Über Frauen/Männer Sachen

12/4/2001

Donnerstag Morgen, 12. April 2001

Frage: Hallo, ist es möglich, dass du mir als Schwester helfen kannst, das größere Bild zu sehen, was die Warnung vor heidnischen Männern im Weltsystem betrifft? Ich kann es bis zu einem gewissen Grad verstehen - was die Äußerlichkeiten angeht. Aber ich weiß, dass ich die Welt nicht so sehe, wie ich sie sehen müsste. Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse esse, dass die Menschen böse sind. Aber unser Feind ist nicht der Mensch; es ist Satan, richtig? Und Satan lebt auch in den Herzen der Frauen, warum ist es also bei den Männern anders? Hilf mir zu verstehen? Ich verstehe die Idee des männlichen Verstandes und wie er funktionieren kann. Wie auch immer, wenn du mir helfen könntest, das alles ein wenig besser zu verstehen, wäre ich dir sehr dankbar. Danke!

Hey du :). Wenn du den Verstand von Männern verstehst und wie sie funktionieren (nicht wie sie es „KÖNNEN“, sondern wie sie es „TUN“), dann ist es überhaupt nicht mysteriös oder verwirrend, wirklich. Wir würden immer wollen, dass die geschätzten, kostbaren Frauen und Kinder es vermeiden, von denen als unheilig behandelt zu werden, die von Gott als „Satan, der ihre Herzen erfüllt“ und „Nachkommen des Teufels“ beschrieben werden. Wenn du nicht wüsstest, dass die Gedanken heidnischer Männer schmutzig und verdreht sind (manche Menschen wissen das nicht), dann müsstest du das wissen, um die Notwendigkeit zu verstehen, weise und konservativ zu handeln. Jessica weiß, JETZT, wie gefährlich und trügerisch das Weltsystem ist. Und es ist nicht so, dass Männer an sich „BÖSE!!“ sind und Frauen nicht. Aber du musst erkennen, wenn du überhaupt geistlich unterscheiden kannst, dass Männer Frauen bemerken, die allein und verletzlich sind. Zwei oder drei Jünger zusammen, ohne auf heidnische Männer zu achten, oder mit Brüdern in der Nähe - diese Szenarien ändern alles in der Dynamik des Bösen am Werk. Du musst das wissen: Die Zusteller bemerken jede Situation. Teppichreiniger, Staubsauger- und Fleischverkäufer von Tür zu Tür merken es. Zählerableser merken es. Letzten Monat wurde ein Zählerableser wegen mehrfacher Vergewaltigung angeklagt. Als er sich der Situationen der Leute bewusst wurde, begann er zu vorszustellen, und dann zu planen, und dann zu handeln. Eine 80-jährige Großmutter wurde kürzlich Opfer von etwas Ähnlichem. Kellner und Verkäufer flirten für ihren Lebensunterhalt. Es hilft ihnen beim Verkauf, Frauen mit Hormonen und Schmeicheleien und Spaß zu locken, und Frauen mit Männern. Es IST die Welt, in der wir leben, und genau wie in den Tagen Noahs wird sie als solche gerichtet werden. Einige, die sich als „groß und stark und weise“ aufspielen, werden denken, dass alles in Ordnung ist und sie über allem stehen... und dass die Arche dumm ist. „Wie in den Tagen Noahs.“

Es ist eine verrückte und perverse Welt da draußen. Jesus sagte, SEINE Welt wäre schon „böse und ehebrecherisch“, „krumm und verkehrt“ - und ist sie jetzt BESSER als damals? Ich kann mir nicht vorstellen, dass du glaubst, dass sie jetzt besser ist. Das tue ich sicher nicht. Wahrscheinlich hast du noch nie die Gespräche ÜBERHÖRT zwischen Männern (und manchmal Frauen, obwohl das eher die Sünde gefallener Männer ist) in der Restaurantküche, im Hinterzimmer des Schuhgeschäfts oder im Pausenraum des Krankenhauspersonals, in denen es heißt: „Hast du die Kleine gesehen? Hast du gesehen, wie freundlich sie zu mir war? Ich wette, ich könnte...“ Diese Gespräche finden in jeder Umkleidekabine, im Pausenraum, im Verkaufsraum eines Autohauses unter Verkäufern und in jedem Schulflur der WELT statt.

Wäre es das wert, ein kleines bisschen Unannehmlichkeiten auf sich zu nehmen, um zu VERMEIDEN, das Objekt ihrer perversen Augen und Münder zu sein? Was wäre, wenn wir uns entscheiden würden, so zu BAUEN, dass wir die Mehrheit der Situationen vermeiden, in denen unsere Frauen und Kinder vergewaltigt werden - mit Augen oder Gesprächen oder Schlimmerem? Wir KÖNNEN so bauen, dass wir den GRÖSSTEN Teil des Problems vernichten! Ist dir klar, dass ALLES, was es braucht, damit ein Bankangestellter aufhört, mit einer Schwester zu flirten, die gerade versucht, ein Girokonto zu eröffnen, darin besteht, dass ein Bruder neben ihr sitzt und halbwegs wach und engagiert ist, während sie das Konto eröffnet? Ist es nicht ein KLEINES bisschen Mühe wert, „aus ihrer Mitte herauszutreten und sich abzusondern“, sagt der Herr? Ich denke schon. Und in der Tat, die überwiegende Mehrheit der Arten von konservativen Maßnahmen, die wir ergreifen können, werden von der Polizei immer wieder EMPFOHLEN, sogar für heidnische Frauen.

(Nun, es GIBT Möglichkeiten, weise zu bauen, die auch sehr einfach sind. Zum Beispiel, wenn du in ein Restaurant gehst, schau im Raum um nach einer Kellnerin und bitte dann darum, in „ihrem!“ Bereich Platz zu nehmen. DAS ist klug. Du bist zu niemandem komisch oder verursachst im Nachhinein ein Problem, wenn dir ein Kerl zugewiesen wird. Du bereitest dich einfach nahtlos und klug auf ein wahrscheinlich ereignisloses Mittagessen vor, ohne zusätzlichen Ärger. DAS ist gut. Und wenn du in der Schlange in der Bibliothek stehst und sie dir einen Mann zuteilen, der weder grotesk, noch kokett, noch adrett aussieht, dann stehst du sowieso mit einer anderen Schwester in der Schlange, also bleib in der Schlange und mach keine große Sache daraus. Lade dir nur keinen Ärger ein, indem du ihn in einen süßen Dialog oder eine Herzlichkeit verwickelst, die denen vorbehalten ist, die in Jesus sind! Sei weise.)

Und sicherlich ist es offensichtlich, wie du sagst, dass Satan auch in Frauen lebt. Es ist die ERSCHEINUNGSFORM des Bösen, zu dem sie beide (Männer und Frauen) neigen, und die man weise sein sollte zu vermeiden. Die Sünden der Frauen sind häufiger die der Emotionen und der Kontrolle, und die daraus resultierenden Sünden. Sie sollten genauso energisch gemieden werden! All solchen Situationen sollte man einen Riegel vorschieben, indem man „keine Vorherplanung“ für solche Situationen trifft. Genauso wie du eine öffentliche Toilettentür von innen mit einem Papiertuch und nicht mit der Hand öffnen solltest, GIBT es Dinge, die das bloße Auge nicht sehen kann, Dinge die du nicht berühren WILLST. Wenn du nicht an Keime auf Türklinken „glaubst“, wirst du irgendwann von jemandem krank werden, den du nicht kennst und noch nie gesehen hast. Und das soll NICHT heißen, dass du „paranoid“ vor Keimen bist, nur weil du die Weisheit anwendest, so viele wie möglich zu vermeiden. Paranoia ist falsch. Mangelndes Bewusstsein ist töricht - und für manche tödlich. Als Jünger MÜSSEN wir zu denen gehören, die „sogar die von verdorbenem Fleisch befleckte KLEIDUNG hassen“ (Judas 23). Ich denke, du musst Marias E-Mails als „Kunst“ und nicht als „Wissenschaft“ verstehen - wie es ihre Absicht war. Aber ihren Punkt zu übersehen, wird dazu führen, dass unsere Freunde und Kinder in Fällen untergehen, die LEICHT hätten vermieden werden können! Und welchen Preis kannst du auf die zerbrochenen Herzen derer setzen, die durch unsere Nachlässigkeit und Naivität geschädigt werden. Es GIBT Keime an der Türklinke. Wir dürfen NICHT so töricht sein, zu denken, dass wir sie SEHEN können müssen, um an sie zu „glauben“. Nur weil nach außen hin alles gut AUSSIEHT und unbeschwerte Heiden in dieser „großen bösen Welt“ gut zurechtzukommen scheinen - sei nicht naiv. Nur diejenigen, die sich noch nie in den Schlaf geweint haben wegen der Zerstörung einer Seele, die vom Feind verwüstet wurde, können naiv bleiben.

Ich verstehe, dass das „Funktionieren“ (Restaurants, Bibliotheken, was auch immer) manchmal ein wenig verwirrend sein kann in dieser Welt, in der Philister, Assyrer, Ägypter, Sodomiten... und Gottes Volk mit denen sie sich alle den Raum teilen. Kannst du dir diese Situation vorstellen - Ägypter, Sodomiten und Philister, die zur Zeit Jesu alle auf den Bürgersteigen Jerusalems spazieren gingen und sprachen und handelten, wie es ihnen gefiel? Auf keinen Fall. Gottes Volk war eine NATION, die zusammenhielt und sich im täglichen Leben und auf ihren Straßen nicht mit den Assyrern und Sodomiten vermischte. Aber es IST unsere Situation, auf unseren Bürgersteigen und an unseren Arbeitsplätzen und Märkten. Und herauszufinden, wie wir sie weise ausleben können, ist eine Kunst, keine Wissenschaft; ein Herz, keine Formel. Wenn das HERZ fehlt für das Leben in Ihm: „Kommt heraus aus ihnen und seid abgesondert“, sagt der Herr, „und ich werde euer Gott sein und ihr werdet mein Volk sein!“, dann gibt es ein riesiges Problem. Wenn Ausreden und Ausnahmen und Eigenleben die wahren Triebfedern sind, wird es keine Chance geben, Gott in diesen Dingen zu hören oder zu gefallen. Wenn man sich stattdessen darüber ärgert, dass das eigene Leben „eingeengt“ ist, dann ist das ein Problem. Aber das wäre bei den Liebhabern Jesu, die wir kennen, nicht der Fall, wenn ich sie überhaupt kenne. Gut, dass du fragst.

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon