Auszug aus „Jesus in Seiner Fülle“

7/5/1993

Freitag Abend, 7. Mai 1993

Angenommen, du und ich (wenn wir wirklich in einem Bündnis mit Jesus sind und verliebt in Ihn sind, eher als uns selbst), würden unser Leben in einer radikal anderen Weise betrachten?

Lasst uns mit der Entscheidung beginnen, dass Jesus, Er selbst, unser alles in allem sein wird und glauben wir, dass Er allein der Weg zum Vater ist und dass jeder geistige Segen in Ihm existiert.

Diese Entscheidung wird revolutionäre Implikationen für unser Leben haben...

„Von nun an kennt ihr Mich“

„Thomas sagte zu ihm: ‚Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst, wie können wir dann den wissen wo der Weg ist?’ Jesus antwortete: ‚Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich. Wenn du mich wirklich kennen würdest, würdest du meinen Vater kennen. Von nun an kennst du Ihn und hast Ihn gesehen“. (Johannes 14: 5-7).

Kinder können das!

Wir schauen in den Spiegel und fragen uns: „Kenne ich Gott wirklich?“ Es ist interessant, dass Thomas und Philip und die anderen so viel Zeit mit Jesus verbracht hatten, aber trotzdem noch solche Fragen stellten. Sie wussten nicht wirklich wer Jesus war; Sie wussten nicht, wer der Vater war. Sie wussten nicht, wie die beiden miteinander verbunden waren. Nach all dieser Zeit mit Jesus war es ihnen noch nicht klar.

Aber Jesus machte eine Bemerkung: „Von nun an kennt ihr Gott.“ Ich bin sicher, dass sie sich an dieser Stelle am Kopf kratzten und sagten: „In echt, wir kennen Ihn? Vor fünf Minuten taten wir es noch nicht. Aber jetzt tun wir es - ok!“ Ich bin sicher, dass die Worte Jesu ihnen ein wenig frustrierend waren. Aber es ist ermutigend, dass, wenn es auch einen Teil gibt den wir spielen um fruchtbarer Boden zu sein und es Unkraut nicht zu erlauben den Platz der Ernte Gottes einzunehmen, dass die „Arbeit“ selbst um Gott zu kennen Gottes Verantwortung zu sein scheint. Der Rest von Johannes 14 berichtet, dass Jesus fortfuhr, um ausführlich über den Platz des Heiligen Geistes im Leben des Gläubigen zu sprechen, der Heilige Geist der die Beziehung zu Ihm pflegt.

Also ist das in Ordnung mit mir, dumm zu sein und dass Jesus mich anschaut und mir sagt: „Du kennst Gott nicht, aber jetzt kennst du Ihn.“ Der Glauben aus dem der Vater spricht, sieht das Ende als den Anfang. In Seinem Verstand ist es klar, und Er versucht uns ein Vertrauen weiterzugeben, dass wir uns nicht an dem messen wie wir uns fühlen oder was wir leisten. Etwas Größeres als das ist los!

Wenn du Ohren hast zu hören, verstehe dies: Jesu Engagement für dich ist realer als deine aktuelle Introspektion.

„Jetzt kennst du Mich.“

„Ich tu es wirklich?“ Ich kann damit leben. Wenn Jesus sagt, dass ich Ihn und Seinen Vater kenne, dann werde ich mich nicht mit Ihm darüber streiten. Und während ich die Fülle dessen vielleicht nicht ausdrücke, ist es nicht auch wahr, dass „derjenige der in euch ist, größer ist als derjenige, der in der Welt ist“? Ist es nicht wahr, dass wir durch den Glauben Berge ins Meer werfen können? Wohnt Christus nicht durch den Glauben in unserem Herzen? Als Voraussetzung um zu erfahren was Er gesagt hat, müssen wir glauben, was Er gesagt hat. Und wenn Er sagt, dass meine Erkenntnis von Ihm nach Seinem Verständnis wahr ist, dann ist die einzige Frage, ob ich bereit bin zu glauben, dass meine Erkenntnis von Ihm in Ihm vollkommen ist.

Wenn ich nicht glaube, dass Jesus der Weg ist, werde ich ständig frustriert sein und rumwandern und Verwirrung erleben. Aber wenn ich glaube, dass Jesus der Weg ist, dann ist es eine ziemlich einfache Sache, der Verwirrung zu entgehen, die Satan versuchen würde, mir in den Sinn zu werfen. Wie Gott es uns versprochen hat, dass wir Ihn kennen können - und dass in Seinem Geist wir es schon tun - dann müssen wir es Ihm glauben, bevor wir es ausleben können.

Das ist ein echtes Geheimnis. Ich gebe es euch frei zu. Von Natur aus fordern wir Beweise, bevor wir etwas als wahr akzeptieren. Jesus ist gekommen um uns neu zu bedrahten. Er hat uns gesagt: „Was ich sage, ist wahr. Das Wort wurde Fleisch. Ich bin die Wahrheit. Vergiss, was du gehört oder erlebt hast - was ich dir sage, ist die Wahrheit.“ Es braucht Kinder, um so zu leben!

„Jetzt kennst du Mich.“

„OK! Ich weiß nicht, was das bedeutet, aber ich weiß, dass es wahr ist. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wie es stimmt.“ Es gibt keine Debatte darüber ob es wahr ist. Es ist wahr.“

„Jetzt kennst du Mich.“

„Hilf mir zu sehen, wie ich Dich kenne. Ich habe nicht gedacht, dass ich Dich kenne, aber ich habe mich offensichtlich geirrt, weil Du gesagt hast dass ich es tu. Also tue ich es!“

Tatsächlich gibt es viele Schriften, die uns aufrufen, so zu antworten. Zum Beispiel: „Haltet euch selbst dafür, dass ihr für die Sünde tot seid.“

„Na ja! Ich bin nicht für die Sünde tot. Keines Wegs! Gerade heute morgen ...“

Und in deinen Gedanken kannst du dich mit Gott streiten! Das empfehle ich nicht. Zum einen wirst du jedes Mal Unrecht haben! Zum anderen wirst du niemals das Leben in Christus erleben, solange du im Unglauben gehst. Du wirst niemals die Realität des Evangeliums Jesu in deinem Leben erleben können, und du wirst wie Millionen von anderen sein, die in ihr Grab gegangen sind, ohne das Christentum erlebt zu haben, obwohl sie es bekannt hatten. Warum ist das so? Weil sie ungläubig waren. Genau wie die Hebräer haben sie es nicht mit Glauben kombiniert. Sie haben die Worte gehört, aber sie haben ihnen nicht geglaubt. Sie haben es ihren Erfahrungen erlaubt, ihnen zu diktieren, wie sie sich fühlen und wie sie sich selbst sehen. Ob sie sich für die Sünde tot hielten hing davon ab, was sie am selben morgen getan hatten, nicht davon, was Gott gesagt hat.

Ich bin tot für die Sünde. Ich bin tot für die Sünde. Woher weiß ich das? Weil Gott es gesagt hat. Das entspricht meiner Erfahrung nicht? Also, das ist mein Problem. Gott hat gesagt dass es wahr ist, also ist es wahr! Jetzt muss ich es nur das glauben. Das Ausleben dieser Wahrheit wird dem Glauben folgen. Es wird dem Glauben nicht vorausgehen!

Du musst das über das Christentum verstehen. Das ist der Punkt, den Jesus machte, als Er sagte: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Ich möchte dass du verstehst, dass deine Fähigkeit um den Weg, die Wahrheit und das Leben zu haben – das Zoe Leben, das ewige Leben, die Macht der Galaxien in deinem sterblichen Körper – davon abhängt, ob du dich in Jesus zur Erfüllung hiervon versteckst. Um zu versuchen, diese Dinge durch deine eigene Anstrengung zu erreichen, ist vergeblich! Du wirst niemals den Weg, die Wahrheit und das Leben erreichen. Sie sind in Christus verborgen, zur Herrlichkeit Gottes. Der einzige Weg sie zu haben ist um in Jesus zu ruhen, um dein Leben und deine Hoffnung in Ihm zu finden, egal wie du dich fühlst, „an den zu glauben, den der Vater gesendet hat“.

Seht auf Jesus als die Antwort auf eure Fragen.

„Bin ich gerettet?“

„Ist Jesus gerettet?“

„Bin ich weise?“

„Ist Jesus weise?“

„Bin ich heilig?“

„Ist Jesus heilig?“

„Bin ich tot für die Sünde?“

„War Jesus tot für die Sünde?“

„Bin ich glücklich?“

„War Jesus zufrieden?“

„Kann ich beten?“

„Also, konnte Jesus es?“

Die Antwort auf jede einzelne Frage ist in Jesus. Er ist die Antwort. Er gibt uns kein großes Regelbuch, damit wir die Formeln herausfinden und die Antworten auswendig lernen, und - vorausgesetzt, wir haben alles richtig - dann: Ja! „Das siegreiche christliche Leben“ (was auch immer das ist). Oder „die perfekte Kirche“. Das Leben in Christus ist keine Sache von Formeln, und das Gemeinsame Leben auch nicht. Die Kirche besteht aus einer Menge Leute, die völlig hingegeben sind - nicht nur in dem Sinne eines Engagements, sondern in dem Sinne, dass Jesus die Antwort auf jede einzelne Frage über ihr Leben ist. Andernfalls kannst du gerettet werden, aber du kannst die Rettung in diesem gegenwärtigen Leben nicht erleben. Wenn Jesus nicht die Antwort auf jede Frage ist, wer du bist und welche Kraft und Fähigkeiten und Talente du hast, welche Auswirkungen du auf das Leben eines anderen haben kannst, wie du dich über dich fühlst – wenn Er nicht die Antwort ist, dann wirst du weiter ein vergebliches, frustriertes Leben führen. Das ist nicht Gottes Wille für dich. Jesus kam, damit du das Leben in Hülle und Fülle haben könntest. Ehrlich gesagt, wie ihr es wisst, haben nicht sehr viele Leute das erlebt.

Deine Bereitschaft, die Wahrheit zu lieben, ist der Anfang deiner Fähigkeit, im Evangelium zu leben, die gute Nachricht von Jesus und „die Kräfte des kommenden Alters“ in diesem gegenwärtigen Alter vorzukosten. Du kannst diese Art von Leben erleben! Paulus tat es. Er schrieb davon, „mit Christus in den himmlischen Reichen zu sitzen“. Hat er das in der Theologieklasse unter Gamaliel erfahren? Welche Schriftstelle vom Alten Testament hat er zitiert? Es gibt keine! Die Wahrheit ist, dass Jesus Paulus seine Position in Christus offenbart hatte. Infolgedessen lebte er ein Leben, das mit Christus saß, und er beschrieb einfach, was er sah. „Die beste Art es beschreiben zu können, ist, dass es so gut ist, mit Christus in den Himmlischen Reichen zu sitzen. Ja, das wäre eine gute Art, es zu beschreiben.“ Er drückte aus, was er erlebt hatte. So will Gott, dass wir alle leben. Das ist dein Schicksal! Der Platz gehört dir auch! Das ist, wer du bist – wenn du bereit bist zu akzeptieren und zu glauben was Gott gesagt hat, und wenn du es Ihm erlaubst, es auf dein Herz zu schreiben.

Kündige der Welt und dem Ankläger der Brüder und deinem eigenen Gesicht im Spiegel an, dass es wahr ist. Verkünde, dass Jesus die Erfüllung Gottes ist, jede Anforderung von dir, dass Jesus das „Ja“ und das „Amen“ für jede Verheißung und Hoffnung Gottes ist - Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Ich weiß nicht, wie ich es anders sagen kann - sei dir von diesem in deinem Herzen völlig überzeugt! Wenn du in den Spiegel schaust und du gescheitert hast, und wenn du bist frustriert bist und Versuchungen hast, wenn die Kinder in Stereo weinen, wenn Sachen mit dir geschehen, sorge dafür, dass du nicht von diesem Grundpunkt wankst oder schwankst: Was sonst noch wahr sein mag, Jesus ist die Antwort. Die Antwort wurde bereits gegeben. Es wurde gesprochen. Das Wort ist Fleisch geworden. Die Hoffnung und jeder Traum des Vaters ist in euch erfüllt, beim glauben an den Einen, den Er gesandt hat. Jesus ist der Weg.

„Werde ich es schaffen?“

„Hat Jesus es geschafft?“

„Ich habe es geschafft! Ich habe es geschafft!“ Kannst du das glauben? Kannst du in die Augen des Vaters schauen und sagen: „Ich habe es geschafft!“ Oder bist du damit beschäftigt, dich selbst anzuschauen, nicht zu glauben was Gott gesagt hat und dabei im Dreck zu kicken, und zu fragen: „Werde ich es schaffen oder nicht? Ich weiß es nicht. Ich frage mich, ob ich es kann?“

Lebe nicht so! Gott wird dich trotzdem lieben, aber er will nicht, dass du ein frustriertes, miserables Leben führst. Tu es also nicht! Und während ihr dabei seid, „ermutigt einander mit diesen Worten.“ Wenn du jemanden siehst, der nicht Dinge sieht wie Jesus sie sehen würde, der sich selbst auf eine Art betrachtet die nicht mit der guten Nachricht von Jesus übereinstimmt, dann ermutigt einander. „Geht hin und vermehrt euch und füllt die Erde“ - mit der guten Nachricht von Jesus. Er hat alle deine Bedürfnisse erfüllt, und Er ist die Antwort auf jede Frage über deinen Wert, dein Potenzial – der Weg, die Wahrheit und das Leben.

<<<
jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon