Sein Zeichen

20/12/1991

Freitag Abend, 20. Dezember 1991

Und er rief mir mit lauter Stimme in die Ohren und sprach: Kommt herbei, ihr Aufseher über die Stadt! Jeder nehme seine Zerstörungswaffe in die Hand! Und siehe, da kamen sechs Männer auf dem Weg vom oberen Tor her, das nach Norden schaut, und jeder hatte seine Waffe zum Zerschlagen in der Hand; in ihrer Mitte aber war ein Mann, der trug ein leinenes Gewand und hatte ein Schreibzeug an seiner Hüfte; diese gingen hinein und stellten sich neben den ehernen Altar. Da erhob sich die Herrlichkeit des Gottes Israels von dem Cherub, über dem sie gewesen war, hin zur Schwelle des Hauses; und er rief dem Mann zu, der das leinene Gewand trug und das Schreibzeug an der Hüfte hatte. Und der Herr sprach zu ihm: Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem und mache ein Zeichen auf die Stirn der Leute, die seufzen und jammern über all die Gräuel, die in ihrer Mitte verübt werden!

Zu den anderen aber sprach er vor meinen Ohren: Geht hinter ihm her durch die Stadt und erwürgt; euer Auge soll nicht verschonen, und ihr dürft euch nicht erbarmen. Tötet, vernichtet Greise, junge Männer und Jungfrauen, Kinder und Frauen! Von denen aber, die das Zeichen tragen, rührt niemand an! Und bei meinem Heiligtum sollt ihr anfangen! Da fingen sie bei den Ältesten an, die vor dem Tempel waren. Und er sprach zu ihnen: Verunreinigt das Haus und füllt die Vorhöfe mit Erschlagenen! Geht hinaus! Da gingen sie hinaus und erwürgten in der Stadt.

Und es geschah, als sie so würgten und [nur] ich noch übrig war, da fiel ich auf mein Angesicht, schrie und sprach: Ach, Herr, Herr, willst du in deinem Zorn, den du über Jerusalem ausgießt, den ganzen Überrest von Israel umbringen? Da antwortete er mir: Die Sünde des Hauses Israel und Juda ist überaus groß! Das Land ist voll Blut und die Stadt voll Unrecht; denn sie sagen: »Der Herr hat das Land verlassen!« und »Der Herr sieht es nicht!« So soll auch mein Auge sie nicht verschonen, und ich will mich nicht erbarmen, sondern ihren Wandel will ich auf ihren Kopf bringen! Und siehe, der Mann, der das leinene Gewand trug und das Schreibzeug an seiner Hüfte hatte, brachte eine Meldung und sprach: Ich habe getan, wie du mir befohlen hast! (Hesekiel 9: 1-11)

„Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem und mache ein Zeichen auf die Stirn der Leute, die seufzen und jammern über all die Gräuel, die in ihrer Mitte verübt werden!“

Hast du jemals bemerkt, dass es hier nicht darum geht, dass Menschen Gräuel tun? Es geht hier um Menschen, die nicht über Gräuel trauern und klagen. Die Menschen, die sich weigerten Gräuel zu tun, wurden auch von Gott zerstört. Die Menschen, die über die Gräuel trauerten und klagten, wurden gerettet. Wenn sie nicht über die Gräuel getrauert und gejammert hatten, wurden sie nicht gerettet, weil sie nicht lieben, was Gott liebt. Wenn sie nicht lieben, was Gott liebt und nicht hassen, was Gott hasst, dann sind sie in der gleichen Kategorie wie die Menschen, die die Gräuel tun. Es gibt hier keinen Unterschied zwischen denen, die das Abscheuliche tun und denjenigen, die sich mit dem Abscheulichen einfügen, auch wenn sie die abscheulichen Dinge selbst nicht tun. Sie wurden alle getötet, Männer, Frauen, Kinder, Ältere, Männer im Tempel... Jeder, der sich ihnen einfügen kann und nicht gegen sie steht, alle, werden gemäß dem Wort Gottes vernichtet werden.

Von Lot wurde gesagt, dass er zu seiner Zeit in seinem aufrichtigen Geist durch die gesetzlosen Handlungen um ihn gequält wurde. Wenn wir von ihnen nicht gepeinigt sind, dann sind wir in der gleichen Kategorie, nach Gott, wie die die es tun. Wenn wir kein Rückgrat haben, genug um zu sagen, Es reicht! Sing nicht über Jesus und trage Seinen Namen nicht, es sei denn, du willst für Ihn leben!“ Wenn wir nicht Stellung einnehmen, wenn wir nicht über die Dinge trauern und klagen, die in seinen Augen ein Gräuel sind, dann sind wir in den Augen Gottes in der gleichen Kategorie wie diejenigen, die die Gräuel tun. Das ist, was da steht. Das ist, was Gott darüber gesagt hat. Wenn du kein Rückgrat hast, wenn wir unsere Melasse einfach irgendwie über die Oberseite verschmieren und sagen: „Ich bin ok, du bist ok ...“ „Naja, er sagt, er sei ein Christ ...“ „Nun, sie scheint eine nette aufrichtige Person zu sein ...“ „Also, lasst uns nicht selbstgerecht sein ...“ Wenn wir unser Leben so führen, dann sind wir in der gleichen Kategorie wie Vergewaltiger und Mörder und Brandstifter und wir sind Lügner und Diebe und alles andere.

Tapfer Stehen

Wenn wir nicht tapfer gegen die abscheulichen Taten um uns herum stehen, die Widersprüche und Heucheleien, wenn wir nicht tapfer und sichtbar gegen diese Dinge Stellung einnehmen, dann könnten wir sie genau so gut tun, weil wir in Gottes Augen in die gleiche Kategorie fallen werden. Gott hat das doch gesagt? (Ja) Und ist das die einzige Stelle an der Gott das gesagt hat? (Nein, wohl kaum.) Es ist ziemlich klar in der Schrift, und wir müssen bereit sein, Stellung dafür einzunehmen, was Gott gesagt hat und uns nicht folgendem Denken fügen: „Ich werde es einfach richtig machen, auch wenn alle anderen es falsch machen, und das macht es dann in Ordnung ist.“ Das ist nicht, was Gott gesagt hat! Jesus war bereit, dafür zu sterben, und diejenigen die Nachfolger Jesu sind, sind auch bereit, dafür zu sterben.

Nenn dich nicht ein Nachfolger Jesu, wenn du nicht bereit bist, Jesus zu folgen. Ich spreche nicht über arrogant sein und übertrieben mit Menschen zu sprechen, aber ich sage, dass es Dinge gibt, die echt und wahr sind, über die man keine Kompromisse eingeht. Wir wissen, wenn wir in unserem Herzen und Geist die Wahrheit für unser eigenes Wohlbefinden oder für unseren eigenen Ruf oder fleischliche Sympathien oder wegen verborgener Sünde in unserem Herzen prostituiert haben. Wir haben Kompromisse geschlossen, und wir haben keinen Mut, uns mit etwas anderem zu beschäftigen. Wir wissen, wenn wir die Wahrheit verkauft haben. Die Bibel sagt: „Kaufe Wahrheit und verkaufe sie nicht.“ Jesus IST das Wort. Jesus IST die Wahrheit. Glaube nicht, dass man die Wahrheit bedecken, oder übersehen kann (im Namen der „Liebe“, natürlich!), und immer noch JESUS haben kann. Auf keinen Fall! Er ist untrennbar von Seinem Wort, und von der Wahrheit! Deshalb konnte Er sagen: „Wenn du mich WIRKLICH liebst, wirst du mir gehorchen.“ Wenn wir Ihn lieben, „LIEBEN wir die Wahrheit“ und wir „Lieben das Licht“ und „wie Neugeborene SEHNEN wir uns nach der reinen geistigen Milch des Wortes.“ Wenn ER in uns lebt, wären wir nie mit der Lauheit in uns, oder in anderen die Seinen Namen tragen zufrieden! (1.Joh.3)

Weisheit

Dies erfordert Gottes Weisheit. Wenn es nicht ganz die Weisheit Gottes ist, wird es Menschen verschlagen eher als sie befreien. Der Zweck des Wortes Gottes ist, die Menschen von ihrer Sünde zu befreien. Du musst das verstehen. Es geht nicht darum sie mit dem Wort zu schlagen, es geht darum ihnen zu sagen, „Es ist dir vielleicht nicht bewusst, aber du bist in der Knechtschaft. Du musst die Wahrheit kennen, damit die Wahrheit dich frei machen kann, und wenn der Sohn dich frei macht, wirst du wirklich frei sein. Du bist in der Knechtschaft. Wenn du wirklich dein eigenes Herz kennen würdest, würdest du wissen, dass du in der Knechtschaft bist und wenn du Dinge auf dieser Ebene anstrebst - Heuchelei, Widersprüche – wirst du zum Sklaven werden. Also, du kannst wütend auf mich sein, wenn du willst, aber ich möchte nur dass du frei bist, weil du mir wichtig bist.“ Das ist etwas anderes, als sie mit der Wahrheit zu schlagen. Der Mut ist immer noch da, Dinge beim richtigen Namen zu nennen ist immer noch da, aber du tust es für ihr Wohl, nicht um abzurechnen oder aus Rache oder dich aufzublähen. Du tust es, weil du willst, dass sie frei werden. Auch wenn sie in all ihrer Arroganz und ihrer Lässigkeit nicht so aussehen, sind sie Sklaven. Gott hat es gesagt, es ist eine Tatsache. Egal, wie bequem oder sicher sie aussehen, sie sind Sklaven und sie sind in Knechtschaft und werden in diesem Leben und im kommenden, enorm leiden. Und so ist es um ihretwillen, um sie von den Täuschungen des Feindes zurückzukaufen, dass du es wagst, deinen Ruf oder deine Arbeit oder was auch immer, zu gefährden. Leute kennen den Unterschied, ob man es für sie tut, oder ob man es tut, um irgendeine Selbstgerechtigkeit zu befriedigen. Sie kennen den Unterschied. Sie können es riechen. Helft ihnen! Und wenn der Sohn sie befreit, sind sie wirklich frei, in der Praxis und Realität!!!

„Geh mitten durch die Stadt, mitten durch Jerusalem und mache ein Zeichen auf die Stirn der Leute, die seufzen und jammern über all die Gräuel, die in ihrer Mitte verübt werden!“

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon