Ehepartner-, Arbeitgeber- oder staatliche „Autorität“.

14/10/2002

Montagmorgen, 14. Oktober 2002

Als Antwort auf eine Frage über einen Ehemann (einen Mann mit einer Geschichte von Sünde, nicht Christus-Ähnlichkeit - dennoch, wie jeder Amerikaner NENNT er sich selbst einen „Christen“), der verlangt, dass die gläubige Frau seiner „Autorität“ „gehorcht“. Er will sie kontrollieren, ihre Beziehungen, ihre Zeit und ihren Glauben - ein kontrollierender Sklavenmeister, kein Ehemann oder Christ - und bricht damit neben dem Gesetz Gottes das Bundesgesetz und die US-Verfassung (die die Religionsfreiheit für jeden US-Bürger, ob männlich oder weiblich, schützt).

Frage: „Wie soll ich mit der Tatsache umgehen, dass ich meinen Mann ehren will, und doch ist meine erste Priorität („suche zuerst das Königreich“) in meinem Leben mit Jesus und seiner Familie? .... alles Liebe, Mary“

Liebe Mary......, es tut mir so leid. Ich schätze dein Herz sehr und habe dafür heute Morgen buchstäblich Tränen vergossen. Es tut mir so leid. Zuerst ein paar allgemeine Gedanken:

„Beurteilt selbst, ob es besser ist, Gott oder dem Menschen zu gehorchen“ (Apg. 4,19).

Wenn ein bloßer Mensch, ob 1) ein Chef bei der Arbeit, oder 2) ein Polizist, oder 3) ein Mann oder eine Frau oder ein Elternteil.... wenn IRGENDEIN bloßer Mensch verlangt, dass wir Dinge tun, die unser Gewissen verletzen, unsere Beziehung zu Jesus oder unsere Möglichkeiten mit Ihm schädigen oder irgendetwas tun, was Sünde ist („das Ziel verfehlen“ ist das griechische Wort für Sünde) - haben wir die Pflicht, „Gott zu gehorchen und nicht Menschen“. Es gibt KEINEN Weg um diese Wahrheit herum, obwohl einige Kompromissler versuchen werden, dich und die Lehren und das Leben Jesu zu ihren eigenen Zwecken zu manipulieren, natürlich.

Im Umfeld eines Heiligen, der das tut was Gott von ihnen verlangt, ohne „Menschen zu gefallen“ (und Gott dadurch zu verlieren, Gal.1:10), „wenn der Ungläubige bereit ist zu bleiben, soll er bleiben“. (1.Kor. 7,12-13). Gott hat uns nicht berufen, geistige Angelegenheiten wegen bloßen Menschen zu kompromittieren. Aber wenn die Attraktivität dessen, was Er uns macht, dazu führt, dass sie trotzdem bei uns bleiben wollen - großartig. Wir machen KEINE Kompromisse, aber vielleicht werden die heidnischen oder religiösen Ungläubigen (diejenigen, die vorgeben, Christen zu sein, aber ihr Leben und ihr Verstand und ihre Handlungen und Zungen offenbaren, dass sie es nicht sind - 1. Johannes 1. bis 1. Johannes 3.) vielleicht werden sie erkennen, was sie verlieren, und dem Gläubigen erlauben die Person zu sein, die sie sein müssen, und wie und mit wem sie sich identifizieren müssen, anstatt ständig vergeblich zu versuchen, ihnen zu befehlen Gott zu missachten oder Ihn zu verwässern.

„Alle Autorität im Himmel und auf Erden gehört MIR“, sagte Jesus (Matthäus 28,18).

ALLE anderen „Autoritäten“ beziehen sich NUR auf 1) Dinge, die keinen Einfluss auf mein geistliches Leben haben, oder 2) Dinge, die mit der Autorität Jesu übereinstimmen - und nicht gegen mein Gewissen verstoßen.

Freundlichkeit, Geduld, ein Dienerherz gegenüber selbst dem schlimmsten Manipulator und Kontrollfreak und Täter? Bitte! Tausendfach JA! Immer. Und „die Extra-Meile“! Aber, Kompromisse in Angelegenheiten, die Jesus Christus und unser Wachstum in Ihm und Seinem Königreich betreffen - für einen anderen bloßen Menschen, der versucht, uns zu kontrollieren, uns zu bedrohen oder uns mit Schuld oder Angst oder Manipulation oder Bestechung zu quälen? Niemals.

Als legitime „geistliche“ und staatliche „Autoritäten“ zwei Aposteln (die die Wege Jesu gut kannten) befahlen, ihren „Lebensstil“ in Jesus zu ändern - sogar „optionale“ Elemente, könnte man meinen -, reagierten sie auf die Befehle (von legitimen Autoritäten) auf diese Weise:

„Beurteilt selbst, ob es besser ist, Gott oder dem Menschen zu gehorchen.“

Im Geiste ihres Meisters, „Sucht ERST das Königreich“.

Wenn alle auferlegten Befehle und Entscheidungen vereinbar sind mit unserem Leben in Jesus - ausgezeichnet! Bezahle den Preis, auch wenn du nicht „zustimmen“ würdest - darum geht es bei der Autorität! ABER, wenn andere verlangen, dass du dein Gewissen verletzt? Ein wahrer Christ würde niemals verlangen, dass du dein Gewissen verletzt und versuchen, dich auf diese Weise zu kontrollieren. Sie haben sich bereits offenbart. Und wenn das, was sie leben und modellieren und wohinein sie dich einladen, wirklich Jesus ist, werden ihre Frucht und Geduld und Liebe es im Laufe der Zeit zeigen.

Aber, wenn sie Gott spielen und versuchen, Jesus in deinem Leben zu verdrängen, dann haben sie den Geist offenbart, von dem sie sind. Jede „Autorität“ - ob Chef, Regierung, Ehemann oder Ehefrau – ALLE dürfen nur „neutrale“ Entscheidungen widerspiegeln oder Entscheidungen im Einklang mit unserem Gewissens-Ruf um Jesus von ganzem Herzen zu folgen, unkontrolliert durch bloßes fallbares und egozentrisches Menschenfleisch.

„ALLE Autorität“ gehört allein Jesus. Jede andere Autorität muss repräsentativ für Ihn sein, oder sie verletzt Ihn und dich. Wie die Männer, die Jesus und Seine Absichten in dieser Angelegenheit gut kannten, sagten: „Beurteilt selbst, ob es besser ist, Gott oder Menschen zu gehorchen.“

Einfach genug, wirklich.

Mary, du musst wissen, auf verschiedenen Ebenen ist es keine ungewöhnliche Geschichte. Aber es ist trotzdem sehr traurig. Lebe dein Leben für Jesus und gib nach, wo du kannst, wenn es nichts mit deinem geistlichen Leben oder den beteiligten Kindern zu tun hat. Sei ein Diener und sei freundlich. Aber du lebst nur EINMAL. Mach es richtig, auch wenn sich der kontrollierende Machtfreak-Kram vom Mann (natürlich unter Verwendung von Schriften) in körperliches oder verbales Schlagen gegen dich verwandelt, wie es oft der Fall ist. An diesem Punkt, wenn er dir nicht erlauben wird, nach deinem eigenen Gewissen zu leben, und du nicht nach seinem schlechten Gewissen leben wirst, dann sagte Gott: „Lass ihn gehen, du bist in solchen Fällen nicht unter Knechtschaft“. Dein Mut und dein dienendes Herz und deine Bereitschaft, zu leiden, anstatt dein Gewissen oder ein Gramm deines geistlichen Lebens zu gefährden - werden ihn entweder für sich gewinnen, so Paulus - oder seine wahren Farben weiter offenbaren.

Von sieben Milliarden Menschen auf der Erde werden „WENIGE diejenigen sein, die das Ewige Leben finden“ - und wir werden nicht alle so glücklich sein, dass wir in unseren Jugend- und Heidentagen in Ehesituationen richtig geraten haben. Wir können nicht kontrollieren, wer unsere Blutsverwandten oder Bosse bei der Arbeit oder Nachbarn sind, oder ob sie Minigötter oder Sklaven Jesu sein werden. Es ist außerhalb unserer Kontrolle. „VIELE“ wird sich selbst zerstören, und nach Jesu Statistik werden wir von Kummer und Scharlatanen umgeben sein, die „Herr, Herr“ rufen, zusätzlich zu denen, die nie behauptet haben, Ihm zu gehören. Wenn auch das Unkraut auf dem Planeten reichlich vorhanden ist und wir immer noch „in der Welt“ sein müssen - sind wir aber NICHT verpflichtet, „von ihr“ zu sein.

„Kommt aus ihrer Mitte heraus und seid getrennt, spricht der Herr. Und ich werde euer Gott sein, und ihr mein Volk“ (2. Korinther 6,17-18).

Liebe, diene, sorge, bete.... aber GOTT hat dich nie gebeten, etwas von Ihm aufs Spiel zu setzen. Nur um andere zu lieben, während sie dich verfolgen, weil du Ihn liebst und nicht nach den Regeln der Welt spielst.

„Beurteilt selbst, ob es besser ist, Gott oder dem Menschen zu gehorchen“ (Apg. 4,19).

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon