Apostolische Fundamente und Apostolische Muster

2/1/1987

Videoaufnahme von 1987, Abschrift von 2002

Vorwort

Die Natur des Apostolischen ist zweifellos eines der wertvollsten und wichtigsten Themen im Herzen Gottes. Aber bevor wir überhaupt anfangen, uns mit dem Apostolischen von Gott zu befassen, muss dir eines klar sein. Wenn du nichts anderes weißt, dann wisse dies:

Alles im Herzen des Vaters fasst sich in Seinem erstgeborenen Sohn, Jesus Christus, zusammen.

Der Vater hat sich entschieden, Seine Natur, alles, was Er ist, durch den Sohn auszudrücken. Und heute, auf Erden, baut Er Seine Gemeinde, die alle göttlichen Eigenschaften und den Charakter Christi selbst besitzen wird. Die Kirche, der Leib Christi, ist genau das: Christus selbst offenbart durch Sein Volk, das miteinander verbunden ist. So wie Jesus die genaue Darstellung Gottes selbst ist, so wird die Kirche SEIN LEIB sein, Seine Darstellung auf der Erde heute!

Während die einen diese Lehre über das Apostolische von Gott vernachlässigt haben, haben andere sie in eine Lehre oder Theologie umgewandelt, die eher ein „Ding“ als die Person Jesu hervorhebt. Mit den folgenden Gedanken beabsichtige ich ausdrücklich, den Christus (Gesalbten) Gottes zu erheben und genau zu klären, wer Jesus ist, ausgedrückt in Seiner Kirche, Seinem heutigen Leib. „Lampenständer“ und „Fundamente“ sind nichts anderes als die Natur und Substanz des Königreichs „auf Erden wie im Himmel“. Was ist der Himmel außer einem Schatten des Christus Gottes?

„Aber ich sah keinen Tempel darin, denn der Herr, der allmächtige Gott, und das Lamm sind sein Tempel“ (Offenbarung 21,22).

Der Tempel Gottes ist in Gott selbst. Der „Himmel” selbst ist die Substanz Christi und manifestiert oder erklärt sich uns in Ausdrucksformen, die wir verstehen können. So wie wir „mit Christus in himmlischen Reichen sitzen“, und ich „in Christus“ bin, wenn ich wirklich sein Jünger bin. Der ganze Himmel selbst ist die Essenz des Herzens Jesu. Also sind die Dinge, über die wir reden werden, keine „Dinge“. Es sind nicht nur Ideen, Doktrinen und Konzepte, denen man hinterherlaufen kann. Sie sind das Herz Christi selbst. Und wenn dies das Wort Gottes ist, dann seid sicher, dass Sein Wunsch ist, dass das Wort „Fleisch wird und unter uns wohnt“. Lasst das Wort in euch Fleisch werden, nicht nur eine aufregende neue Lehre, um andere zu beeindrucken. Indem sich Christus, das Wort, offenbart, „zeltet/wohnt“ Er in unserer Mitte; die Stiftshütte Gottes ist unter Seinem Volk. Indem das Wort Fleisch wird, werden wir gemeinsam zu einer „Wohnstätte Gottes durch den Geist“ aufgebaut.

Beim weitermachen, sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass alles, was nicht „in Christus“ ist, nur eine Spielereien ist, eine Form der Göttlichkeit, die ihre Macht abstreitet. Genaue, biblische „Muster“ können leicht zu Ersatz für eine Beziehung zu und das Verweilen in Christus werden. Selbst mit den besten Absichten werdet ihr nie das finden können, wonach ihr sucht - den Christus Gottes, der sich in eurer Mitte manifestiert -, indem ihr intellektuell modellierte Formen der „Gemeinde der Bibel“ benutzt. Ihr werdet nicht in der Lage sein, eine Form zu greifen, weil sie „in der Bibel so aussieht“ und jemals Befriedigung für euren hungrigen Geist findet. Diese Befriedigung findet sich IN CHRISTUS - unser Bleiben in Ihm und Wir als Seine Wohnform. Das ist es, worum es im Königreich, in der Kirche, geht.

Einleitung

Die folgenden Gedanken sind weit davon entfernt, das letzte Wort zu diesem riesigen Thema zu sein, so wie sie sicherlich nicht die ersten geschriebenen Worte sind. Dennoch möchte ich mich nicht dafür entschuldigen, wenn ich sage, dass die Kirche Jesu Christi tragische Verluste durch diejenigen erlitten hat, die die biblische Lehre von den apostolischen Prinzipien missbraucht haben - einige, um Macht zu gewinnen, einige, um Geld zu verdienen, und andere, die einfach nur Respekt für sich selbst wollen.

Am anderen Ende des Spektrums, wenn auch ebenso gefährlich, haben einige einen „post-apostolischen“ dritten Bund erschaffen, in dem „Gott nicht mehr so arbeitet“. Sie haben die Existenz offensichtlicher Wahrheiten im Wort Gottes in Bezug auf Apostel und Propheten, Leuchter und andere kritische Fragen geleugnet. Sie gründen „Gemeinde“ nach „Gemeinde“ und Konfession nach Konfession, aus Anmaßung, Ehrgeiz oder Spaltung und nicht auf der Grundlage Apostolischer Autorität (das ist das biblische Muster). Das Ergebnis ist eine religiöse Welt, die durch 2000 Jahre von Rückgang gekennzeichnet ist. Viele wissen leider wenig von der geistlichen Kraft und Substanz der Kirche unseres Herrn, der Kirche, über die wir in der Bibel lesen.

Hier ist etwas zum Nachdenken: Du kannst das, was andere Menschen seit Jahren machen, studieren, aber das macht dich nicht zu dem, was sie sind. Eine Stadt oder ein Land weit weg von hier zu malen, bringt uns nicht in dieses Land. Ein Porträt bis ins kleinste Detail darüber malen zu können, wie die Stadt Jerusalem oder die Landschaft Galiläas oder ein anderer Ort aussieht, bedeutet nicht, dass wir da sind.

Das ist das Dilemma, vor dem wir stehen, wenn wir dem Wesen der Kirche nachgehen. Alles, was sie waren, gründlich zu studieren, zu wissen, was sie wussten, ja sogar an das zu glauben, woran sie glaubten, macht uns nicht zu den Menschen, die sie waren. Das Volk der Kirche Gottes hat Substanz, Integrität und eine reine Haltung des Herzens. Sie zeichnen sich durch ein einzigartiges Perspektiven- und Prioritätssystem aus. Unser Leben ist entweder in Christus verborgen - oder wir „wissen“ nur, dass wir in Christus verborgen sind. Wir sind entweder voll vom Heiligen Geist und der Weisheit, oder wir betrachten einfach nur Menschen, die es waren.

Was für ein gewaltiger Unterschied zwischen diesen beiden Dingen! Sich mit Menschen zu treffen, die wirklich im Himmel geboren wurden, und die Luft des Himmels (Pneuma) jeden Moment ihres Lebens atmen, bedeutet nicht, dass wir das gleiche Leben haben. Selbst wenn wir mitten in diesen Menschen wären, buchstäblich 2000 Jahre in der Vergangenheit, würde es uns nicht ein bisschen helfen, wenn wir nicht in demselben Leben und derselben Macht leben würden, wie sie es taten. Selbst wenn du im ersten Jahrhundert leben würdest und dich selbst einen Christen nennen würdest, würde dich das nicht zu einem Teil der „Kirche des ersten Jahrhunderts“ machen. Warum? Denn du bist nur ein Teil des Königreichs „auf Erden, wie es im Himmel ist“, insofern dein Leben wirklich „in Christus“ ist und deine Substanz, deine genetische Struktur, aus ungeschöpftem Leben neu geschaffen ist (Hebr. 12,27). Nur wenn du wirklich aus dem Geist und aus dem Wasser geboren bist und im Leben Jesu Christi lebst - und in die Gottheit eindringst - wirst du an einem übernatürlichen Leben teilnehmen.

Das bloße Nachahmen von Verhaltensweisen und Worten, die man in der Bibel liest, macht einen nicht zum Teil der Kirche. Ebenso wenig ein philosophisches System von Moral, Verhalten und Kultur. Das ist es nicht. Entweder ist Christus real in dir, oder Er ist es nicht. „Das Königreich Gottes wird nicht wissenschaftlich beobachtet und studiert, aber es ist in euch.“ Du kannst dein ganzes Leben lang im Leben des Allmächtigen Gottes in Seinem Volk herumhängen, aber nie selbst ein Teil davon sein. Das musst du wissen.

Ich mache diese Beobachtungen in der Hoffnung auf bessere Dinge für die Zukunft! Jesus erbaut für sich Selbst „eine herrliche Kirche, die keine Flecken oder Falten oder dergleichen hat, sondern heilig und ohne Makel ist“ - eine Kirche, gegen die „die Tore der Hölle nicht siegen können“ und vor der die Fürstentümer und Mächte Ehrfurcht haben!1 Wie immer müssen wir „nach dem Muster“ bauen, „auf der Erde, wie es im Himmel ist“, um Seine Herrlichkeit die Erde füllen zu sehen!

Beachtet die Reihenfolge der Verse in 2. Mose 402, die besagen: „Wie es der Herr geboten hat, tat Mose es“, „wie es der Herr geboten hat, tat Mose es“, „wie es der Herr geboten hat, tat Mose es“, und schließlich, in Vers 34, „und die Herrlichkeit Gottes erfüllte den Tempel“. Das ist die Art von Leben, die wir führen - die Herrlichkeit Gottes, die Seinen Wohnort „auf Erden, wie es im Himmel ist“ erfüllt, weil wir „tun, was der Herr befohlen hat“. Weil wir genau in das Muster Gottes gehen, in das Leben Gottes, in den Allerheiligsten Ort, wo uns nichts aufhält, werden wir verstehen, was die Herrlichkeit Gottes ist. Wir entdecken Seine Wege, wenn wir individuell in Seine Gegenwart gehen, und das Gleiche gilt für die ganze Gemeinschaft. Die Herrlichkeit Gottes findet sich darin, so zu wandeln, wie es der Herr befohlen hat. Wenn du nicht „tust, was der Herr befohlen hat“ (aus Unwissenheit oder Angst), bist du vielleicht immer noch sein Kind, aber du wirst in der Wüste sterben, erbärmlich verarmt. Es muss nicht so sein. Es gibt zu viele solche Generationen. Das Verständnis der apostolischen Grundlagen und apostolischen Muster ist keine Frage der Erlösung. Es ist eine Frage der Herrlichkeit.

„So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden, damit Zeiten der Erquickung kommen vom Angesicht des Herrn und er den euch vorausbestimmten Jesus Christus sende! Den muss freilich der Himmel aufnehmen bis zu den Zeiten der Wiederherstellung aller Dinge, von denen Gott durch den Mund seiner heiligen Propheten von jeher geredet hat“ (Apg. 3,19-21).

Anscheinend gibt es eine Wiederherstellung der Dinge, auf die Gott (gemäß Apg. 3; 2. Pet.3:12; Offb.19:7 und anderen Passagen) wartet. Es gibt eine Rolle, die wir in speudo spielen – „Sein Kommen beschleunigen, „die Rückkehr des Herrn beschleunigen“. Es gibt eine aktive Rolle, die wir spielen, so geheimnisvoll das auch klingen mag. Irgendwie, in irgendeiner Weise, beschleunigen wir Seine Rückkehr. Es ist nicht so, dass wir Gott dazu bringen können, etwas zu tun. Er ist kein Flaschengeist, und unser Wunsch sein Befehl. Auf keinen Fall! Aber es gibt eine Zusammenarbeit, in der sowohl „der Geist als auch die Braut ‚Komm‘ sagen“. So wie jedes Schließfach zwei Schlüssel zum Öffnen benötigt (den Schlüssel der Kassiererin und den Schlüssel des Einlegers), so stecken wir beide - Jesus und Seine Braut, die Kirche - unsere Schlüssel in das Schließfach und gemeinsam drehen wir die Schlüssel... und der Tresor öffnet sich.

Das ist in keiner Weise unser Verdienst. Nur durch Seine Gnade, durch Seine göttliche Weisheit, hat Er das Universum so gestaltet, dass wir dadurch, dass wir lernen, Sein Werk durch den Geist zu tun, wir trainiert, zusammengebaut und als Braut auferweckt werden, die ein gleichwertiges Joch für den Sohn Gottes ist. Im Evangelium gibt es eine Partnerschaft. Wir sind Teilhaber der göttlichen Natur. Gottes Wunsch ist es, dass wir „Gemeinschaft“ haben, alle Dinge gemeinsam, mit dem Heiligen Geist (Php.2:1; 2. Kor.13:14). Und das ist einfach biblisches Christentum. Wir nehmen irgendwie an den Ereignissen Gottes und der Zukunft dieser Welt teil, in der wir leben. „Der Geist und die Braut sagen: Komm.“ Preist Gott für dieses Privileg!

Obwohl Generationen von Religionen dahingezogen sind, haben die Menschen nicht gerufen: „Diese Männer, die die Welt auf den Kopf gestellt haben, sind auch in unsere Stadt gekommen“, oder: „Seht, wie sie einander lieben“! Der Tag kommt, an dem die Menschen wieder rufen werden und die Braut als beobachtbares gleichwertiges Joch für ihren Bräutigam, den Sohn Gottes, bereit sein wird.

Du beschäftigst dich vielleicht schon mit diesen Themen, aber es ist wichtig, sie als Hintergrund zu erwähnen. Es ist ein erbärmlicher Witz zu denken, dass die Summe dessen, was Gott für Sein Volk im Sinn hat, einfach darin besteht, am Sonntag „in die Kirche zu gehen“. Es ist ein Verbrechen, so weiterzumachen, als ob das Einzige, was Gott im Sinn hatte, als Er zuließ, dass Sein Sohn abgeschlachtet wurde, um die Kirche zu kaufen, ein Haufen von Menschen ist, die sich schick machen und Sonntags- und Mittwochsabende an Gottesdiensten teilnehmen. Das ist schrecklich! Ich möchte das so klar wie möglich sagen, ohne mich zu entschuldigen. Das Reich Gottes besteht nicht aus bloßen Worten, bloßen Reden und bloßen Treffen, sondern aus Dunamis - KRAFT (1. Kor. 4,20). Und das ist eine Tatsache.

Wenn es Gottes Königreich ist, dann gibt es eine übernatürliche, göttliche Essenz, die der Mensch nicht nachahmen kann. Sie können Gottes offenbarte Realität nicht nachahmen. Es ist nicht zu schaffen. Du kannst nicht tun, was nur Gott tun kann. Angenommen, eine Gruppe von Atheisten hat sich versammelt und äußerlich so taten als ob sie „unserem Gott Loblieder singen“, „auf den Tisch des Herrn warten“, „eine weitere wunderbare Lektion aus dem Wort hören“ und „für die Kranken und Leidenden in der ganzen Welt beten“ würden. Würde jemand von außen in der Lage sein, die Atheisten von denen zu unterscheiden, die wirklich von oben geboren wurden? Wenn niemand die Atheisten von den Christen unterscheiden konnte, dann fehlt ein Element der Realität. Beachtet die Warnung des Apostels Paulus: Achtet auf Fälschungen von Satan, die wie das Christentum aussehen! (2. Kor.11:14-15). Das Herz Gottes sehnt sich nach so viel mehr als nach der oberflächlichen, flachen Norm des Christentums, für das wir uns all die Jahre lang entschieden haben.

Und ich hörte etwas wie eine Stimme einer großen Volksmenge und wie ein Rauschen vieler Wasser und wie ein Rollen starker Donner, die sprachen: Halleluja! Denn der Herr, unser Gott, der Allmächtige, hat die Herrschaft angetreten. Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereitgemacht. Und ihr wurde gegeben, dass sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend, rein; denn die feine Leinwand sind die gerechten Taten der Heiligen. Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die eingeladen sind zum Hochzeitsmahl des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes. (Offenbarung 19,6-9).

Die folgenden Gedanken wurden ursprünglich mit einem Wohnzimmer voller gewöhnlicher Menschen geteilt, die einfach nur diese Braut sein wollen. Dies ist das Zeugnis meines und ihres Herzens, dass Jesus in der Tat noch immer „DEN BESTEN WEIN FÜR DAS LETZTE“ aufbewahrt! Vor uns liegen noch einige ganz besondere Dinge, und darauf freue ich mich.

Nochmals, bitte macht keinen Lehrsatz aus dem, was folgt. Ignoriert es auch nicht leichtfertig, weil es nicht den Normen der amerikanischen Religion des 21. Jahrhunderts entspricht. Es wäre auch nicht klug um zuzulassen, dass es Ehrgeiz oder Wanderlust fördert oder dass sich eine bewegungszentrierte Mentalität in euer Herz einschleicht. Wendet euch mit Ehrlichkeit dem Wort Gottes zu und wendet euch mit Furcht und Ehrfurcht dem Gott des Wortes zu. Maranatha. Komm, Herr Jesus!

FUßNOTEN

1 Eph.3:10; Mt.16:18; Eph.5:27. Zurück

22. Mose 40:16, 19, 21, 23, 25, 27, 32, 33, 34. Zurück

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon