Geht dem Echten nach

14/4/2001

Samstagabend, 14. April 2001

Es ist offensichtlich, dass es in der modernen Christenheit große Schwierigkeiten gibt. Um unsere Welt und unseren Platz darin zu verstehen, sollten wir über einige Dinge nachdenken. Wo sind die Fallstricke? Wie kamen all diese Schwierigkeiten und Spaltungen zustande? Hier ist ein großer Teil der Antwort auf diese Frage: Unsere Definitionen müssen von Gott definiert werden, nicht von unserer Kultur, Bequemlichkeit oder Vorliebe. Weil wir in unseren Definitionen abgewichen sind, sind wir dann weit von Seiner Lebensqualität abgekommen. Lasst uns gemeinsam einen sehr einfachen Gedanken betrachten, der wahrscheinlich notwendig ist, um zu verstehen, was das „Christentum“ ist und was es nicht ist. Und dies alles geht NICHT um kritisch oder skeptisch sein! Schande über jeden, der lieber den bitteren Kelch des Gerichts trinkt, als den Kelch der Unterscheidung. Sein erlösendes Herz ruft uns dazu auf, nicht zu hassen, zu verachten oder lächerlich zu machen, sondern die Unterscheidung der Probleme als einen Weg zu nutzen, mit dem Meister an Seinem Werk teilzunehmen. Er „sehnt sich danach, zu versammeln, wie eine Henne ihre Küken sammelt.“

Wenn wir hilfreich sein wollen, müssen wir Klarsicht haben ...

Für manche ist das „Christentum“ ein Glaubenssystem. Sie betrachten als „Christ“ - sich selbst und dann jeden, der die Philosophie eines einzigen Gottes annimmt, Jesus, der für unsere Sünden stirbt, und ein paar andere Grundüberzeugungen. Und dann sollten sie natürlich auch an etwas „teilnehmen“.

Jesus selbst hat ein Loch in diesen Denkprozess geschossen. „Viele werden Mir an jenem Tag sagen: ‚Herr, Herr!’ ... aber ich werde ihnen sagen: ‚Geht weg von mir; Ich habe euch nie gekannt.’“ Offensichtlich sind diese aktiven, religiösen Menschen laut Jesus nicht gerettet. Obwohl Er sagt, dass sie eindeutig ein Teil der „christlichen Kultur“ sein werden und die Lehren kennen und gute Taten tun werden, hat Er keine Beziehung zu ihnen, noch werden sie gerettet. „Aber wir aßen und tranken mit dir, und du hast in unseren Straßen gelehrt!“ (Matth. 7; Luk. 13).

Manche sind davon überzeugt, dass „ein gutes christliches Leben führen“ (eine nette Person sein, keine großen Befehle brechen, gute Taten tun, die Armen ernähren, „zur Kirche gehen“ und dergleichen) bedeutet, dass sie Christen sind. Offensichtlich gibt es anhand der Lehren Jesu und des Heiligen Geistes einen „breiten Weg zur Zerstörung“, der mit solchen Menschen gefüllt ist. Die richtigen Dinge glauben, an etwas „teilnehmen“ und „ein guter Mensch“ sein, ist NICHT das, was GOTT sagt, jemand zu einem Christen macht.

Also, was ist ein Christ? Was ist das Christentum? Was ist ein „Gemeindemitglied“? Betrachten wir eine Analogie.

Stellt euch eine Wasserwelt vor, in der jedes einzelne Lebewesen unter Wasser atmet. Das ist ihr Lebensraum. Sie „atmen“ nur das, was im Wasser aufgelöst ist, ebenso wie Fische. Ihre Nahrungsquelle und Lebensgrundlage bezieht sich nur auf das, was unter Wasser ist. Stellt euch nun eine Kaulquappe vor, eine Kreatur, die ihr ganzes Leben bis zu diesem Punkt vollständig unter Wasser gelebt hat. Dann findet ein Wunder statt - eine Metamorphose, bei der sie keine Unterwasserkreatur mehr ist. Natürlich ist dies in der Biologie als „Metamorphose“ bekannt. Es ist ein radikaler, permanenter Wechsel von einer Lebensordnung zu einer anderen, von einem Lebensraum und einer Existenzquelle zu einer radikal anderen.

Wahres Christentum ist da, wo „vom Kleinsten bis zum Größten“ eine METAMORPHOSE stattgefunden hat. „Auf diesem Felsen werde ich Meine Kirche bauen!“ Gott wählte sogar das griechische Wort für Metamorphose, um das Wunder zu beschreiben, das ALLEN passieren muss, die Er als Sein Eigen empfängt. So sicher wie die Kaulquappe nicht mehr unter Wasser atmet, sondern nach oben in eine neue Welt kriecht und anfängt, Luft zu atmen, und so sicher wie eine Raupe das schleimige Leben einer Bodenraupe ablegt und seine schönen Flügel ausbreitet, um den Wind zu fangen und wegzufliegen... ist DIES ein Bild, das von Gott geschaffen wurde von der radikalen Umwandlung aus dem Reich der Finsternis in das Königreich des Geliebten Sohnes.

Dies ist und muss für jede einzelne Person gelten, die wirklich Gerettet ist! „Allein auf DIESEM Felsen“ baut Jesus ein Leben und eine Kirche. Es muss eine Konfrontation und eine übernatürliche, erkennbare Transaktion zwischen dem Vater und einem Menschen geben, die „Fleisch und Blut nicht enthüllten“, „nicht von menschlicher Entschiedenheit oder menschlichem Erbe oder von Gruppenzwang und -unterstützung, sondern von GOTT“. Diese Wunder des Wandels von „bloßen Menschen“ zu „mehr als Eroberern“ sind nicht einfach „theoretisch“! Es ist nicht einfach ein neues philosophisches Glaubenssystem, eine neue Gruppe von Kumpels, mit denen man sich „treffen“ kann, und ein anderer Lebensstil und ein anderes Vokabular. Wahres Christentum ist ein Wunder des Lebens, ermächtigt durch das Auferstehungs-Leben und die Auferstehungs-Macht von Jesus Christus, der jetzt INNERHALB jeder Person leben kommt, die WAHRLICH zum zweiten Mal geboren wurde. Alles weniger ist eine Fälschung, ein Nicht-Christ und KEIN Mitglied Seiner Kirche! Zumindest sind sie es NOCH nicht!!

Das Kulturchristentum umfasst ein „Glaubenssystem“ oder einen „guten Lebensstil“ und „Anwesenheit“ und akzeptiert jeden und jede für bare Münze. „Wenn du SAGST, dass du ein Christ bist, bist du es.“ Total falsch! Das ist nicht hilfreich! Wahres Christentum ist nur für diejenigen, in denen ein erkennbarer übernatürlicher Wandel passiert ist. Sie atmen jetzt kein Wasser mehr. Sie atmen jetzt die Luft, den Wind des Himmels als ihr LEBEN! Sie kriechen nicht mehr, sondern sie FLIEGEN jetzt! Und so ist es, nach dem Messias selbst, „FÜR ALLE, DIE (WAHRHAFTIG) GLAUBEN!“ Jetzt „sitzen sie mit Christus in Himmlischen Reichen“, „kosten die Kräfte des Kommenden Zeitalters vor“, mit „Flüssen lebendigen Wassers“ die vom Inneren ausströmen. „DIES ist das ewige Leben - dass sie vertrautes, inneres Wissen von Dir haben mögen, dem einzigen Wahren Gott und Jesus Christus, den du gesandt hast!“

Eine Person ist kein wandelndes Wunder der Metamorphose, weil sie sagen, dass sie es sind. Eine Person wird nicht gerettet, weil sie „in der Kirche aufgewachsen ist“ oder weil sie an die richtigen Dinge glaubt oder einen bestimmten Lebensstil hat. Es ist anders herum! Wenn sie wirklich gerettet und daher ein Mitglied Seiner Gemeinde sind, spricht das Wunder für sich selbst! Wenn es kein offensichtliches Wunder gibt, dann ist es egal, was man denkt er oder sie glaubt, oder wie gut ihr Lebensstil sein könnte. Der Beweis ist im „PFAND“ (Eph. 1:14; Kol. 1:27), nicht im Wunschdenken oder gar in der Aufrichtigkeit. Was Gott sieht und worauf Er reagiert, ist alles, was zählt. „Was zählt, ist eine neue Schöpfung.“ WENN das Wunder der innenwohnenden Gottheit vorhanden ist, dann (und nur dann!) gibt es wahre Bekehrung. Wenn der Beweis eines Lebens, das die Luft des Himmels atmet (anstatt der Art wie man in dieser Welt atmet) offensichtlich ist - und sie von der Gabe des Fliegens durchdrungen sind - haben wir wahre Bekehrung.

Menschliche Gefühle, menschliche Empfindungen, menschliche Beziehungen, menschliche Anstrengung, menschlicher Intellekt, religiöser Aberglaube, Märchen und Drama sind häufige Fälschungen. Wahre Bekehrung und Übertragung in ein anderes Reich und Metamorphose sind das Wesen des Neuen Abkommens, des Neuen Bundes. Halte dich selbst und andere an das ECHTE! Nur die übernatürlich, authentisch neu geschaffenen sind Christen und wahre „Glieder“ einer Kirche. Wer sind wir, um Jesus zu widersprechen? Wenn wir diejenigen ohne wahre Bekehrung willkommen heißen und ihnen erlauben zu denken, sie SIND gerettet und „Mitglied“, nur weil sie sagen, dass sie es sind und bei einem „Gottesdienst“ auftauchen, dienen wir Gott nicht gut. Das ist schlicht naiv und weder ihnen noch Gott hilfreich! Wir können besser abschneiden als Seine Botschafter, wenn wir uns anderen mit Barmherzigkeit, Wahrheit, Verständnis und Unterscheidung in täglicher Liebe und Beziehung nähern.

Wenn also eine Person durch Begegnung mit Gott und Hingabe an Ihn wirklich konvertiert ist - jetzt, wo der Schöpfer selbst in ihnen lebt -, werden sie sofort perfekt und reif sein, richtig? NEIN, niemals. Die Wiedergeburt in ein anderes Reich bedeutet nicht, dass die Kaulquappe in jenem Moment, in dem sie sich in einen Frosch verwandelt, alles richtig macht. :) Kindheit fordert manchmal seinen Tribut! Derjenige, der jetzt auf wundersame Weise Luft statt Wasser atmet, wird ein paar Herausforderungen haben. Er oder sie wird nicht automatisch und sofort wissen, wie man als Prinz oder Prinzessin, der vom König geküsst wurde, lebt! (1.Joh. 5:20-21).

Wir werden uns immer noch ein bisschen wie ein Frosch fühlen. Oder??!! Aber wir werden den Unterschied wissen, weil wir, wie Petrus sagte, „ein Bewusstsein von Gott haben“. Und das sollte uns große Ermutigung bringen, wenn wir uns schwer tun - wir wissen, dass Er uns ruft! (1.Joh. 5:13-21). ER kann uns vom Fallen bewahren und uns makellos vor dem Glorreichen Thron präsentieren! Wir wissen, dass alles in Ordnung sein wird, auch in unseren Kämpfen; da Er sich dazu verpflichtet hat - und wir wissen, dass Er in unserem inneren Menschen ist (nicht nur als eine externe Theorie, die sich aufs Gedächtnis der Heiligen Schrift beruht) (1Joh 5:1-12). Die Metamorphose hat eindeutig alles verändert, was ein Geretteter „atmen“ und „essen“ möchte. „Wie neugeborene Babys ERSEHNT die reine GEISTLICHE Milch.“

Die Übertragung von Königreichen (Kol. 1:13) verändert sogar, wie er oder sie Ereignisse, Misserfolge, Schmerz und Erfolg interpretiert. Ihr lebensspendender Lebensraum wurde in der Person von Jesus von Nazareth, der neuen und revolutionären Liebe ihres Lebens, völlig in etwas verwandelt, das „jeden Morgen Neu“ ist! Nun hat alles, was nicht „von Ihm und durch Ihn und zu Ihm hin ist“, keinen Reiz mehr (1.Joh. 3:9; 1Pet. 4:1-6; Röm. 8:5-11). Und die Genesung selbst aus den schlimmsten Schwierigkeiten ist eine Frage der kraftvollen, unbeugsamen Hoffnung des leeren Grabes und des großen Trostes und der Verheißungen des Einen, der alles in jeder Hinsicht erfüllt!

Wenn wir auf kulturelle Definitionen von „christlich“ und „Kirche“ bauen, anstatt auf Beweise für übernatürliches LEBEN, werden wir bald eine Ernte von halb gezüchteten und inzestuösen, mutierten und kranken Umständen ernten. Dieser Sauerteig wird Wirbelwinde und Energie-Lecks und Herzschmerz und Verwirrung in Hülle und Fülle erzeugen. Mit all dem werden Versuchungen kommen, Prinzipien und Befehle von Gottes Wort zu kompromittieren und zu ignorieren, um „Dinge zusammenzuhalten“. Hierarchie, Programme, Choreographie, andere vom Menschen verursachte Einmischungen und Befehlswiderstand werden eintreten, um Frieden und „Ordnung“ in den Zusammenkünften und in der Methode zu bewahren. „Ein wenig Sauerteig säuert den GANZEN Teig“, sagt der Meister.

Jeder wird geschädigt durch falsche „Definitionen“ von Gottes Sachen und durch unBiblische Baupraktiken – die sich auf menschliche Traditionen, menschliche Vernunft und menschliche Organisationsstruktur beruhen. Wenn wir nach menschlicher Art bauen, gehen Seelen verloren, das Leben von Teenagern wird verwüstet (75% +), Ehen werden zerschmettert (60% +) und Beziehungen werden oft am Boden zerstört. Darüber hinaus wird die geistliche Kindheit in der Mehrzahl der Menschen für immer verewigt, wenn wir „Kirche halten“ nach menschlich gemachter Art. Chaos, Herzschmerz, Klerus-Hierarchie und mehr ... all dies fließt daraus, dass wir falsch definiert haben, was ein Christ ist, was eine Kirche ist und was ein „Leiter“ ist. Und all dies geschieht, sei es in einer „Hauskirche“ oder einer „Institutionskirche“, wenn wir Dinge unangemessen definieren.

Der Ruf ist dann, als Priester zu wirken, „einander täglich zu ermahnen“, im Leben und in der Liebe und Freiheit, mit Kreativität und Freude und Frieden.

Lasst uns nach dem MIRAKULÖSEN LEBEN GOTTES suchen, „das Wirken derselben Kraft, die Jesus Christus von den Toten auferweckt hat!“ als die Definition dessen, was GOTT berührt und gerettet hat. Es ist weit mehr als ein Glaubenssystem (obwohl dies auch ins Richtige hineinwachsen muss) oder Lebensstil (obwohl dies auch durch Gottes Hand dramatisch verändert wird, wenn ER beteiligt ist).

Mit dem wahren „Zoe“ Leben in Christus, richtig definiert und nicht verhandelbar, können wir anderen dann helfen, indem wir unserem Gott gut dienen. Wir werden leben, wie es unser großer Bruder tut, um Seine Liebe und Wahrheit auszuweiten, indem wir auf IHN als Quelle, Leben und Weg schauen.

Zoe Leben? Es ist das „Neue Abkommen“ (das „Neue Testament“ – der „Neuer Bund“), den der Vater mit Seinem Volk in Seinem Sohn geschlossen hat. Die Pforten der Hölle werden sich weiter gegen die Ohnmacht allem anderen durchsetzen. Er hat etwas Besseres für uns geplant! Das Gegenwärtige, das Greifbare, das Übernatürliche ... das Leben Jesu im Inneren: Akzeptiere keine Stellvertreter!

 

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon