den Vater und Jesus Christus, den Er gesandt hat, innig kennen lernen.“ Und es gibt einen „Skandal“, der notwendig ist, um dieser Art von Erlösung zu begegnen.

Wie Simeon zu Maria und Joseph an dem Tag sagte, an dem Jesus gemäß dem Gesetz beschnitten wurde, dass Jesus „dazu bestimmt war, den Fall und die Wiederauferstehung vieler zu verursachen“. Er wird die Herzen der Menschen aufreißen und sie zum Fallen bringen, damit sie wieder auferstehen können.

Jedes Kind muss das durchmachen, und wenn ihre Sünden vor ihnen liegen und sie wie ein böses Kind aussehen, dann ist das der Weg, den sie gehen müssen - sie brauchen einen Messias. Wenn ihre Sünden hinter ihnen herhinken - wenn sie so schlau sind, haben sie Dale Carnegie als Teil ihrer sündigen Natur eingebaut, damit sie ihre egoistische Natur verbergen können - dann ratet mal, was passiert. Sie sind immer noch sehr, sehr von Gott getrennt, und die Liebe des Vaters und die Gemeinschaft in Ihm sind ihren Herzen fremd, bis sie wiedergeboren werden, „übersetzt in das Reich des geliebten Sohnes aus dem Reich der Finsternis“. Was wiederum den zeitlichen Ablauf betrifft (wie all diese Dinge zusammenpassen), so kenne ich noch nicht einmal jemanden, der ein lückenloses Verständnis hat (auch wenn einige denken, dass sie es haben). Zum Glück glaube ich nicht, dass man alles wissen muss, aber was man wissen muss, ist, dass sie außer Jesus Christus nichts sind und keine Gemeinschaft mit dem Vater haben, und dass sogar ihre Motive eine Vortäuschung sind.

Sie mögen versuchen, das „Richtige“ zu tun, so wie die Israeliten versucht haben, das Richtige zu tun, aber Römer 7 sagt, dass wir nicht das „Richtige“ tun können, in Übereinstimmung mit der Heiligkeit und den gerechten Erwartungen Gottes. Auf dieser Grundlage werden wir nicht in der Lage sein, das Richtige zu tun. Petrus sagte: „Niemand hat es je getan“ (Apg. 15,9-11). Das Gesetz sagt: „Begehre nicht“, und unsere Herzen sehnen sich sofort danach, zu begehren. Das Gesetz lässt, wie Paulus bezeugt (Röm. 7,7-25), die sündige Natur lustvoll aufkeimen. Alles Gesetz, das wir unseren Kindern geben, alles Gesetz, das Gott uns gibt, bringt sie und uns einfach dazu, umso mehr zu sündigen. Das ist einfach die Natur des Gesetzes und unseres Fleisches (Gal. 5,16-18). Aber für diejenigen, die in Christus Jesus sind, gibt es keine Verdammnis. „Wer wird mich befreien von diesem Leib des Todes?“ (Gal.5:16-18) Wer wird mich von der Verwesung befreien von diesem Leichnam, der auf meinen Rücken geschnallt ist? Wer wird mich von der Sklaverei der Sünde und ihrer Strafe befreien? „Gelobt sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn!“ Ich kann „die Missetaten des Leibes durch den Geist zum Tode verurteilen“! (Römer 8). Ich kann im sterblichen Leib die Gerechtigkeit Jesu Christi durch den Geist erfüllen, durch eine Liebesbeziehung mit Jesus Christus, durch eine Ehe mit Jesus Christus (Röm. 7,1-6). Ich könnte in einer Weise leben, die ich mir nie vorstellen konnte, als ich versuchte, mich dem Vater durch das Einhalten von „Gebots-und-Verbots-Regeln“ zu nähern. Ich kann Sein Wort in meinem sterblichen Leib erfüllen (hier und jetzt, mit „immer größerer Herrlichkeit“ (2.Kor. 3,18; l. Joh. 3,3-10; Röm. 8,3-4). Ich kann durch den Geist leben und die Missetaten des Leibes zum Tode verurteilen (Gal. 5,16; Röm. 6,11-14; 8,9-14), und ich kann „mich selbst für der Sünde gegenüber als tot erachten, aber gegenüber Gott in Christus Jesus lebendig“.

Aber das kann nur auf eine Weise geschehen - durch eine Liebesbeziehung mit Jesus Christus. Und unsere Kinder müssen nicht gelehrt werden, dass es irgendeine andere Hoffnung als „Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit“ gibt, auch nicht von ihren jüngsten Tagen an.

Am „Fenster“ sein - unter ihnen

Die Moral dieser Geschichte ist, dass wir, Priorität Nummer eins, an dem „Fenster“ stehen müssen, an dem wir die „Übertretungen des Gesetzes“ im Leben unserer Kinder sehen können. Wir dürfen nicht geistlos sein. Wir müssen schauen. Wir müssen in die Lebensgeschehnisse unserer Kinder hineinschauen (wenn sie spielen, wenn sie Anweisungen erhalten, wenn sie „aufstehen, sich hinsetzen, wenn sie am Weg entlang gehen“) und uns mit jener Fleischlichkeit befassen, die sie töten wird, wenn das „Gesetz“ nicht zur Geltung gebracht und die Hoffnung des Messias nicht vor ihnen ausgebreitet wird. Weil einige es besser verbergen können, müssen wir mit den Kindern („unter ihnen“, „mit ihnen“ - erinnert ihr euch an die Art Jesu?) im Dampfdrucktopf des Lebens stehen. Wir müssen bei der Unterweisung und Ausbildung in allen Lebensbereichen dabei sein - sei es in der Erziehung, im Mannschaftssport, in Familienbeziehungen, bei den Tischmanieren oder in den Beziehungen zu Gleichaltrigen. Wir müssen direkt bei ihnen sein, um diese Fleischlichkeit zu sehen, damit wir das Gesetz Gottes auf sie anwenden, das Gesetz von Saat und Ernte bezeugen und dann sagen können: „Siehe da! Das Lamm Gottes, das die Sünden der Welt wegnimmt!“

Wenn ihre Anarchie oder ihr Egoismus unbemerkt und unangefochten weitergeht, werden sie nie das Gesetz und die Autorität Gottes sehen, und sie werden nie wissen, dass sie einen Messias brauchen. Seht ihr, das Gesetz ist ein „Lehrmeister“ und ein „Schulmeister“, der uns zu Jesus Christus bringt, uns antreibt. Sie müssen das Gesetz sehen; sie müssen das Gesetz sehen. Das Gesetz ist dazu da, „uns von der Sünde bewusst zu machen“, wie es in Römer 3 heißt. Unsere Kinder müssen wissen, dass jeder Mund ein „offenes Grab“ ist und dass wir „alle zusammen wertlos geworden“ sind; wir haben „alle gesündigt und sind der Herrlichkeit Gottes nicht gerecht geworden“. Und nur durch den Glauben an Jesus Christus und das freie Geschenk Gottes in IHM können wir erlöst werden. Das müssen sie sehen. Aber wenn wir nicht genau dort „am Fenster“ stehen und sehen, wenn sie „der Herrlichkeit Gottes nicht gerecht werden“, weil wir aufgrund unserer anderen „Prioritäten“ geistlich oder körperlich nicht präsent sind (wir lassen sie einfach ihr eigenes Leben führen, wie es ihnen gefällt, indem wir nicht ganz bei der Sache sind), dann können wir das Gesetz nicht bringen. Und wenn wir das Gesetz nicht durchsetzen, dann werden sie die Notwendigkeit von Jesus Christus als Messias nicht erkennen...

Ich muss es wiederholen, denn es ist einfach so wichtig. Wir müssen „bei“ ihnen sein - nicht in einem „programmierten“ Teil des Lebens, sondern „wenn sie aufstehen, wenn sie sich hinsetzen, wenn sie unterwegs sind“, wenn sie spielen, wenn sie arbeiten, wenn sie Entscheidungen treffen. Und natürlich nicht, indem man ihnen „über die Schulter schaut“, sie bemuttert und an „Schürzenbändern“ hält, sondern sensibel, beobachtend und betend und wie einer „zur Seite gerufen“ (Hebräer 3:12-14). Wenn sie die Gerechtigkeit Gottes nicht sehen und sich der Sünde bewusst werden, weil wir irgendwo anders in unseren Herzen sind, werden sie nie den Lehrmeister haben, der sie zu Jesus Christus als ihrem Messias, ihrer einzigen Hoffnung und der Freude des Vaters treibt. Unsere Kinder werden immer glauben, dass sie sich Gott aus eigenem Verdienst nähern können, wenn sie den normalen Wegen der heutigen Welt überlassen werden, ohne dass das Wort Gottes konsequent auf ihre spezifischen Handlungen und Haltungen angewandt und ihnen gegenübergestellt wird.

Der Messias kommt! Der Messias KOMMT!

Alles, was im Gesetz und in den Propheten steht, sagte: „Der Messias kommt! Der Messias kommt!“ und „Ich werde euch ein neues Herz geben und meinen Geist ausgießen und euch zum ersten Mal die Möglichkeit geben, mein Gesetz zu halten“. Und das ist der Ort, zu dem wir unsere Kinder führen wollen (Jer. 31,31-34; Hes. 36,26-27; Heb. 8,10; 10,16; Luk. 3,16-17). Das ganze „Gesetz“ und die Propheten müssen, wenn sie wirklich von Gott sind, vom Messias und von der Gabe Seines Heiligen Geistes Zeugnis ablegen. Jesus sagte: „Mose und die Propheten bezeugen von Mir. Ihr studiert fleißig die Heilige Schrift und denkt, dass ihr durch sie ewiges Leben habt, aber diese Dinge bezeugen von Mir“. „Der Geist der Prophetie ist das Zeugnis Jesu.“ „Und von Mose und allen Propheten angefangen, legte er ihnen in der ganzen Heiligen Schrift die Dinge dar, die Ihn selbst betrafen.“

Wenn wir unsere Kinder disziplinieren, disziplinieren wir sie, damit sie erkennen, dass es ein Gesetz von Saat und Ernte gibt. Wir helfen ihnen zu erkennen, dass sie der Herrlichkeit Gottes nicht gerecht werden. Wir trainieren sie, damit sie sehen, dass sie, wenn das Gesetz kommt, nicht tun können, was sie tun wollen, und dass sie immer das tun, was sie nicht tun sollen - damit sie sehen, dass das Gesetz sie zu Jesus Christus treiben muss, und damit sie immer sehen, dass es Hoffnung gibt! Und dass die Hoffnung der Messias ist. Das ganze Gesetz und alle Propheten weisen auf Jesus, den Gesalbten, unseren Messias!

Wenn wir unsere Kinder disziplinieren (und diesen Punkt sollten wir nicht übersehen), wenn wir unsere Kinder disziplinieren - hauen wir ihnen nicht einfach nur auf die Hand und lehren sie, etwas Bestimmtes nicht zu tun, sondern wir müssen sie lehren, dass der Messias kommt. Wir lehren sie, dass ein Tag kommt, Ehre sei Gott: „Es kommt ein Tag, an dem du die Notwendigkeit eines Messias erkennen wirst, und du wirst die Gelegenheit haben, aus dem Reich der Finsternis in das Reich der Herrlichkeit Seines Sohnes versetzt zu werden. Und, weißt du was? Dann, wenn du in Seinen Tod getauft wirst, wirst du auferstehen, um in der Neuheit des Lebens zu wandeln. So wie Er gekreuzigt wurde und wie Er für dich der Sünde gestorben ist, so rechne dich auch für die Sünde tot. Und alle, die in der Gleichheit Seines Todes begraben worden sind, sollen auch in der Gleichheit Seiner Auferstehung auferweckt werden.“

Das ist die Zeugenaussage. Wenn wir unsere Kinder disziplinieren und trainieren, ist es unser Herz, ihnen ständig vor Augen zu führen: „Der Tag kommt, der Tag wird kommen, an dem ein Messias in dein Leben kommen wird und du aus deiner Unfähigkeit, das Gesetz zu halten, befreit wirst. Ich weiß, ich verstehe, ich habe Mitgefühl, ich vergieße Tränen über deine Unfähigkeit, das Gesetz zu halten. Ich verstehe. Aber das Gesetz ist nach Römer 7 heilig und gerecht und tadellos. Das Gesetz kann nicht geändert werden, es ist richtig. Das Gesetz ist richtig, aber weißt du was? Der Messias kommt. Und durch eine Liebesbeziehung mit ihm und durch die Gabe Seines Heiligen Geistes kannst du die Fähigkeit haben, im Licht zu wandeln, wie er im Licht ist. Du kannst die Vergehen des Leibes durch den Geist töten; du kannst durch den Geist im Einklang bleiben und dich nicht von der fleischlichen Natur, vom Fleisch, treiben lassen. Messias kommt. Messias kommt.“ Alle Gesetze und Propheten (insbesondere unsere „Disziplin“ und konsequente „Anwendung“ des Gesetzes von Saat und Ernte) bezeugen dies: „Der Messias kommt. Der Messias kommt.“ Wenn wir unsere Kinder lehren, wenn wir sie trainieren, muss es das sein, auf was wir immer hinweisen - JESUS, nicht „Verhaltensänderung“.

Wenn der Tag kommt, an dem sie das Elend ihres Lebens getrennt von Ihm sehen, wenn es schließlich zum Vorschein kommt und sie das Licht sehen, dann werden sie bereit sein. Eine Offenbarung darüber, wer Jesus ist und wer sie getrennt von ihm sind, wird sie ins Herz treffen. Und sie werden genau wissen, wohin sie gehen müssen, denn das Gesetz hat sie zu Jesus, dem Gesalbten, getrieben. Sie werden ohne Verzweiflung wissen, wohin sie gehen sollen, denn „es gibt keine Verdammnis für die, die in Christus Jesus sind“.

Bitte meditiert über diese Dinge, betet durch sie durch. Ich weiß, es ist nicht leicht, all das festzuhalten, aber es hat alles damit zu tun, wer du bist, und es hat auch alles damit zu tun, zu wem deine Kinder werden. Die Herzen der Väter werden sich den Kindern zuwenden und die Herzen der Kinder den Vätern. Und wir werden Kinder sehen, wie Joel es prophezeit hat - die Söhne und Töchter, die die Äußerung Gottes verkünden. Im Alter von 12 Jahren kümmern sie sich um die Angelegenheiten ihres Vaters mit einer Eifersucht um Sein Haus und einer Inbrunst und Weisheit, die alles übersteigt, was wir uns vorstellen können. Sie können zwanzig Jahre Vorsprung gewinnen, wenn wir ihre frühesten Jahre nicht dazu verbraucht haben, ihnen eitle Rituale beizubringen, die sie entlernen müssen, sowie einen vergeblichen Sinn für Rechtschaffenheit durch Verhaltensänderung statt durch das Blut Jesu und die Gabe Seines Heiligen Geistes.

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon