Die Herzen werden sich wenden – Ein Prophetisches Versprechen

27/2/1988

„...Ehe der große und furchtbare Tag des Herrn kommt; und er wird das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden.“

(Maleachi 3:23-24 der letzte Vers des Alten Testaments, der Prolog zum Kommen des Messias!)

Es gab eine 400-jährige Stille, nachdem dieser Vers gesprochen wurde! Diese Worte waren bestimmt in Gottes Gedanken als etwas von extremer Wichtigkeit – „Vor dem großen und furchtbaren Tag des Herrn, wird Er das Herz der Väter den Kindern und das Herz der Kinder wieder ihren Vätern zuwenden.“

Gottes Herz sehnt sich danach, Seine Gemeinde und Seine Familie zu Ihm und zu einander hingezogen zu sehen, in Frieden und Fülle, bevor Er Seinen Sohn mit einem Ruf des Erzengels und dem Ruf der Posaune Gottes zur Wiederkunft schickt. Vor dem Zweiten Kommen wird es eine Wende in den Herzen der Väter zu den Kindern und den Kindern zu den Vätern geben. Es ist ein prophetisches VERSPRECHEN Gottes. Die Elia-Kirche (Lukas 1,17) wird sich auf die Wiederkunft Jesu vorbereiten und dies erfüllt sehen! Jesus wird nicht wiederkommen, bis die Kinder in den Herzen der Väter belebt und gekräftigt werden!

Pfeile in den Händen eines Kriegers

(Psalm 127: 3,4) Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn, die Leibesfrucht ist eine Belohnung. Wie Pfeile in der Hand eines Helden, so sind die Söhne der Jugend.

Aber nicht unsere ... sondern Seine

(1. Samuel 1:11) Und sie legte ein Gelübde ab und sprach: „Herr der Heerscharen, ... so will ich ihn dem Herrn geben, so lange er lebt!“

Das ist eine Einstellung, die ziemlich wichtig sein wird. Wir müssen unsere Söhne und unsere Töchter dem Herrn alle Tage unseres Lebens geben. Sie sind nicht unser Eigentum. Sie sind nicht Dinge, die wir benutzen, sondern ein kostbares Geschenk. Sie sind Pfeile in unserem Köcher, wie Gott sagte, aber sie sind in Wirklichkeit Gottes Kinder. Nur wenn wir diese Einstellung haben, kann Gott wirklich ein Wunder vollbringen. Gott wartete darauf, dass sich Hannahs Herz von ihrer Selbstsucht zu einer Anerkennung von IHM wandelte, bevor Er das Wunder vollbrachte, um eine unfruchtbare Frau in eine fruchtbare Frau zu verwandeln. Er wartete darauf, dass Hannahs Herz sich geändert hatte und sagte: „Ich möchte, dass dieses Kind Dir alle Tage seines Lebens dient.“ Sie brauchte die Bereitschaft, ihn gehen zu lassen, sobald er als junges Kind entwöhnt war, um ihn zu den Angelegenheiten seines Vaters zu bringen.

Natürlich wurde er ein Typus des Messias, Jesus Christus, der in Weisheit und Größe und Gunst mit Menschen lebte. Samuel wurde aus dem Herzen einer Mutter geboren, die sagte: „Dieses Kind gehört alle Tage seines Lebens dem Herrn. Es gehört nicht mir. Ich werde ihn nicht vergöttern, ich werde mich nicht an ihn oder sie klammern und mich an ihnen festhalten und sie verhätscheln. Dieses Kind wurde zu einem bestimmten Grund geboren, zum Dienen. Dieses Kind wurde für eine solche Zeit geboren. Dies ist Gottes Kind, und ich werde es treu in die Welt bringen und mit dieser Gabe dienen, anstatt zu versuchen, von dieser Gabe bedient zu werden.“

(Jesaja 8:18) Siehe, ich und die Kinder, die mir der Herr gegeben hat, wir sind Zeichen und Wunder für Israel von dem Herrn der Heerscharen, der auf dem Berg Zion wohnt.

Lasst sie KOMMEN, KOMMEN, KOMMEN

(Matthäus 19: 13-14) Da wurden Kinder zu ihm gebracht, damit er die Hände auf sie lege und bete. Die Jünger aber tadelten sie. Aber Jesus sprach: „Lasst die Kinder und wehrt ihnen nicht, zu mir zu kommen; denn solcher ist das Reich der Himmel!“

Einige der kleinen Kinder wurden zu Jesus gebracht, damit Er seine Hände auf sie legte und für sie betete. Aber die Jünger tadelten diejenigen, die sie brachten. „Wir haben keine Zeit für diese Kinder - sie sind ein Problem, sie sind Ärger. Mann, was für ein Theater. Früher war ich frei; jetzt habe ich alle diese Kinder. Sie machen so viel Lärm und ich kann nicht hingehen, wo und wann ich will. Was für eine Last diese Kinder sind.“ Und Jesus wies sie für diese Art von Haltung zurück. „Lasst die kleinen Kinder zu mir kommen und hindert sie nicht, denn das Himmelreich gehört solchen wie diesen.“

(Lukas 9:48) „Wer dieses Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt den auf, der mich gesandt hat.“

Unsere Einstellung zu Gottes Kindern ist, wenn ihr diese Idee erfassen könnt, sehr eng verbunden mit wie wir Jesus aufnehmen und den Vater, der Seinen Sohn in die Welt sandte. Wir können nicht Kinder und alles an Kindern verachten - ihren Lärm, ihre Mühe, ihre dummen Fragen, die Verantwortung immer bei ihnen zu sein - wir können all das nicht verachten und trotzdem Jesus und den Vater annehmen. Diese sind sehr innig miteinander verbunden, und durch das Wort des Herrn sind unsere Beziehungen zu diesen Kleinen sind sehr eng mit unserer Beziehung zu Jesus und Seinem Vater verbunden.

(Jesaja 40:11) Er wird seine Herde weiden wie ein Hirte; die Lämmer wird er in seinen Arm nehmen und im Bausch seines Gewandes tragen; die Mutterschafe wird er sorgsam führen.

Das sollte eine Beschreibung unserer Einstellung gegenüber unseren Kindern sein, wenn Gott in unseren Herzen wohnt. Wir sind wie Hirten, die die Lämmer in unseren Armen sammeln, sie nahe an unser Herz tragen und diejenigen respektieren, die selbst Lämmer tragen.

Väter ... Väter ... Väter ...

(Epheser 6: 1-4) Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht. „Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren“, das ist das erste Gebot mit einer Verheißung: „damit es dir gut geht und du lange lebst auf Erden“. Und ihr Väter, reizt eure Kinder nicht zum Zorn, sondern zieht sie auf in der Zucht und Ermahnung des Herrn.

Erinnert euch, es steht geschrieben, „die Herzen der Väter wenden sich den Kindern und die der Kinder den Vätern zu.“ Väter, bringt sie auf in der Erziehung und in der Ermahnung des Herrn. Sehr spezifisch. Es heißt nicht „Eltern“. Es heißt „Väter“. Wenn wir über die Wiederherstellung der Männlichkeit sprechen, sprechen wir über die Wiederherstellung der Männer Gottes - nicht von Männern, die von religiösen Aktivitäten begeistert werden. Wir sprechen von Männern, die voll des Heiligen Geistes und voller Weisheit sind. Wir sprechen über diejenigen, die sehen, was Gott sieht und die Führung übernehmen, wie Jesus es getan hat ... wie Stephanus es getan hat, wie Petrus es getan hat, wie Philippus es getan hat, wie diese Männer Gottes es getan haben! Und die Frauen sind da, um mit ihnen zu dienen und Miterben zu sein, aber die Männer sollen zur Visionen und Verständnis und Stärke und Führung wiederhergestellt werden. Das gilt in der Kirche, und das gilt auch in der Familie.

(Psalm 34:11) Kommt, meine Kinder, hört mir zu. Ich werde euch die Furcht des Herrn lehren.

Väter, dies sollte euch auf der Zunge liegen, wenn wir unsere Leben mit den kleinen Kindern ausleben.

Kinder ... die das Wort des Herrn sprechen

(Apostelgeschichte 2: 15-17) Denn diese sind nicht berauscht, wie ihr meint; es ist ja erst die dritte Stunde des Tages; sondern dies ist es, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: „Und es wird geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da werde ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure jungen Männer werden Gesichte sehen, und eure Ältesten werden Träume haben.“

Ich möchte, dass ihr euch vorstellen könnt, dass junge Kinder das Wort des Herrn sprechen können. Junge Kinder, die nicht einfach nur mitkommen, in kleinen „Bibelstunden“ kokett gurren, sondern das Wort des Herrn sprechen. Das ist die Natur der neutestamentlichen Kirche. Es gibt keine zweite Art von Kirche im Neuen Testament. Das ist es, von dem der Prophet Joel gesprochen hat - die Söhne und die Töchter sollen das Wort des Herrn sprechen. Sie werden die Stimme des lebendigen Gottes aussprechen. Es ist die Natur der Kirche. Wir müssen es so sehen. Unsere Kinder kommen nicht nur einfach mit. Sie sind ein sehr wichtiger Teil von Gottes Plan. Kinder müssen so gesehen werden. Stellt euch die Kinder nicht als Mitreisende vor, sondern als einen sehr wichtigen Teil dessen, was Gott in Seiner Gemeinde tun möchte.

... Leben in der Wüste

(Lukas 1:80) Das Kind aber wuchs und wurde stark im Geist; und er war in der Wüste bis zum Tag seines Auftretens vor Israel...

Das ist Johannes der Täufer. Wir haben in der Vergangenheit darüber gesprochen, wie Sacharja und seine Frau Elisabeth Johannes den Täufer erzogen haben. Seine Erziehung sollte ihn in die Wildnis hinausschicken. Ist das nicht seltsam? Die Einstellung, die wir oft über Kinder haben, lautet: „Man muss ihnen die ‚richtige’ Art von Bildung geben. Wir müssen sie zum Zahnarzt bringen. Wir müssen uns vergewissern, dass sie eine Krankenversicherung haben. Man muss sie an der Little League beteiligen lassen und dafür sorgen, dass sie gut angezogen sind und dass alles um sie herum gut ist.

Wir müssen uns vergewissern, dass sie ein Auto haben, sobald sie 16 sind. Wir müssen uns vergewissern, dass sie alle Hilfsmittel und Vorteile der modernen Gesellschaft des 20. Jahrhunderts haben. Sehen wir zu, dass sie geschniegelt und gestriegelt sind und sich den Mustern der Welt anpassen, damit sie akzeptiert und beliebt werden und so gute Bürger sein können. Das ist unsere Haltung, und natürlich hatte Johannes der Täufer nie diese Gelegenheit. Dennoch sagte Jesus, er sei der mächtigste Mann, der größte Mann, der jemals von Frauen bis an jenem Tag geboren wurde. Keine „formelle“ Erziehung, kein Abschlussball, keine Kleine Liga, keine Freunde, kein Freitagabend Ballspiel und hinterher kein Ausgehen mit den Jungs mit einer Sperrstunde um 11:00 Uhr. Keine Freundinnen. Wir sehen diese Mentalität einfach nicht, die sich dem Weltsystem fügt. Dennoch war Johannes der Täufer der größte Mann, der bis zu jenem Tag von einer Frau geboren wurde.

Ich möchte, dass ihr euch klar darüber seid, dass diese Kinder Samen für Jesus und Sein Königreich sind. Dazu wurden sie geboren. Sie wurden nicht geboren, um eine nette, liebenswerte Familie zu haben, die jeden Abend um 18 Uhr am Tisch sitzt, um eine nette kleine Diskussion zu führen. „Was hast du heute gemacht?“ „Was hast du heute in der Schule gelernt, Johnny?“ Es ist so viel größer als das.

Es sollte von sehr jungen Jahren an von unseren Kindern gesagt werden: „Und das Kind wuchs und wurde stark im Geist und (in gewissem Sinne) lebt er in der Wüste, bis er öffentlich erschien.“ In gewisser Weise lebte er getrennt vom Vertieft Sein ins Weltsystem. Es könnte eine Zeit geben, in der man wie Moses inmitten des Weltsystems erzogen werden könnte, aber in gewissem Sinne ist er immer noch in der Wüste, und er verwirft den Reichtum des Pharaos Christus zur Liebe. (Hebr. 11) Diese Trennung des Herzens muss Teil ihrer Ausbildung sein, Teil der Erziehung und Ermahnung des Herrn.

... Über des Vaters Angelegenheiten

(Lukas 2:49) „Weshalb habt ihr mich gesucht?“ fragte Jesus. „Wusstet ihr nicht, dass ich in dem sein muss, was meines Vaters ist? Wusstest ihr nicht, dass ich mich um die Angelegenheiten meines Vaters kümmern muss?“

Ich sehne mich nach dem Tag, und ich hoffe ihr auch, dass ein Zwölfjähriger diese Intensität und Vision, diesen Fokus und dieses Ziel hat. „Ich muss mich um die Angelegenheiten meines Vaters kümmern. Ich lebe für meinen Vater, nicht für Josef und Maria.“ Jesus hat Joseph und Maria geehrt und respektiert - Er ging zurück und gehorchte ihnen. Erst achtzehn Jahre später sehen wir Ihn separat von ihnen und erscheint Er den Menschen öffentlich. Aber erinnert euch trotzdem daran, dass Seine Leidenschaft und Sein Herz schon im Alter von zwölf Jahren mit den Angelegenheiten Seines Vaters zu tun hatten. Nicht nur religiös sein, nicht nur kleine Bibelverse rezitieren, nicht nur singen: „Jesus liebt mich, das weiß ich bestimmt (ha ha ha ha), denn die Bibel sagt es mir (Ellbogen, Ellbogen, lachen lachen). Wir versuchen nicht, ihr Verhalten so zu verändern, dass sie während ihren kleinen religiösen Zusammenkünften religiös aussehen, sondern dass sie eine Leidenschaft für die Herrlichkeit Gottes und für Sein Haus haben. Jesus war schon in jungen Jahren eifersüchtig um das Haus Seines Vaters.

Wenn wir das im Leben der Kinder sehen wollen, sind wir diejenigen, die eine große Rolle dabei spielen. Ob sie ledig, verheiratet, Großeltern oder zukünftige Eltern sind, macht keinen Unterschied. Wenn wir die Kleinen empfangen, empfangen wir Jesus Christus und Seine Macht.

Bereitet eure Herz vor ...

(Lukas 15:24) „Denn mein Sohn war tot, jetzt lebt er wieder. Er war verloren, jetzt ist er wiedergefunden.“ Und sie begannen ein fröhliches Fest ... vor dem Kommen des großen und schrecklichen Tages des Herrn ... wird Er die Herzen der Väter den Kindern und die Herzen der Kinder ihren Vätern zuwenden...

Das ist eine Offenbarung an unsere Herzen, dass mein Sohn tot ist - ich war meinem Sohn tot und mein Sohn mir. Ich konnte nicht sehen. Ich war zu engstirnig, um zu wissen, was in seinem Herzen war. Ich hatte keine Augen, um zu wissen, was er dachte oder mich sogar nur drum zu kümmern. Ich war tot für ihn und er war für mich tot. Siehe, mein Sohn lebt wieder und ich fühle, was der Vater fühlt, wenn Er seinen Sohn Jesus anschaut und Er uns, seine Kinder, anschaut. Wir sehen das, wenn wir unsere Kinder sehen. Wir fühlen, was der Vater fühlt – „Siehe! Er war tot und jetzt lebt er, und wir freuen uns.“ Das ist die Natur der Herzen, die auf die Wiederkunft Jesu vorbereitet sind.

Bereitet den Weg vor ...

(Lukas 1,17) „Er wird vor ihm hergehen im Geist und in der Kraft Elias, um die Herzen der Väter umzuwenden zu den Kindern und die Ungehorsamen zur Gesinnung der Gerechten, um dem Herrn ein zugerüstetes Volk zu bereiten.“

Dieser Dienst, die Herzen der Väter den Kinder und die der Kinder den Vätern zuzuwenden, ist wirklich ein Dienst der Vorbereitung von Menschen auf die Wiederkunft des Herrn. Um zu wiederholen, was bereits gesagt wurde: „Es ist ein prophetisches VERSPRECHEN Gottes. Die Elia-Kirche (Lukas 1,17) wird sich auf die Wiederkunft Jesu vorbereiten und dies erfüllt sehen! Jesus wird nicht wiederkommen, bis die Kinder in den Herzen der Väter belebt und gekräftigt werden!

Bereitet euch vor...

(Offenbarung 19: 7) „Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben! Denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau (die Gemeinde) hat sich bereit gemacht.“

Die Bereitschaft des Volkes Gottes ist und muss gebunden sein an den Charakter dieser Menschen und an ihre Sensibilität für das, was für Gottes Herz wichtig ist. Ein Volk, das nicht empfindlich ist für das, was in Gottes Herzen ist, ist nicht bereit für die Wiederkunft Jesu Christi.

<<<
jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon