Nicht genug ZEIT?! :)

2/4/2000

Sonntagabend, 2. April 2000

Frage: Liebe Familie, dies ist alles ein bisschen mehr, als wir zuerst gedacht haben. Bitte versteht uns nicht verkehrt, das heißt nicht, dass wir es ablehnen. Vielmehr merken wir, wie sehr wir es brauchen! Aber keinen Zweifel daran - es ändert so ziemlich ALLES. Wir haben über etwas nachgedacht - wenn ihr euch täglich in Gruppen unterschiedlicher Größe trefft, wie erledigt ihr Hausarbeit, Hausunterricht (wenn ihr zuhause unterrichtet), Rasenmähen, Besorgungen usw. - allgemeine alltägliche nötige Arbeit? Bitte, bitte betet weiterhin für uns, für unser Urteilsvermögen und noch mehr, um den Krieg zu führen, den wir infolge unserer Suche eskalieren sehen.

Gute Fragen - vielen Dank! Und der Mut, den ihr in der Reise die ihr beschreibt ausgedrückt habt, ist mir ermutigend. Gutes Zeug. Kurz gesagt, die „zusätzliche“ Zeit (in unserer beschäftigten Welt) um das Leben Jesu gemeinsam AUSZULEBEN, als „eine Stadt auf einem Hügel die NICHT versteckt werden kann,“ kommt von:

1) PRIORITÄTEN! „Sucht ZUERST das Königreich!“ Nur wenige würden Apg. 2:42-47 in ihrem Leben tolerieren, weil sie ehrlich gesagt das Christus-Leben nicht wollen. Sie bevorzugen es, wenn Gott auf ihren Zeitplan passt. Das ist „Liebe zur Welt“ und „Lauheit“ und „Götzendienst“ auf bestimmter Ebene, ob beabsichtigt oder nicht. Wenn wir es der Welt und ihren Forderungen und unseren Wünschen erlauben, unsere Zeitpläne zu dominieren, und dann versuchen, Ihn all diesem Unsinn hinzuzufügen, machen wir einen großen Fehler und wir werden niemals den „SEHEN, der unsichtbar ist“ oder „das Königreich in unserem Leben SEHEN“. Wir können zwar „durch die Flammen entkommen“, aber wir werden niemals wirklich „die Kraft des kommenden Zeitalters vorkosten“- was unser Erbe ist. Leider werden die meisten in diesem Zustand sterben. Sie erlauben Gitarrenunterricht, Baseball in der kleinen Liga, Besorgungen, Hausarbeit, Geld verdienen, Geld ausgeben, sich auf ihre genetische Familie zu konzentrieren und sich zu isolieren, Homeschooling und tausend andere Dinge, um den Großteil ihrer Zeit und Energie aufzubrauchen.

Diejenigen, die sagen, dass sie immer wieder wundersame ekstatische Erfahrungen mit Jesus haben, aber mit gemischten Prioritäten und Weltlichkeit (außer am Sonntag) leben, halluzinieren im Allgemeinen. Wirklich in der „Kraft eines unzerstörbaren Lebens“ zu leben, kommt vom „Verlieren seines Lebens“ – „der Welt sterben und wir der Welt“ - und „der Samen der auf den Boden fällt und stirbt.“ Der einzige Ort, an dem der Feind beschämt und zerstört wird, ist das „Kreuz“. „Es ist jetzt genauso.“ Er ist unser „alles in allem“ und wir werden „in Ihm leben und uns in Ihm bewegen und unser Wesen in Ihm haben,“ oder es ist nicht das Zeugnis des Himmlischen Lebens, für das Jesus lebte und starb. Wir haben kein Recht, süchtig danach zu sein, „unseren Vater zu begraben“ oder uns „von unserem Vater und unserer Mutter zu verabschieden“. Diese radikalen Dinge, von denen JESUS ​​sagte das sie obligatorisch seien, um echt zu sein - SIND OBLIGATORISCH! :) Am Sonntag Morgen auf und ab zu springen, oder viel über die Bibel zu wissen, wird die Realität nicht ersetzen. „Jesus, den wir kennen und Paulus, von dem wissen wir Bescheid - aber wer bist DU!!??“, sagten die unbeeindruckten Dämonen, die die religiösen Männer mit den richtigen Worten zerfetzten. Im unsichtbaren Bereich spielt es eine wichtige Rolle, wie unsere wirklichen täglichen Prioritäten aussehen und wie wir wirklich leben und wo unsere Leidenschaften und Zeit WIRKLICH liegen.

2) „Zusätzliche Zeit“ kommt auch von „ob Essen oder Trinken, tut ALLES zur Ehre Gottes“. All diese „wichtigen“ Aufgaben? Den Rasen mähen, das Haus reparieren, Wäsche waschen, zur Arbeit gehen, einkaufen ... ALLES MUSS in die HÖHEREN Prioritäten von Gottes Leben und Gottes Haus verwoben sein. Mit anderen Worten, ein Jünger mitten im LEBEN wird selten zum Baumarkt gehen, ohne einen Bruder zu suchen, der mitkommt. Und nicht nur „sein Ehepartner“. Das ist nur ein Jünger von vielen.

Warum sollte ich jemanden mitnehmen? Weil „wo zwei oder drei versammelt sind ...“ ist JESUS​​ da und ich möchte Jesus in besonderer Weise mitnehmen. Es wird uns auch gesagt, dass der Geist Gottes die Gaben, die Jesus hatte/hat unter allen Gliedern des Leibes Christi verteilt. Natürlich freue ich mich, zusätzliche Feuerkraft zu haben, wenn ich mit einem Ungläubigen an der Kasse spreche, oder mit einer Person die irgendwo den Rasen mäht. Zeitraubende Pflichten? Wenn möglich, wascht die Wäsche und reinigt das Haus zusammen. Helft einander bei was auch immer ihr tut. „SO werden ALLE MENSCHEN wissen, dass ihr MEINE Jünger seid: durch die Liebe, die sie sehen ihr füreinander habt“ (Joh. 13,35). Die unGläubige Welt muss mich im Alltag meine Brüdern und Schwestern lieben sehen! Es ist für mein Wachstum wesentlich, dass mein Leben vor den Leben anderer Jünger offen ist und mit ihnen verflochten ist. Es ist für mein Wohl auf tausend Arten und auch fürs Wohl „aller Menschen“ - wie Jesus sagte.

Wir haben hier innerhalb der Kirche jede Art von prominenten und zeitaufwändigen Berufen, sowie jede ermüdende arbeitsintensive Beschäftigung und jedes Handwerk. Und KEINER der Heiligen würde die Gelegenheit, um 3 Uhr morgens an einer Taufe zu sein VERPASSEN, weil es ein sogenannter „Arbeitstag“ ist oder weil „die Kinder müde sind“. Welche Priorität bringen wir unseren Kinder bei? Wir haben alle Zeit der Welt für das Wichtigste in unserem Leben, ob wir in Nigera oder in Alabama leben.

Das Leben in Christus beruht sich keineswegs auf „Versammlungen“ - so wunderbar wie Versammlungen sein können. Mit anderen zu sein, „von Haus zu Haus“ impliziert keine Versammlung. Zumindest nicht, wie die meisten Versammlungen definieren würden! Wir können täglich „von Haus zu Haus“ leben und das Wort Gottes empfangen und weitergeben, gemeinsam mit Vater über Dinge sprechen die passieren, einander jeden Tag in Körper, Seele und Geist helfen - und in diesem Prozess überhaupt niemals ein „offizielles Treffen“ haben!

3) Um einander „täglich zu ermahnen“, „einander seine Sünden zu bekennen“, „einer des anderen Lasten zu tragen, um das Gesetz Christi zu erfüllen“ und die anderen Grundsätze des Christus-Lebens ... ihr werdet nicht in der Lage sein, einen erheblichen Teil davon telefonisch oder „nur mit meinem Ehepartner“ zu erledigen. Das ist nicht die Absicht oder der Geist der Heiligen Schrift. Es ist nicht Jesu Art, oder nicht sehr fruchtbar, zwei sehr gute Tests. Das Wort, das im Hebräerbrief 3 oft als „ermahnt“ oder „warnt“ oder „ermutigt“ übersetzt wurde, könnte so aus dem zusammengesetzten Wort übersetzt werden: „Seid täglich nebeneinander gerufen“, so lange es heute heißt, damit niemand durch die Sünde verhärtet und getäuscht wird. „Nebeneinander gerufen.“ Telefongespräche sind großartige „Füller“, reichen aber nicht aus, um Leben und Liebe und Wahrheit als Königreich der Priester zu vermitteln, oder das Wesentliche im Leib Christi zu empfangen.

Oh, ich verstehe auf jeden Fall den Druck, den du erwähnt hast, und FÜHLE ihn Druck mit euch. Ich weiß, dass es schwer ist. Man kommt mit viel Trübsal ins Königreich, denke ich, oder? Lohnt es sich? OH, ja. „HUNDERT Mütter, Brüder, Schwestern, Länder, Besitztümer, Trübsale und Zoe Leben, das immer war und immer sein wird!“ :) Das war eine tolle Frage aus aufrichtigen Herzen. Kein Zweifel.

Viel Liebe an euch, mit Gebet, um das du gebeten hast ... immer.

„Unsere Hilfe ist im Namen des Herrn, des Schöpfers des Himmels und der Erde“ (Psalm 124:8).

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon