Der Baum des Lebens

26/9/1986

Dallas, Texas 1986

Ich glaube, obwohl dir diese Dinge höchstwahrscheinlich mehr als fremd sind, wenn du ihnen zuhörst und sie durchbetest, dass sie den Lauf deines Lebens verändern werden. Sie werden es dir erlauben, dein Leben genauer mit den Absichten Gottes anzureihen, damit die Pforten der Hölle wirklich zerstört werden und die Braut sich auf die Rückkehr des Bräutigams vorbereitet.

Bevor du anfängst zu lesen, möchte ich, dass du weißt, dass dir dies herausfordernd sein wird. Wenn du mit einem skeptischen Herzen statt mit einem betenden Herzen liest, dann wird es überhaupt keinen Wert für dich haben und es wäre besser, nicht einmal anfangen zu lesen. Aber wenn du offen bist und diese Dinge beim Lesen durchbeten wirst, dann glaube ich, dass du bemerken wirst, dass dein Leben nicht dasselbe sein wird. Ich sage das, weil mein Leben bestimmt nicht mehr das gleiche war, als ich gelernt habe, in diesen Dingen zu leben. Mein Leben wird nie wieder dasselbe sein. Bitte nimm dir ein paar Minuten Zeit, um zu beten, bevor du zu lesen beginnst.

Die Welt wird Jesus wiedersehen!

Die Absichten Gottes für ein Individuum und für den korporativen Leib Christi sind, dass das Agape Königreich Gottes in jede Nation verbreitet würde und dann würde das Ende kommen. Die Agape von vielen würde wegen der Zunahme der Bosheit erkalten. Aber einige geringschätzen die Zunahme der Bosheit und haben Gottes Feinde zu ihren Feinden und Gottes leidenschaftliche Liebe zu ihrer leidenschaftlichen Liebe gemacht (sie können es in ihrem Innersten nicht ertragen, wie es in Petrus Brief über Lot geschrieben steht). Für jene Menschen, die diese Bosheit geringachten, wird Gottes Königreich sich über die ganze Erde ausbreiten und dann wird das Ende kommen. Etwas, auf das ich gerne näher eingehen möchte, ist, dass es ganz Gottes Absicht ist, der Welt Jesus Christus wieder zu zeigen.

Bevor das Ende kommen wird, wird die Welt Jesus Christus wieder sehen, aber im Leib Christi. Es wird passieren; Seine KIRCHE wird die kostbare, untadelige, makellose Braut Christi ohne Falten sein. Die Braut Christi in all ihrer Herrlichkeit wird ein Volk sein, das die Absichten Gottes lebt, so wie Jesus es getan hat. Das Königreich dieser Welt wird sehen, dass der König im Leib Christi ausgelebt wird. Sie werden diesem Rechenschaft schuldig sein - sie werden darauf antworten müssen. Sie werden im Tal der Entscheidung sein, wo sie entscheiden müssen, was sie mit Jesus Christus tun werden. Werden sie ihn wieder kreuzigen? Wie wir es aus der Offenbarung wissen, werden sie genau das tun. Viele werden Ihn wieder kreuzigen wollen.

Einige werden gähnen und apathisch weggehen, und andere, weil sie Jesus Christus im vollen Ausdruck seines Charakters im Leib Christi wiedergesehen haben, werden wie im ersten Jahrhundert darauf antworten. Der Weg ist immer noch eng, aber der Scheffelkorb wird das Licht der Herrlichkeit Gottes nicht verbergen. Die Stadt wird auf einem Hügel liegen, wo sie nicht versteckt werden kann. Das ist Gottes Absicht. Der Berg des Tempels des Herrn wird als Haupt unter den Bergen errichtet werden. Der Ruhm dieses Hauses wird den Ruhm des ehemaligen Hauses übersteigen. Die ständig wachsende Herrschaft Gottes - das war der Zweck von Jesus Christus, Seine Herrschaft zu begründen. Dort steht: „Der Eifer des Herrn, des allmächtigen Gottes, wird eine immer größere Regierung schaffen.“ Und diejenigen, die erwarten, dass die Kirche in Apg. 2 mit einem großen Knall beginnt und dann in Dunkelheit, Irrelevanz und erbärmliche Schwäche abweicht, ohne jegliches Zeugnis - das kann nicht sein! Das kann biblisch nicht sein. Was wir jetzt sehen, ist nicht das Ende der Geschichte. Gott wird eine Braut haben, die sich bereit gemacht hat.

Der Elia von Gott, der Johannes der Täufer Gottes, wird auch den Weg für die Wiederkunft des Herrn bereiten. Das Volk Gottes wird den Weg für das Zweite Kommen des Herrn bereiten. Die Menschen werden Jesus Christus wieder auf Erden sehen. Und unsere Aufgabe besteht dann daraus, besonders im Hinblick darauf, Überwinder zu sein, uns ganz diesem Zweck anzuschließen und uns von nichts ablenken zu lassen - kein zwielichtiger Mann zu sein, der auf all seinen Wegen labil ist. Ein ungeteiltes Herz zu haben und danach mit all unserer Energie, allem, zu streben - unser ganzes Herz, unsere ganze Seele, unser ganzer Geist und all unsere Stärke - das ist die einzige Definition eines Christen. Ich denke, du kannst sehen, dass es das ist, was benötigt wird, um diejenigen zu sein, die bereit sind für die Wiederkunft Jesu und die den Weg für Ihn bereitet haben.

Um dieses Volk zu sein, gibt es etwas, das total notwendig ist, weil diese Dinge vom Eifer des Herrn, des allmächtigen Gottes bewirkt werden. Jesus hat gesagte „Ich werde Meine Gemeinde bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht gegen sie durchsetzen.“ „Wenn der Herr das Haus nicht baut, wird es vergebens gebaut.“ Es gibt also etwas, das Gott in Seinem Volk erfüllen wird, während Er sich einen Namen macht, indem Er ein Volk nimmt, das kein Volk war. Sind wir dafür brauchbar? Es steht alles prophetisch im Alten Testament. Ihr ward niemand. Ihr ward die kleinste der Nationen. Ihr hattet keine anziehende Eigenschaften. Ihr hattet nichts, worüber ihr prahlen oder euch rühmen könntet. Ihr ward nicht so schlau; Nicht viele von euch waren weise oder edel nach menschlichen Maßstäben. Darum geht es im Königreich Gottes nicht - irgendwie so groß und zäh und stark zu sein und unsere Methodik so präzise und gut abgestimmt zu haben, dass wir Gottes Absicht durch fleischliche Anstrengung erreichen können! Wir werden keinen Turm von Babel bauen und Gott erreichen. Es wird nicht passieren, egal wie rasant wir denken wir sind.

Hier ist der Punkt: Wie werden wir das tun, wenn wir nicht diejenigen sind, die es tun werden?! Wir haben die Wahl, ob wir dabei sind oder nicht. Dies ist eins der Geheimnisse Gottes, das ich mit euch teilen möchte. Wir haben darüber gesprochen, die Herrlichkeit Gottes, die wir verloren haben als wir gesündigt haben, zu erfahren und dass wir dieser Herrlichkeit nicht mehr gerecht wurden und wie wir in diese immer größer werdende Herrlichkeit zurückkommen können (2. Kor. 3,18). Wir werden das nicht aus Fleisch und Blut tun können. Gott gibt den Zuwachs. Männer pflanzen Saat; sie wässern, aber Gott gibt den Zuwachs. Es wird uns nicht möglich sein, uns durch irgendeine vom Menschen geschaffene Art und Weise zurück in die Herrlichkeit Gottes zurückzuschlagen. Unser Eifer wird es nicht vollbringen, unser Bibelwissen wird es nicht bewirken, unsere Aufrichtigkeit auch nicht. Seit Generationen, seit Jahrhunderten, gibt es aufrichtige Menschen. Sind wir aufrichtiger als alle anderen? Ich denke nicht. Aber die Natur Gottes hat etwas an ihr, dass die Offenbarung zunimmt. Es ist als ob man in einem Trichter ist und hochschaut und man nur ein kleines Bisschen sehen kann. Aber im Laufe der Zeit kann man von 1. Mose bis zur Offenbarung sehen. Wenn man sich nach oben bewegt und der Umfang des Trichters etwas größer wird, kann man mehr vom Universum sehen, mehr von Gottes kostbarer Wahrheit - 1. Korinther 2 ist ein gutes Beispiel dafür und Gott sagt, dass es so ist!

Während der Höhepunkt der Zeitalter auf uns zukommt, die Erfüllung der Zeitalter, wie es in 1. Korinther 10 heißt, bewegen wir uns immer höher in den Trichter hinauf, wo wir immer mehr von den Gedanken Gottes sehen. Wir bauen auf den Dingen, die vor uns waren. Gott sagte immer wieder: „Wie ich es Isaak gesagt habe ...“ „ Wie ich es Jakob gesagt habe ...“ „Wie ich es schon immer sagte ...“ „Wie ich schon gesagt habe ...“ Gott Absicht besteht nicht daraus, dass wir die Vergangenheit kritisieren sollen, Er möchte nicht, dass wir irgendetwas in der Vergangenheit kritisieren. Was Er von uns will ist, darauf zu bauen. „Wie ich es Isaak gesagt habe ...“ „Hört zu, Leute. Denkt zurück. Wachst. Baut auf dem, was ihr bereits erhalten habt, aber hört nicht damit auf. Lasst euch nichts eine Einschränkung sein. Lasst euren Vater oder eure Mutter keine Einschränkung sein. Lasst niemanden jemals eure Einschränkung sein. Entscheidet euch für alles, was ich für euch vor habe, und hört nicht wegen irgendwelchem Gruppenzwang auf, wegen irgendetwas unter der Sonne. Geht bis ans Ende. Versprochen? Es lohnt sich nicht, für jemand anderen in Armut zu leben. Das kann nicht sein!“

Dies ist wirklich riskant, weil ich das Risiko eingehe, nicht verstanden zu werden, oder ihr werdet genau das tun, was ich gesagt habe ihr nicht tun sollt, und das ist, es zu Tode zu analysieren. Ich fürchte, ihr werdet daran herumkauen und es dann ausspucken. Und das wird das Ende sein, denn ihr werdet nie wirklich herausfinden, was hier drin ist, wenn ihr versucht, es intellektuell zu analysieren. Worüber ich euch bitte, ist, euch nicht zu entscheiden, ob ich Recht habe oder nicht. Entscheidet es nicht. Wenn ihr anfängt, darüber zu urteilen, ob es gut oder böse ist, ob es richtig oder falsch ist, dann hört schnell auf. Ihr könnt es immer beiseite legen, aber sitzt nicht als Richter darüber. Hört nur zu und durchbetet diese Sache, während wir weitergehen, und ihr werdet sehen, wie wichtig dies ist.

Von welchem ​​Baum wirst du essen?

Das Verbrechen im Garten Eden war kein einfacher Ungehorsam. Es war ein Fall in Satans größten Wunsch hinein. Sein Wunsch ist, dass wir vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen, anstatt vom Baum des Lebens. Ich denke, 1. Mose 3:22 ist der beste Ort, um das zu sehen.

„In der Mitte des Gartens gab es den Baum des Lebens und den Baum der Erkenntnis vom Guten und Bösen“ (1. Mose 2).

Es gab zwei Bäume in der Mitte des Gartens in der ursprünglichen Schöpfung. Dann sehen wir etwas später in Vers 16: „Ihr dürft von jedem Baum im Garten essen, aber ihr dürft nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen, denn wenn ihr davon isst, werdet ihr bestimmt sterben.“

Natürlich ist die erste Versuchung, die wir alle kennen, die Schlange, die zu Eva sagt: „Weißt du, was Gott gesagt hat?“ Sie sagte: „Ja, ich weiß, was Gott gesagt hat.“ Eva sagte: „Gott sagte, dass wenn ich von diesem Baum esse würde, ich mit Sicherheit sterben werde.“ Satans Angriff Nummer zwei: „Ok, Gott könnte das gesagt haben, aber was Er wirklich meinte, war ...“ Und Satan begann die Worte Gottes zu verdrehen und zu verzerren und uns mit dem Wort Gottes zu täuschen. Seine Absicht bestand daraus, das Wort Gottes zu nehmen und uns mit diesem Wort in die Armut zu führen. „Dies ist, was Gott meinte. Es ist nicht so. Gott hat dich getäuscht. Er versucht dich zu betrügen.“ Satan sagte: „Ich habe Großes für dich vor, aber Gott versucht, dich zu betrügen.“ Der Ungehorsam geschah, als Eva einen Bissen von dieser Frucht vom Baum der Erkenntnis von Gutem und Bösem nahm, und dann gab sie es an Adam weiter und er fing auch an, daran zu kauen.

„Und Gott der HERR machte Adam und seiner Frau Röcke von Fellen und zog sie ihnen an. Und Gott der HERR sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und nehme auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich! Da wies ihn Gott der HERR aus dem Garten Eden, dass er die Erde bebaute, von der er genommen war. Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens“ (1. Mose 3:21-24).

Ich denke, es ist leicht zu sehen, dass Gott es viel ernster nahm als: „Sie haben nicht getan, was ich ihnen gesagt habe. Ich sagte, sie sollen nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen. Sie haben es trotzdem getan, also werde ich sie aus dem Garten werfen.“ Es ist viel ernster. Er sagte: „Sie sind wie einer von uns geworden.“ Gott bestätigte, dass Satan recht hatte. Wenn wir von diesem Baum essen, machen wir uns selbst zu Gott, der in uns selbst Gut und Schlecht erkennt, und nicht mehr Minute für Minute von Gott abhängig ist. Jetzt können wir aufgrund unserer Kenntnis von Gut und Böse äußerlich funktionieren. Und zu diesem sagte Gott: „Das kann nicht sein! Ich kann nicht zulassen, dass so jemand für immer lebt. Sie müssen aus dem Garten raus. Ich muss sie vom Baum des Lebens wegtreiben, weil sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen gegessen haben.“ Was ich mit euch teilen möchte, ist, dass dies der Kampf ist, der tobt.

Es geht nicht einfach um Satan, der versucht, uns dazu zu verleiten, Gott ungehorsam zu sein. Das ist schlimm genug. Aber Satans Hauptziel, und ich denke, ihr werdet dies sehen, wenn ihr in den kommenden Monaten durch diese Dinge betet, ist, uns vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen zu lassen, anstatt vom Baum des Lebens. Er weiß, dass wenn wir das tun, wir sicherlich sterben werden. Früher oder später werden wir zusammenschrumpfen und sterben oder zumindest verarmen. Wir werden nicht Zeuge für Gott sein können. Wir werden Seine Absichten nicht erfüllen können. Wenn wir daran festhalten, werden wir uns nur durchs Leben schleppen, und es wird nicht das Leben in Fülle sein, das Jesus gebracht hat. Es wird nicht das Leben sein, das die Werke des Teufels zerstört. Es wird nicht das Leben sein, das Städte auf den Kopf stellt, wie die Menschen, die in der Kirche des ersten Jahrhunderts es lernten, indem sie vom Baum des Lebens aßen, anstatt vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Denkt einfach daran, dass Satans Hauptziel, der große Kampf mit euch als Einzelnen, darin besteht, euch dazu zu bringen, dass ihr vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen isst, anstatt vom Baum des Lebens.

Schauen wir uns einige Beispiele an

Wir werden jetzt etwas Irrglauben demontieren. Was ich tun möchte, ist wirklich, euch etwas zu verunsichern, damit ich euch etwas zeigen kann, über das ihr vielleicht nicht allzu viel nachgedacht habt. Wenn ihr nicht sieht, dass es sinnlos ist, vom Baum des Wissens über Gut und Böse zu essen, wird euch der Rest nicht sehr viel bedeuten, weil ihr immer wieder zurückfedern werdet, um vom falschen Baum zu essen, immer wieder. Wenn ihr versucht, euren eigenen Intellekt, euer eigenes Studium der Bibel, eure eigene Moral, euer eigenes Irgendetwas zu gebrauchen um zu etablieren was gut und böse ist, abgesehen von einem von-Minute-zu-Minute Eins-sein mit Gott, wird es sinnlos und letztendlich der Tod sein!

„Du sollst nicht Mord begehen“ (Ex 20:13). „Du sollst nicht töten“, wie einige Übersetzungen es ausdrücken.

„Mose wandte sich und stieg vom Berg und hatte die zwei Tafeln des Gesetzes in seiner Hand; die waren auf beiden Seiten beschrieben, vorn und hinten waren sie beschrieben. Und Gott hatte sie selbst gemacht, und die Schrift war Gottes Schrift, eingegraben in die Tafeln“ (2. Mose 32,15.16).

Moses erhielt diese zehn Gebote auf den Steintafeln. Gott schrieb sie aus und eins der Gebote war: „Du sollst nicht töten.“ Das ist biblisch, oder? Würdest ihr zustimmen, dass das sehr biblisch ist? Das war im Gesetz Gottes: „Du sollst nicht töten.“ Beachtet, was als nächstes passiert.

„Da sagte Mose zu ihnen: So spricht der HERR, der Gott Israels: Ein jeder gürte sein Schwert um die Lenden und gehe durch das Lager hin und her von einem Tor zum andern und erschlage seinen Bruder, Freund und Nächsten“ (2. Mose 32:27).

Er ist gerade herabgekommen vom Berg mit diesen Tafeln, die sagen: „Ihr sollt nicht töten.“ Sie hatten die Schrift direkt vor ihnen (außer, dass sie jetzt in kleinen Stücken ist), und dann sagt der Herr, abseits den Schriften, „Geht und tötet eure Brüder und eure Freunde.“ Ich weiß nicht, ob ihr darüber nachgedacht habt, aber einige dieser Dinge sind schwer zu verstehen. Und wenn man vom falschen Baum isst, wird man an so etwas ersticken!

In 1. Mose 22:2 wurde Abraham befohlen, seinen einzigen Sohn Isaak zu töten. Im Herzen Gottes war geschrieben: „Du sollst nicht töten.“ Und jetzt befiehlt Gott Abraham, seinen geliebten Sohn Isaak zu töten. Und wisst ihr was? Abraham hatte vor es zu tun. Er hatte die volle Absicht, seinen einzigen Sohn Isaak zu töten. Und doch, ins Herz Gottes geschrieben steht: „Du sollst nicht töten“, und dennoch gebot Gott Abraham zu töten. Seht ihr da eine Diskrepanz? Bietet das eine Quelle der Verwirrung?

Offenbarung 11:5 „Wenn jemand versucht, den zwei Zeugen, den Leuchtern (dem Volk Gottes, wie es in der Offenbarung 2 durch die Leuchter dargestellt wird) Schaden zu tun, kommt Feuer aus ihrem Mund und verschlingt ihre Feinde. So muss jeder, der ihnen Schaden zufügen will, sterben.“ Ihr werdet finden, wenn ihr es sorgfältig studiert, dass wir dies noch nicht auf der Erde gesehen haben. Es gibt da scheinbar noch etwas, wo die Feinde Gottes vom Volk Gottes verschlungen werden und so muss jeder, der sich dem Volk Gottes widersetzt, sterben. „Ihr sollt nicht töten.“ Dem Volk Gottes wird es geboten und es wäre ungehorsam, wenn sie in diesem Fall, oder wenn ihr die Stelle in 1. Mose 32 bevorzugt, nicht die Feinde Gottes töten würden. Es gibt grundsätzlich ein Problem, könnte man sagen.

2. Mose 20:4 ist die Passage, die sagt: „Mach dir kein Kultbild weder Gestalt.“ Um zu beweisen, dass es ein gültiges Gebot ist: Als Moses mit den Tafeln kam auf denen stand: „Mach kein angefertigtes Bild“, was fand er? Ein Bild, ein goldenes Kalb, oder? Also nahm Moses dieses goldene Kalb und machte es zu Pulver und ließ die Israeliten es trinken! Jetzt trinken sie einen goldenen Kälbercocktail und werden sich lange daran erinnern, weil die Schrift sagt: „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis machen.“ Erfahrungsgemäß ist es keine gute Idee, ein Bild zu machen, wenn Moses da ist. Am Ende trinkt man es!

4. Mose 21:6-9: „Da sandte der HERR feurige Schlangen unter das Volk; die bissen das Volk, dass viele aus Israel starben. Da kamen sie zu Mose und sprachen: Wir haben gesündigt, dass wir wider den HERRN und wider dich geredet haben. Bitte den HERRN, dass er die Schlangen von uns nehme. Und Mose bat für das Volk. Da sprach der HERR zu Mose: Mache dir eine eherne Schlange und richte sie an einer Stange hoch auf. Wer gebissen ist und sieht sie an, der soll leben. Da machte Mose eine eherne Schlange und richtete sie hoch auf. Und wenn jemanden eine Schlange biss, so sah er die eherne Schlange an und blieb leben.“ Schriftlich sagte der Herr, kein Bild weder Gleichnis zu machen. Aber der Herr sagte auch: „Macht ein angefertigtes Bild, und wenn ihr euch weigert, dieses Bild anzusehen, werdet ihr an den giftigen Schlangen sterben.“

Jetzt haben wir hier ein Problem. Wie verstehen wir das? Sie hatten die Schrift. Sie hatten die Tafeln, auf denen stand: „Keine geschnitzten Bilder, keine Ebenbilder.“ Sie haben einen Prediger namens Moses, der schon versagt hat; er hat den Felsen schon geschlagen, und es ist ihm bereits verboten worden, in das verheißene Land zu gehen. Er wird ein wenig senil. Moses kommt zurück und sagt: „Der Herr hat mir gesagt, dass ich ein Ebenbild machen soll.“ Sie schauten nach unten, schauten auf die Schrift und hörten Moses zu, wie er darüber sprach ein Bild zu schaffen und sagten: „Es gibt hier ein Problem.“ Erstaunlicherweise schauten sie das Bild an und lebten! 750 Jahre später, würde man in 2. Könige 18 finden, dass sie diese Messingschlange anbeten und dass Hiskia sie in kleine Stücke zerbrechen muss, um die Gunst des Herrn wiederherzustellen. Sie hängen also 750 Jahre später immer noch an diesem Ding und in der Tat verehren sie es zu jener Zeit und dann ist der Punkt „mach keine Ebenbilder“.

1. Korinther 6:7 sagt, dass es viel besser wäre, betrogen zu werden, als jemanden vor Gericht zu bringen. Tut das nicht - spielt nicht mit Gerichten rum. Dann sehen wir in Apostelgeschichte 25:11, wo Paulus sagt: „Ich appelliere an Cäsar.“ Paulus schreibt, dass man keine Menschen vor Gericht bringen sollen, dass wir uns aus dem Rechtssystem heraus halten sollen – haltet euch von Heiden fern, die über eure Probleme richten. Und dennoch sagt Agrippa: „Wir hätten dich gehen lassen können, außer dass du an Cäsar appelliert hast. Du hast dich absichtlich in das Rechtssystem begeben.“ Ein kleines Beispiel, aber Paulus scheint sich mit seinem eigenen Gebot, seiner eigenen Schrift, uneinig zu sein.

1. Korinther 11,14 sagt, dass das lange Haar eines Mannes eine Schande ist, dass die Natur selbst uns beibringt, dass langes Haar bei einem Mann eine Schande ist. Doch der größte Mann, der jemals einer Frau geboren wurde, hatte Haare, die nie geschnitten wurden, vielleicht bis auf die Knie, und aß Insekten. Noch einmal, „die Natur der Dinge selbst“, sagt die Schrift, besteht daraus, dass langes Haar eine Schande für einen Mann ist. Also haben wir wieder ein Problem.

In Lukas 7:29 haben alle Menschen, selbst die Steuereintreiber, als sie die Worte Jesu hörten, anerkannt, dass Gottes Weg richtig war, weil sie von Johannes getauft worden waren. Aber die Pharisäer und Experten des Gesetzes lehnten Gottes Vorsatz für sich selbst ab, weil sie nicht von Johannes getauft worden waren. Lest diese anderen Verse: Markus 11:28-30, Johannes 1:25 und Johannes 1:33. Was wir in diesen Stellen lesen, ist, dass sie Johannes Autorität in Frage stellten. Sie sagten: „Wer gibt dir die Vollmacht dafür?“ Sie sagten: „Mit welcher Autorität tust du das?“ Und Er sagte: „Mit welcher Autorität taufte Johannes? Mit der Autorität des Himmels oder mit der Autorität des Menschen?“ Und sie wunderten sich und sagten: „Es ist besser, nicht zu antworten.“ Und Er sagte: „Dann antworte Ich euch auch nicht.“ Aber es war eine sehr berechtigte Frage. Welche Autorität hatte Johannes zum Taufen? Es war eine gültige Frage, denn .... erratet ihr es? Es war unbiblisch. Es gab überhaupt keinen Hinweis auf irgendeine Schriftstelle, die besagte, dass Johannes das Recht hätte, jemanden zu taufen, oder sogar dass jemand Menschen taufen würde. Es gab nichts in der Schrift, und doch, schaut mal was in Lukas 7:30 steht. Es heißt, dass sie Gottes Absichten für sich selbst ablehnten, indem sie die Taufe von Johannes ablehnten. Sie waren ungehorsam gegenüber Gott, obwohl es unbiblisch war (so wie wir unbiblisch bestimmen), dass Johannes Leute taufte. „Warum sollten sie das tun? Beweist es mir. Wo ist die Schriftstelle, Johannes?“ Und doch sagte der Heilige Geist, dass sie Gott ungehorsam waren, weil sie sich weigerten, von Johannes getauft zu werden. Hier passiert etwas Seltsames.

Lukas 6:29-30 sagt, dass man immer teilen soll. „Leiht an alle. Erwartet keine Rückzahlung.“ Matthäus 25:7-9 ist das Gleichnis von den zehn Jungfrauen. Habt ihr jemals darüber nachgedacht? Die fünf ohne Öl sagten: „Teilt euer Öl mit uns.“ Die anderen fünf sagten: „Nein. Kommt nicht in Frage.“ Waren sie richtig oder falsch darin, nicht zu teilen? Sie hatten Recht. Sie durften zum Bankett gehen. Die anderen nicht. Deshalb hat Jesus das Gleichnis gelehrt. Ihr seht, niemand wird sein Öl mit euch teilen und ihr könnt nicht auf der Erfolgswelle von anderen mitschwimmen und so ins Königreich gelangen. Ihr müsst euer eigenes Öl haben. Aber der Punkt ist, dass Jesus selbst das Teilen gelehrt hat: „Weise niemals jemanden ab, der dich bittet, ihm etwas zu leihen.“ Und jetzt sehen wir, wie Jesus ein Volk billigt, das sich weigerte zu leihen, und das zu Recht. Scheinbar haben wir eine schriftliche Inkompatibilität.

Matthäus 5:43-48 spricht davon, immer zu vergeben und nichts gegen deine Feinde zu haben - sei dir sicher, dass du in dieser Sache wirklich frei bist, damit dir auch vergeben wird. In 1. Mose 7:1-10 geht es um Noah mit den sieben Mitgliedern seiner Familie, und andere Menschen pochen an die Tür der Arche und sagen: „Lasst uns rein. Wir bereuen es.“ Und Noah hätte gesündigt, wenn er sie reingelassen hätte. Was für eine unchristliche Sache! Was für eine unchristliche Sache, sein Öl nicht zu teilen! Was für eine unchristliche Sache, diese Kerle nicht reinzulassen! Was für eine unchristliche Sache, um seinen Sohn zu ermorden! Das ist furchtbar unchristlich!

Wir haben also eine ganze Reihe von Unstimmigkeiten in der Schrift, und ich könnte euch viel mehr zeigen. Diese Diskrepanzen stellen ein ernstes Problem für uns dar, wenn wir eine Denkweise haben, vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen. Genau hierhin möchte ich mit diesem Gespräch gehen. Wenn wir vom Baum der Kenntnis von Gutem und Bösen, der auf unserem Verständnis der Schrift basiert ist, essen, werden wir Gott oft ungehorsam sein und dafür verantwortlich sein, dass wir Gott nicht gehorchen. Ich verstehe, dass das, was ich sage, eurem Denken fremd sein könnte. Ich bitte euch also, nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen, indem ihr im Gericht sitzt über das, was ich sage. Ich bitte euch, fragt den Herrn, ob das so ist. Ich bitte euch, diese Dinge zu durchbeten - sie zu lesen, sie zu durchbeten und zu versuchen, zu verstehen was hier geschieht.

Mein Zweck dafür ist nur, euch ein wenig zu reizen. Ich möchte nur, dass ihr seht, dass man in großen Schwierigkeiten ist, wenn man aus seinem Intellekt heraus wirkt. In der Tat, du hast auch einem Nichtchristen nichts anzubieten, weil jeder halbwegs intelligente Nichtchrist große Probleme mit einigen dieser Sachen haben wird. Im Alten Testament Menschen zu ermorden – „Was ist mit Gott los?“ Wir haben das alle irgendwann von einem Nicht-Christen gehört.

Seine Wege und Gedanken sind HÖHER

Dies ist ein hervorragender Auszug aus Hiob 38:2; Hiob 42:3+6-7: „Du fragst, o Gott, wer ist‘s, der den Ratschluss verdunkelt mit Worten ohne Verstand? So habe ich denn meine Meinung mitgeteilt und verstand doch nichts, Dinge, die zu wunderbar für mich sind und die ich nicht kannte. Vom Hörensagen hatte ich von dir gehört, jetzt aber hat mein Auge dich gesehen. Darum verwerfe ich mein Geschwätz und bereue in Staub und Asche.“

Hiob sah etwas, das jeder sehr deutlich sehen und in Asche bereuen muss. Gottes Wege sind höher als unsere Wege; Seine Gedanken sind höher als unsere Gedanken. Hiob kam schließlich zur Erkenntnis, dass Gott Dinge sagte, die er nicht verstand, und Dinge, die zu wunderbar für ihn waren, sie zu erkennen. „Wo warst du, Hiob, als ich die Grundlagen der Erde legte? Wer glaubst du bist du?“ Das hat Gott gesagt. „Du hast dich wie einer von uns gemacht.“ Das sagte Satan. „Du kannst wie Gott sein und wissen was Gut und Böse ist.“ Wenn du denkst, dass du aufgrund deines biblischen Wissens Gutes und Böses weißt, hast du dich dazu gemacht, ein Gott zu sein. Und es ist Zeit, in Asche zu bereuen, weil diese Dinge zu wundervoll sind, sie zu wissen. Diese Diskrepanzen, von denen du da gerade gelesen hast ... du kennst die Gedanken Gottes nicht und du wirst es nie tun. „Wie unergründlich sind seine Reichtümer“, waren die Worte eines Mannes, der in den dritten Himmel geholt wurde, der Apostel Paulus. Unerforschlich. Ich verstehe es nicht. Das Geheimnis der Inkarnation. Das Geheimnis der Gottseligkeit. Das Mysterium ... Paulus konnte nicht einmal die Hälfte dessen verstehen, das er lehrte. Er hatte es nicht ganz im Griff. Die Engel sehnten sich danach, in diese Dinge zu schauen.

Es war Gottes Absicht, Seine vielfältige Weisheit den Fürstentümern und Mächten durch die Kirche bekannt zu machen. Die Wege Gottes, die Gedanken Gottes haben wir nicht im Griff. Und sobald du denkst, dass du es tust, bist du in großen Schwierigkeiten. Wenn du dein Wissen nehmen kannst, ob es sich um Erfahrung handelt oder ob es etwas ist das du studiert und in dein kleines Gehirn gepackt hast, und denkst, dass du alles herausgefunden hast, dann verletzt du dich geistlich. Du sagst: „Jetzt weiß ich, was gut ist, und jetzt weiß ich, was böse ist. Es ist offensichtlich böse, seinen einzigen Sohn zu töten. Es ist offensichtlich böse, diese Leute aus der Arche rauszuhalten. Sie sagten, dass sie es bereuen. Wer bin ich, um sie zu urteilen? Es ist offensichtlich böse, nicht mein Öl mit einer Person zu teilen. Es ist offensichtlich schlecht, dass meine Haare bis auf die Knie wachsen. Es ist offensichtlich schlecht, nackt zu sein, deshalb werde ich mich verstecken und ein Feigenblatt machen.“ „Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist?“ „Es ist offensichtlich gut, ein Kornopfer anzubieten,“ und Gott sagte: „Kain, die Sünde kauert vor der Tür. Du hast es versaut. Du hast entschieden, dass du eine Quelle des Wissens über Gut und Böse bist. Jetzt hockt die Sünde vor deiner Tür.“

Und was passiert als nächstes? Kain ermordete seinen Bruder. Immer wachsende Bosheit (Röm. 6). Das passiert, wenn man aufgrund seines Intellekts beginnt, vom falschen Baum zu essen. Wir sind alle gut dafür ausgebildet. Wir haben es in der Schule gelernt. Es steht an der Tafel. Wir haben es im Seminar gelernt. Es ist das System der Welt. Alles ist so. Die Geschäftswelt, alles. Das ganze Weltsystem, das ganze babylonische System, in dem wir gerade leben, ist darauf ausgerichtet, uns zu trainieren, vom falschen Baum zu essen.

Und wisst ihr was passiert, wenn wir uns der Religion auf der gleichen Weise nähern? Wir werden verarmen, bis zu unserem Sterbetag. Aber Gott wird ein Volk haben, das nicht mehr so ​​lebt. Ein Volk, das es wagt vom Baum des Lebens, statt vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen, so ein Volk wird das Volk sein, das das Christus-Leben auf der Erde ausleben wird. Nur diese Leute. Und deshalb muss ich das aufgreifen, denn das ist die Grundlage, die es ermöglichen wird, in der Herrlichkeit Gottes zu leben - in der Feuersäule zu leben.

Zwei Arten von Weisheit

Offensichtlich kann unser Intellekt, unser Wissen, uns nicht auf Gottes Wege führen. Wir haben mehrere Beispiele dafür gesehen. 1. Korinther 8,1 spricht davon, dass Wissen aufbläst. Was immer wir für Wissen halten, macht uns einfach arrogant. Das werden wir auch bei Jakobus sehen.

Jakobus 3:13-18 sagt, dass es zwei Arten von Wissen gibt, zwei Arten von Weisheit. „Wer unter euch ist weise und verständnisvoll? Lass ihn es durch sein gutes Leben zeigen, durch Taten in der Demut, die aus der Weisheit kommen. Aber wenn ihr bitteren Neid und egoistischen Ehrgeiz in euren Herzen hegt, rühmt euch nicht damit oder leugnet die Wahrheit nicht. Diese ‚Weisheit‘ kommt nicht vom Himmel herab, sondern ist irdisch und ungeistlich vom Teufel.“

Was immer irdische Weisheit ist, ist vom Teufel. Macht euch nichts vor, wenn ihr denkt, dass sie neutral ist. Wo es Neid und egoistischen Ehrgeiz gibt, dort findet man Unordnung und jede üble Praxis. Die entgegengesetzte Art von Weisheit, die Weisheit, die vom Himmel kommt, ist vor allem rein, dann friedliebend, rücksichtsvoll, unterwürfig, voller Barmherzigkeit und guter Frucht. Unparteiisch und aufrichtig. „Friedensstifter, die in Frieden säen, bringen eine Ernte der Gerechtigkeit auf.“

Es gibt zwei Arten von Weisheit, zwei Arten von Wissen. Die von dieser Erde und vom Teufel wird Unordnung schaffen, wenn man beginnt in dieser Art von Weisheit und in dieser Art von Wissen zu leben. Diese Weisheit der Erde wird Parteiungen und Wettstreit schaffen. „Ich weiß mehr als du weißt. Du verstehst das falsch. Ich verstehe es. Du verstehst es nicht. Du bist nicht so schlau wie ich. Ich habe länger studiert. Ich verstehe das und du nicht. Wenn du diesen Vers verstanden hättest, würdest du das offensichtlich nicht mehr glauben.“ Das schafft Spaltung unter uns. Es schafft Parteiungen und Hass und Neid. „Er kennt seine Bibel besser als ich. Ich bin neidisch drauf.“ Diese Art von Weisheit schafft Unordnung und jede böse Tat.

Aber gibt eine Weisheit von oben! Es gibt ein Wissen, das aus dem Reich Gottes kommt, das vom Thron Gottes kommt, das friedliebend und rücksichtsvoll ist. Und wenn man in dieser Art von Wissen lebt und atmet, gibt es Frieden, Freude und Wohlstand für die Seele. Und wenn es Unstimmigkeiten gibt, bricht es uns nicht. Es teilt uns nicht. Es zerstückelt uns nicht irgendwie. Es verbindet uns zu einem gemeinsamen Ziel. Wenn jeder in dieser Art von Wissen, dieser Art von Weisheit funktioniert, haben wir keine Probleme mehr. Wie Paulus sagte: „Jeder, der reif ist, sollte genauso denken wie ich, aber wenn du es nicht tust, ist das okay. Weil Gott dir das klar machen wird.“ Das hat er doch gesagt, oder? Philipper 3 sagt: „Auch dies wird dir Gott deutlich machen.“ Das sagte er auch Timotheus.

Was ich sage ist, wenn du nicht so denkst wie jemand anders, brauch es keine Kluft zwischen euch zu verursachen. Und es wird nur dann passieren, wenn ihr vom falschen Baum isst. Wenn ihr beide vom Baum des Lebens isst, werdet ihr näher und näher aneinander wachsen. Ihr werdet diese Dinge mit Frieden und Freude und innerer Stärke und Wohlstand in eurer Seele durcharbeiten, anstatt Spaltung und Hass und Neid und Parteien und Spaltung wie beim Turm von Babel, als sie anfingen, einander zu hassen und ihre unterschiedlichen Richtungen zu gehen. Das Ergebnis des Essens vom falschen Baum ist Schmerz, Frustration, gebrochene Beziehungen und der Wahnsinn der Sünde. Dies ist, was Kain passiere. Er wurde zum Richter dessen, was gut zum Opfern ist, und von da an kauerte die Sünde vor seiner Tür.

Lest 1. Korinther 2:3-5 mit besonderer Aufmerksamkeit auf Vers 4 – „Und ich war bei euch in Schwachheit und in Furcht und mit großem Zittern; und mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft, damit euer Glaube nicht auf Menschenweisheit stehe, sondern auf Gottes Kraft.“ Wenn man sich das wirklich genau ansehen würde, denke ich, würde man sehen, dass Paulus sagt: „Ich hatte Angst, dass ich euch durch meine menschliche Weisheit überzeugen könnte. Es ist nicht so gemeint. Es soll ein Geschenk Gottes sein, nicht durch meine Überzeugung, nicht durch meine Logik, nicht durch Vernunft.“

Johannes 1 sagt, dass der Mensch nicht durch menschliche Entscheidung, durch den Willen eines Mannes oder durch natürliche Abstammung wiedergeboren wird. Es ist kein intellektueller Prozess, in das Reich Gottes zu kommen. Wir sprechen aber doch von einer Botschaft der Weisheit unter denen die reif sind, aber nicht die Weisheit dieses Zeitalters oder der Herrscher dieses Zeitalters, die zu nichts kommen. Es ist eine andere Art von Weisheit, eine andere Art, sich dieser Idee von Wissen oder Weisheit zu nähern. Wir sprechen von Gottes geheimer Weisheit, einer Weisheit, die verborgen ist und die Gott zu unserer Ehre bestimmt ist.

Beachtet diese Idee – „Für unsere Herrlichkeit...“ Er möchte uns in die Herrlichkeit zurückbringen. Er bestimmte eine geheime Art von Weisheit für unsere Herrlichkeit, bevor die Zeit begann. Keiner der Herrscher dieser Zeit hat es verstanden, denn wenn sie es getan hätten, hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt.

Nur der Geistliche Mensch

„Wie geschrieben steht: ‚Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.‘ Uns aber hat es Gott offenbart durch den Geist; denn der Geist erforscht alle Dinge, auch die Tiefen Gottes“ (1. Kor. 2,9-10). Dann fährt er fort, ein Beispiel zu geben: „Denn welcher Mensch weiß, was im Menschen ist, als allein der Geist des Menschen, der in ihm ist? So weiß auch niemand, was in Gott ist, als allein der Geist Gottes.“ Das Beispiel ist: „Wer kennt die Gedanken Gottes, Seine Gedanken, außer Sein eigener Geist?“ „Wir haben nicht den Geist der Welt empfangen, aber den Geist, der von Gott ist, damit wir verstehen, was Gott uns freiwillig gegeben hat.“ Er sagte, wir haben den Geist Gottes, der es uns erlaubt, die Gedanken Gottes zu kennen. „Hiervon sprechen wir, nicht in Worten, die durch menschliche Weisheit gelehrt werden, sondern in Worten, die durch den Geist gelehrt werden.“

Verblüffend! Geistige Wahrheiten mit geistlichen Worten ausdrücken. Der Mensch ohne Geist akzeptiert nicht die Dinge, die aus dem Geist Gottes kommen, denn sie sind ihm eine Torheit und er kann sie nicht verstehen, weil sie geistlich wahrgenommen werden. Der geistliche Mensch hat Einsicht in alle Dinge, aber er selbst unterliegt keiner Unterscheidungskraft. Niemand kann ihn verstehen. „Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt, dass er Ihn belehren kann? Aber wir haben den Geist von Christus.“ „Was ist das für ein Ding, das man nicht lernen kann?“ Genau das sagte er. Er sagte: „Indem ich die Weisheit dieser Welt nutze, ihre Logik nutze, wissenschaftliche Methode nutze, um Themen anzugehen, indem ich all diese Fakten nehme, sie anhäufe und baue und einen Rahmen für diese Dinge schaffe - wenn man sich dessen so nähert - ist es unmöglich um den Geist Gottes verstehen zu können. Er sagte: „In der Tat kann der ungeistliche Mensch diese Dinge nicht verstehen.“

Das ist ein ziemlich erstaunlicher Gedanke, denn was gesagt wird, ist, dass keine Menge an studieren eines ungeistlichen Menschen es ihm jemals erlauben wird zu verstehen. Es gibt keine Möglichkeit, es ihm zu erklären, es gibt keine Anzahl Verse, die er jemals lesen könnte, keinen griechischen Text, der ihm jemals helfen könnte, es zu verstehen, wenn es Gottes Weisheit ist. Wenn es um die Weisheit des Menschen geht, dann ja, er kann es herausfinden. Er kann sich durcharbeiten. Jeder Heide, jeder Atheist kann seine Konkordanz herausholen und eine Reihe von Prinzipien studieren. Jeder Mensch mit einem Gehirn kann es so studieren, wie wir gelernt haben es zu studieren. Und sie können die gleichen Schlussfolgerungen ziehen wie wir. Stimmt?

Wenn das so ist, dann bedeutet das, dass wir etwas falsch machen, denn wenn es Gottes Weisheit ist, kann ein Mensch, der ungeistlich ist, es nicht verstehen. Unmöglich. Gott hat es gesagt. Es ist unmöglich, dass er es jemals verstehen könnte, egal wie sehr er studiert. Das sagt uns etwas darüber, wie unser Leben sein muss. Wenn wir vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen anstatt vom Baum des Lebens essen, bedeutet das, dass wir diese Dinge nicht verstehen können, weil wir uns ihr auf der falschen Ebene nähern. Wir sind auf der falschen Wellenlänge. Wir sind auf Kanal 5 und Gott ist auf Kanal 8. Wir können uns den ganzen Tag Kanal 5 lang ansehen, und wir werden nie etwas lernen, das auf Kanal 8 ist.

Wir können es sehr genau studieren, aber es wird keinem helfen. Man kann es ohne die Gedanken des Geistes Gottes nicht verstehen. Ich hoffe, ihr begreift das volle Schwergewicht hiervon, denn hierdurch werden die meisten unserer Studienmethoden diskreditiert. Das ist einfach nicht der Weg, um im Wissen von Gott zu wachsen. Das ist klar. Die Weisheit der Welt, die Art, wie der Mensch sich dem Wissen nähert, wird nicht funktionieren, wenn er sich Gott so nähert.

Matthäus 11:25 sagt: „Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du diese Dinge vor den Weisen und Gelehrten verborgen hast und sie den kleinen Kindern offenbart hast.“ Wer macht die Enthüllung? Gott bewirkt die Enthüllung. Vor wem versteckt Er sie? Vor den Weisen und Gelehrten. Die klugen Jungs bekommen nichts davon. Die Menschen, die es mit Gottes Methode angehen, die kleinen Kinder, erhalten es. Diejenigen, die weise und gelehrt sind, die klugen, die sich dessen intellektuell nähern, bekommen nie etwas davon. „Ja, Vater, das war dein Wohlgefallen.“ „Gott, du hast Spaß dran, nicht wahr? Dein Wissen so übernatürlich zu machen, dass du nicht durch Weisheit und Gelehrsamkeit erworben werden kannst. Man kann nicht dadurch angenommen werden, dass man wirklich schlau ist.“

Dies wird einigen von euch sehr helfen, besonders wenn ihr euch nicht als gewaltige Bibelgelehrten betrachtet und wenn ihr nicht denkt, dass euer Gedächtnis oder eure Kenntnis der Schrift so groß ist, dass ihr alles verstehen könnt. Hattest du jemals das Gefühl, dass du alles nicht herausfinden kannst? Weißt du was? Du brauchst es nicht. Das ist nicht der Punkt. Der Weise und der Gelehrte bekommen nichts von dem wirklichen Zeug. Sie bekommen nur einen Haufen Worte in den Kopf. „Es war dein gutes Vergnügen, Vater. Du hattest viel Spaß dabei! So konnte der Mensch es nicht mit seinem eigenen Intellekt anrühren.“

Denen, denen der Sohn sich entscheidet

Er sagt weiter: Alle Dinge sind mir von meinem Vater auferlegt worden. Niemand kennt den Sohn außer dem Vater, und niemand kennt den Vater außer Seinem Sohn und denen, denen der Sohn beschließt, Ihn zu offenbaren.“ Die Entscheidung gehört dem Sohn. Ich habe euch gewählt – ihr habt Mich nicht gewählt (Joh. 15). Es gibt eine gewisse Beziehung zu Gott, in der wir keinen Turm von Babel bauen und Gott erreichen können. Der Nimrod war ein sehr religiöser Mann. Er wollte zu Gott gelangen. Aber er tat es mit dem System der Welt. Er benutzte keine Steine; Er benutzte Ziegel. Er benutzte keinen Mörser; Er benutzte Kalk. Er hatte seine eigene Art, Dinge zu tun, und er wollte Gott erreichen, und es hat nicht geklappt. Er verlor. Der Turm von Babel verwandelte sich in Babylon - der Feind Gottes. Das ist das babylonische System.

„Gesegnet seist du, Simon Sohn von Jonas, denn das wurde dir nicht vom Menschen geoffenbart, sondern von meinem Vater im Himmel“ (Matthäus 16,17). Also haben wir hier ein anderes Problem. Es wurde dir nicht vom Menschen offenbart, von Fleisch und Blut, sondern von meinem Vater im Himmel. Wir haben Christus einst nach dem Fleisch erkannt, sagte Paulus - nach dem, das wir lesen konnten, nach dem, was wir studieren konnten, nach dem, was wir sehen konnten, nach dem, was wir hören konnten. Wir haben ihn mal nach dem Fleisch gekannt, aber wir kennen ihn nicht mehr nach dem Fleisch. Es ist nicht mehr etwas, was durch Fleisch und Blut geschieht. Es ist etwas, das durch Offenbarung vom Vater geschieht, dasselbe, was Jesus zuvor gesagt hat.

Du magst also ein guter Bibelstudent sein und die Autorität des Wortes Gottes respektieren, aber glaubst du, was wir gerade gelesen haben? Denn das sagt die Bibel. Ich denke mir das nicht aus. Jesus hat das gesagt. Das habe ich nicht gesagt. Diese anderen Dinge - der Heilige Geist hat alles in 1. Korinther 2 geschrieben. Ich habe das nicht geschrieben; Ich erfinde es nicht. Denkt über diese Dinge nach.

Denen, die religiös und moralisch sind und die Schrift nach vorne und nach hinten kennen, sagte Jesus in Matthäus 22:29: „Ihr irrt, weil ihr weder die Schrift kenn,t noch die Kraft Gottes.“ Und sie sagten: „Verzeihung. Ich kenne meine Schrift. Ich habe sie auswendig gelernt. Ich hätte die Sanhedrin-Schule nicht abschließen können, wenn ich die Schrift nicht kennen würde.“ Und Jesus sagte: „Nein. Ihr kennt die Schrift und die Kraft Gottes nicht.“ Man kann die Schrift von vorn nach hinten kennen und sie nicht kennen, wie Jesus sagt.

„Ihr habt den Schlüssel zum Wissen weggenommen“, sagte Er den Pharisäern. „Ihr habt ihn selber nicht, und ihr erlaubt es auch niemandem anderen ihn zu haben.“ Und das waren die Burschen, die ihre Bibeln am besten kannten. Sie kannten die Schrift nicht, aber sie kannten das Schreiben. Und das ist bis heute möglich.

Jesus sagte den Juden: „Ihr lernt fleißig die Schriften, weil ihr denkt, ihr durch sie das ewige Leben besitzt. Dies sind die Schriften, die über Mich aussagen. Doch ihr weigert euch, zu Mir zu kommen, um Leben zu haben“ (Joh. 5,39). Bemerkt ihr das Wort „Leben“? Der „Baum des Lebens“? Die heiligen Schriften fleißig studieren bedeutet nicht, dass wir Leben haben. Die Bibel zu kennen bedeutet nicht wirklich viel, denn was Gott sucht, ist unsere Beziehung zu Ihm.

„Dies ist das ewige Leben, dass sie Dich kennen mögen, Vertrautheit mit Dir haben, Du, der einzige wahre Gott und Jesus Christus, den Du gesandt hast“ (Joh. 17,3). Es gibt kein anderes ewiges Leben. Ich weiß nicht, was für ein ewiges Leben du suchst, aber die einzige Art von ewigem Leben, das existiert, ist Intimität mit dem Vater und Jesus Christus, den Du gesandt hast. Das ist die einzige Art von ewigem Leben, das es gibt. Und man kann nach Belieben alle Regeln und Vorschriften und Rituale und Handlungen des Gehorsams mitmachen, aber wenn man keine Gemeinschaft hat, alle Dinge gemeinsam mit Jesus Christus und seinem Vater teilt, hat man kein ewiges Leben. Die heiligen Schriften fleißig studieren wird es nicht schaffen! Damals nicht, und jetzt auch nicht!

Der Baum des Lebens - Komm zu IHM

Was ich euch sagen möchte, ist die Tatsache, dass diese Jungs sich dem Leben näherten, indem sie vom falschen Baum aßen. Was uns zur Verfügung steht, ist vom richtigen Baum zu essen. Gott richtet ein Volk auf, das genau das tun wird. Es wird Leute geben, die das tun werden. Es muss sein, um all die anderen Dinge zu erfüllen, von denen Er sagte, dass sie passieren werden. Und Er hat noch nie gelogen!

Vom Baum des Wissens des Guten und Bösen zu essen, lernen um Wissen zu bekommen und dann unsere eigene Entscheidung zu treffen, auf Grund unserer Überlegungen über die Schriften - das ist das Problem. Das Problem entsteht, wenn wir lernen, um dadurch Wissen zu bekommen, und dann unsere Entscheidung, unseren Akt der Moral oder Unmoral, auf das zu beziehen, was wir verstehen, und nicht auf einer Gemeinschaft mit Gott. Deshalb blieben die Leute außerhalb der Arche ... Noah wusste nämlich, was er tat. Deshalb wurde Isaak ermordet ... weil Abraham wusste, wie man mit Gott geht.

Wie erhält man Weisheit? „Wenn jemandem Weisheit fehlt, soll er den Vater fragen!“ (Jak. 1:5).

Machst du das? Oder hast du eine andere Methode, Weisheit zu erlangen, eine andere Methode, fleißig nach Weisheit zu suchen? Diese Passage über Zweifel ist nicht außerhalb des Kontexts. Sie hat mit der Suche nach Weisheit zu tun. Das ist nicht irgendein Vers, der allein steht. Gott denkt nicht sporadisch. Dieses Zweifeln hat etwas mit der Suche nach Weisheit zu tun ... Wenn du es bezweifelst, wenn Gott dir diese Weisheit gegeben hat, bist du auf all deinen Wegen zweifältig und instabil. Du bist ungehorsam. Warum sollte der Herr in jemanden investieren, der zweifelt, nachdem er um Weisheit gebeten hat, und sich dann fragt: „Warte mal.“ Er fragt, aber dann geht er zurück zum Baum der Erkenntnis von Gut und Böse – „Moment mal. Scheint so, als ob ...“ - und fängt an, den ganzen Prozess zu rationalisieren und das ist es, was den Zweifel verursacht.

„Und ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung, sodass ihr prüfen könnt, was das Beste sei, damit ihr lauter und unanstößig seid für den Tag Christi, erfüllt mit Frucht der Gerechtigkeit durch Jesus Christus zur Ehre und zum Lobe Gottes“ (Phil. 1:9-11). Wie hat Paulus gesagt, würden Christen Wissen und Tiefe der Einsicht erhalten? Wie, gemäß Vers 9, kann man Wissen und Tiefe der Einsicht sichern? Mir scheint es, dass es sich um Gebet handelt. Er sagte: „Ich bete, dass Gott euch Wissen und Tiefe der Einsicht geben möge.“ Das ist nicht viel anders als „wenn jemand keine Weisheit hat, soll er Gott fragen. Er sagte: „Ich bete, dass Gott euch Wissen geben wird und Tiefe der Einsicht,“ und er fährt fort, „damit ihr in der Lage sein werdet, zu erkennen, was das Beste ist.“ Es sind Gottes Wissen und die Tiefe der Einsicht, die Er uns gibt, die uns erlauben zu erkennen, was das Beste ist. Es beruht sich nicht auf unserem Wissen aus unserer Gehirns-Konkordanz und unserer Studienweise, die „fleißig studiert“, sich aber weigert, zu Ihm zu kommen.

Sich zu weigern, zu IHM zu kommen um dieses Leben zu bekommen, wird Probleme schaffen. Hat Paulus gesagt: „Lest diesen Brief immer und immer wieder. Zerlegt ihn, gebt einen Überblick über ihn und redet jeweils über einen Satz und über ein Wort auf einmal. Konjugiert und analysiert meine Verben und ihr werdet bald Wissen und Einsicht haben“? Tun wir nicht genau das? Paulus sagte nicht: „Bitte lest meinen Brief immer und immer wieder und ihr werdet Wissen und Tiefe der Einsicht bekommen. Bitte zerreißt ihn in kleine Satzfragmente und bezieht euch auf die damalige alte Geschichte und fasst alles im Kontext zusammen und verkleinert es in winzige Stücke und Wörter und gebt mir fünf Definitionen für das Wort ‚das‘ in der Originalsprache“. Paulus hat nicht gesagt, wenn ihr Wissen und Tiefe der Einsicht wollt, dann lest seinen Brief immer und immer wieder. Er sagte: „Ich bete, dass Gott euch Wissen und Tiefe der Einsicht geben wird, damit ihr erkennen könnt, was das Beste ist.“ Das hört sich an wie „wenn einem Menschen Weisheit fehlt, soll er Gott fragen.“

Es klingt auch sehr nach Kolosser 1:9. Dies wurde an eine andere Gruppe von Menschen geschrieben, aber Paulus ändert nichts, was er als das christliche Leben erkannt hat. „Darum lassen auch wir von dem Tag an, an dem wir‘s gehört haben, nicht ab, für euch zu beten und zu bitten, dass ihr erfüllt werdet mit der Erkenntnis seines Willens in aller geistlichen Weisheit und Einsicht, dass ihr, des Herrn würdig, ihm ganz zu Gefallen lebt und Frucht bringt in jedem guten Werk und wachst in der Erkenntnis Gottes und gestärkt werdet mit aller Kraft durch seine herrliche Macht zu aller Geduld und Langmut. Mit Freuden sagt Dank dem Vater…“ Wir sprachen darüber, Gottes Absichten auf der Erde zu erfüllen, und dass dieses „in jedem guten Werk Frucht tragen“ davon abhängt, ob wir in der Erkenntnis Seines Willens wachsen – Gott zu bitten, uns mit dem Wissen Seines Willens und aller geistlichen Weisheit und geistlicher Verständnis zu erfüllen. Wie erhält man das Wissen über Seinen Willen, alle geistliche Weisheit und Verständnis, Wachstum in der Erkenntnis Gottes? Was ist die Quelle? Gott ist die Quelle. Man muss nur die Schriften lesen, die Gott geschrieben hat, um zu dieser Schlussfolgerung zu kommen. Er sagte nicht, man sollte diesen Brief immer wieder lesen, winzige Zahlen zwischen die Sätze seines Briefes schreiben, beeindrucken, miteinander konkurrieren um seinen Brief zitieren zu können und sich an die kleinen Zahlen erinnern.

Das ist nicht Gottes Weg. Das ist nicht, was Paulus gesagt hat. Er schrieb seinen Geschwistern in Christus einen Brief und er sagte: „Ich bete, dass ihr voller Weisheit seid, mit Verständnis, mit Wissen, mit Tiefe der Einsicht, denn wenn ihr das nicht tut, werdet ihr nicht in der Lage sein ein Leben zu führen, das der Berufung würdig ist. Ihr werdet nicht in jeder guten Arbeit Früchte tragen können. Ihr müsst eine Kenntnis von Gottes Willen haben und ich bete, dass Gott eurer Herz und eure Augen öffnen wird, um in der Lage zu sein, Seinen Willen zu verstehen und zu erkennen, was das Beste ist.“

Schauen wir, ob Paulus seine Meinung bei den Geschwistern in Ephesus geändert hat: „Ich bitte immer wieder, dass der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der glorreiche Vater, euch den Geist der Weisheit und Offenbarung geben möge, damit ihr ihn besser kennenlernen könnt. Ich bitte auch, dass die Augen eurer Herzen erleuchtet werden, damit ihr die Hoffnung erkennt, zu der Er euch berufen hat, die Reichtümer Seines glorreichen Erbes an den Heiligen und Seine unvergleichlich große Kraft an uns Gläubigen“ (Epheser 1:17).

Er fährt fort zu sagen, dass die gleiche Kraft, die Jesus von den Toten auferweckte (das ist eine sehr kraftvolle Macht, oder?) in uns wohnt. „Ich bitte Gott immer wieder, euch den Geist der Weisheit und Offenbarung zu geben. Ich bete, dass die Augen eurer Herzen erleuchtet werden.“ Gebet. Gebet. Gott. Gebet. Gebet. Gott. Ich hoffe, dass diese Botschaft euch erreicht, denn dies ist die Botschaft, die über die ganze antike Welt verbreitet wurde. Dies ist die Botschaft, die über die ganze Kirche des ersten Jahrhunderts verbreitet wurde und den Lauf der Welt veränderte. Und ihr fragt euch, warum wir nicht in jedem guten Werk Früchte tragen? Ihr fragt euch, warum wir nicht das Leben leben, das der Berufung würdig sind? Ihr fragt euch, warum die Herrlichkeit Gottes nicht mit immer größer werdender Herrlichkeit errichtet wird und die Herrlichkeit des letzteren Hauses nicht die Herrlichkeit des früheren Hauses übersteigt, wie Gott es gesagt hat? Ihr fragt euch warum das ist? Weil wir das Leben nicht so leben wie sie. Wir leben es indem wir vom falschen Baum essen. Wir leben es intellektuell – wir lesen den Brief immer und immer wieder, zerlegen ihn in kleine Stücke und benutzen unseren Intellekt um zu entscheiden, was Gottes Wille ist. Und wenn wir das tun würden, hätten wir das Messer nicht in Isaak stechen können. Wir hätten uns nicht dazu bringen können.

Einmal kamen mir diese Gedanken: Wenn Gott mich bitten würde, ein Murmeltier zu opfern, würde es mir schwer fallen, das zu tun, weil ich den Grund nicht verstehe. Mein Verstand, das Wissen über was Gut und Böse ist, sagt: „Ich verstehe es nicht. Ich verstehe es nicht.“ Naaman war genauso. Das Wissen des Guten und Bösen sagte: „Zu Hause habe ich bessere Flüsse als diesen.“ Und der Diener sagte: „Mach Sie sich deswegen keine Sorgen. Seien Sie einfach gehorsam. Gehorchen Sie Gott. Sie brauchen sich nicht darum kümmern, was hier vor sich geht. Zweifeln Sie nicht. Wenn Sie Weisheit empfangen, zweifeln Sie nicht. Der Wankelmütige wird nichts vom Herrn empfangen.“ Dieses Prinzip geht bis nach Naaman zurück.

Wenn wir ein Leben führen wollen, das der Berufung würdig ist, wenn wir in Offenbarung und Weisheit und Wissen und Tiefe der Einsicht wachsen wollen, wenn wir in jedem guten Werk Frucht bringen wollen, wenn wir die Augen unseres Herzens erleuchtet sehen wollen - dann wird es wegen einer Gemeinschaft mit Gott geschehen. Es wird nicht daraus kommen, einen Brief in der ursprünglichen Sprache zu zerlegen, ihn zu analysieren und mit unseren Gedanken zu zerstückeln. Das wird die Herrlichkeit Gottes auf dem Planeten Erde nicht wiederherstellen. Im ersten Jahrhundert hatte es überhaupt nichts mit dem zu tun, was sie taten, und es hat gegenwärtig überhaupt nichts damit zu tun, wie Gottes Volk die Pforten der Hölle niederreißen wird.

Die Botschaft, die Paulus an all jene Gemeinden schrieb, die er gegründet hatte, war: „Ich bete für euch, dass Gott euch Weisheit von oben geben würde, keine intellektuelle Sache.“ Das werdet ihr nicht erreichen. Du kannst dich positionieren, um Weisheit zu bekommen, aber du kannst sie nicht erreichen. Denn wenn es etwas ist, das man einfach erreichen kann, dann kann jeder Atheist es auch tun, was bedeutet, dass es das falsche Königreich ist. Denkt etwas über diesen Gedanken nach.

Römer 12:1-2 spricht davon, dass wir unsere Körper als ein lebendiges Opfer darstellen und uns nicht mehr an die Muster dieser Welt anpassen. Dann fährt es fort zu sagen: „Dann werdet ihr in der Lage sein zu prüfen und anzuerkennen, was Gottes Wille ist, sein guter, erfreulicher und vollkommener Wille.“ Woher weiß man, was der gute, vollkommene und gefällige Wille Gottes gemäß Römer 12:1-2 ist? Das Wort „dann“, für alle, die mit exegetischen Prinzipien vertraut sind, ist aus einem bestimmten Grund da: „Dann werdet ihr in der Lage sein zu prüfen und zu billigen, was Gottes vollkommener Wille ist, der gute, vollkommene und gefällige Wille Gottes.“ Woher wissen wir, was Gottes Wille ist? Worauf bezieht sich das „dann“? Obwohl wir nicht vollständig dahinkommen werden, bis wir Ihn von Angesicht zu Angesicht sehen, werden wir gegenwärtig umgewandelt und mit immer größer werdender Herrlichkeit wieder zur Herrlichkeit hergestellt. Wie? Durch die Erneuerung unseres Denkens, die Kreuzigung unseres Fleisches, uns nicht an die Muster dieser Welt anzupassen, unsere Körper als lebendige Opfer darzustellen, mit all unseren zukünftigen Plänen und Besitztümern und Ambitionen auf den Altar zu steigen - wenn wir GANZ ALLEIN in Gottes Sicht sind - DANN WERDEN WIR DEN WILLEN GOTTES ERKENNEN.

Wiederum sagte Paulus nicht: „Lest diesen Brief bitte immer wieder und zerstückelt ihn mit eurem Gehirn und dann erkennt ihr den guten, vollkommenen und angenehmen Willen Gottes.“ Er sagte: „Seid eins mit Gott. Seid erneuert, seid Gottes Absicht für euch wiederhergestellt. Seid transformiert durch die Erneuerung eures Geistes. Passt euch nicht den Mustern dieser Welt an. Dann werdet ihr den guten, vollkommenen und angenehmen Willen Gottes erkennen. Ihr werdet ihn testen und schmecken können. Ihr werdet in der Absicht Gottes leben können, wenn ihr aufhört, euer Fleisch zu nähren; wenn ihr aufhört, euch an die Art und Weise zu halten, wie alle anderen Dinge tun, und wenn ihr euch aus dem babylonischen System und ‚Scientia‘ entfernt. ‚Scientia‘ ist lateinisch für Wissen, wissenschaftliche Methode. Befreit euch davon und kommt in die Wege Gottes hinein und dann werdet ihr den Willen Gottes erkennen können.“

Wenn ihr das nicht tut, werdet ihr nicht wissen, ob ihr die Tür der Arche öffnen und alle anderen hereinlassen sollt, weil sie Buße tun, oder ob ihr die Tür zugeschlossen lässt. Ich werde nicht wissen, ob ich Isaak töten soll oder nicht. Wir werden nicht wissen, ob wir mit einem Schwert morden sollen oder nicht, weil die Schrift sagt: „Du sollst nicht töten.“ Du wirst nicht wissen, ob du die Bronzeschlange anschauen sollst oder nicht. Du wirst die Dinge Gottes nicht verstehen, wenn du nicht lernst, in diesen Dingen zu leben.

Frage: Aber was ist mit den Beröern? Wurden sie nicht für ihren Eifer gelobt, die Schriften zu durchforschen?

Das Ziel der Beröer war, nicht unwissend zu sein. Sie waren edler als die Thessalonicher, weil sie sich in die Heilige Schrift vertieft hatten, um zu sehen, ob das, was Paulus sagte, so war. Das ist etwas anderes, als in den Schriften zu graben, um unsere eigene Gerechtigkeit zu errichten, uns zu Göttern zu machen und Gut und Böse zu erkennen. Diese Dinge, von denen ich jetzt spreche, wage ich zu behaupten, dass man sie in der Tat in der Schrift finden kann, und ich wage zu sagen, dass es am besten ist, nachzuschauen, ob es das ist, was in den Schriften steht.

Ihr werdet nicht ermitteln, ob das Wahrheit ist oder nicht, indem ihr es analysiert und es auseinanderlegt, sondern indem ihr es atmet! Jesus sagte: „Wenn ihr meinen Körper nicht ißt und mein Blut nicht trinkt, habt ihr kein Leben in mir.“ „Iss die Schriftrollen, Hesekiel.“ Es gibt einen Unterschied zwischen intellektuellem Analysieren, um etwas zu erreichen (wir werden das bei Johannes 7 und auch in 1. Petrus sehen). Die Propheten studierten die Schrift fleißig, um zu sehen, was der Geist Gottes in ihnen bezeugte. Das ist solch eine erstaunliche Passage, weil sie uns all diese Dinge zusammenbringt. Es gibt eine Sorgfalt, die die Beröer hatten, die die Thessalonicher nicht hatten; obwohl die Thessalonicher die Musterkirche für Achaia und Mazedonien waren; sie müssen es dann irgendwann doch getan haben. Der Punkt ist, dass all dies damit zu tun hat, wie man sich diesen Dingen nähert. Es geht nicht darum, jemanden zu ermutigen, unwissend zu sein; es geht darum, wie wir uns diesem nähern.

„Es gibt eine Hungersnot. Sie werden hin und her von einem Meer zum andern, von Norden nach Osten laufen und des HERRN Wort suchen und es doch nicht finden“ (Amos 8:11-12). Es gibt eine Hungersnot im Land. Sie hatten alle Bibeln. Das war nicht das Problem, aber es gab immer noch eine Hungersnot. Deshalb, sie hörten die Worte des Herrn, die gleichen wie in 1.Chronik 17:1-3: „Und das Wort Gottes kam zu ....“ Es ist das Wort, das immer wieder gebraucht wird. „Debar“ - die Äußerung des lebendigen Wortes des Herrn war das, was sie nicht hatten, was sie trostlos machte, obwohl sie Bibeln hatten. Es ist möglich, in einer Hungersnot zu sein, obwohl wir unsere Bibel kennen. Jesus hat immer wieder darüber gesprochen. Die Pharisäer sind ein perfektes Beispiel; Sie kannten die Schrift, aber sie kannten weder die Schrift noch die Kraft Gottes!

„Mein Sohn, wenn du meine Rede annimmst und meine Gebote behältst, sodass dein Ohr auf Weisheit achthat, und du dein Herz der Einsicht zuneigst, ja, wenn du nach Vernunft rufst und deine Stimme nach Einsicht erhebst, wenn du sie suchst wie Silber und nach ihr forschst wie nach Schätzen, dann wirst du die Furcht des HERRN verstehen und die Erkenntnis Gottes finden. Denn der HERR gibt Weisheit, und aus seinem Munde kommt Erkenntnis und Einsicht“ (Sprüche 2). Das ist wirklich sehr reich. Wie bekommst du Wissen und Verständnis? Nach ihr ausrufen. Außerdem musst du Seine Worte akzeptieren, sie ergreifen.

„Der Glaube kommt durchs Hören und Hören durch das Wort Gottes“ (Röm. 10:17). Der nächste Vers lautet: „Haben sie nicht gehört?“ Natürlich hörten sie, aber sie waren ungehorsam und hartnäckig, also hatten sie kein Leben in sich. Sie hörten das Wort Gottes, aber sie hatten keinen Glauben, weil sie ungehorsam und hartnäckig waren. Sie werfen Zurückhaltung ab (Röm. 10). Wir hören immer bei dem „Glauben kommt durch Hören“ auf. Das Wort Gottes zu hören ist nicht das Ende des Ganzen. Du musst es akzeptieren und es mit dem Glauben kombinieren, wie der Brief der Hebräer sagte. Sammele Befehle in dir an. Lass das Wort reich in dir wohnen. Wende dein Ohr der Weisheit zu und dein Herz dem Verständnis. Es muss deine Leidenschaft sein. Du musst diese Dinge begehren, das Reich Gottes suchen und nach Gerechtigkeit hungern und dürsten. Wenn du nicht nach diesen Dingen hungerst, werden sie dir nicht zu Nutze sein. Es muss deine Leidenschaft sein. Es muss dein Herz sein.

„Wenn du um Einsicht bittest und laut um Verständnis rufst, dann suchst du nach ihr wie nach Silber und suchst nach verborgenen Schätzen.“ Psalm 119 ist so reich. „Ich sehne mich nach dem Gesetz. Ich liebe 4. Mose. Ich esse es.“ 4. Mose war „die Bibel“, von der er sprach, als er sagte: „Ich liebe es, über das Wort zu meditieren. Ich liebe dein Wort, o Herr. Ich suche es wie nach Silber.“

Stütz dich nicht auf dein eigenes Verständnis

Dann wirst du die Furcht des Herrn verstehen und die Erkenntnis Gottes finden. (Und diese Dinge kommen zusammen). „Denn der Herr gibt Weisheit und aus seinem Mund kommen Wissen und Verständnis.“

Weisheit kommt von Gott. Sie kommt nicht von deiner Denkfähigkeit. Wir wenden unser Herz ihr zu, suchen sie so wie wir nach Silber suchen würden, und rufen den Namen des Herrn an. Wenn das nicht das ist, was du tust, aber du nur deinen Verstand aufs Verstehen anwendest, dann isst du vom falschen Baum, weil Weisheit vom Herrn kommt. Wahres Verständnis kommt vom Herrn. Bete für diese Dinge! „Wenn es jemand an Weisheit fehlt, lass ihn Gott fragen.“ „Ich bete, dass ihr Wissen und Tiefe an Einsicht und Weisheit habt.“ In Sprüche ist die Botschaft dieselbe.

„Vertraue auf den Herrn mit deinem ganzen Herzen und lehne dich nicht auf dein eigenes Verständnis. Erkenne Ihn auf allen deinen Wegen an und Er wird deine Wege gerade machen“ (Sprüche 3:5). Vertraue deinem Schriftverständnis nicht. Das ist so wichtig. Du bist wahrscheinlich falsch über das was du denkst du weißt. Aber darum geht es nicht. Sage mir woran du glaubst - Prädestination oder keine Prädestination, und ich werde dir das Gegenteil beweisen. Sage mir, ob du an eine tausendjährige Herrschaft glaubst oder nicht, an eine postmillenarische oder millenarische oder prämillenarische, und ich werde dir die anderen zwei beweisen. Alles ist so. Beweise mir, dass die Taufe zur Erlösung notwendig ist, und ich werde dir beweisen, dass sie es nicht ist. Oder du kannst es dir auswählen. Geh in die andere Richtung, und ich werde dir beweisen, dass sie doch notwendig ist! Das Wesen Gottes liegt nicht darin, sich auf unser eigenes Verständnis zu stützen. Das ist nicht die Natur Gottes. Was das bewirkt, sind Kriege, Risse, Verbitterung, Konkurrenzdenken, Neid, Kritik, Arroganz und Angst. Wenn ich einen IQ von 42 und du einen IQ von 120 hast, bin ich in großen Schwierigkeiten, wenn wir versuchen, Gott gemeinsam zu finden, weil du mich mit deinem Schriftwissen zu Tode einschüchtern wirst. Ich werde nicht wissen, was ich damit machen soll. ABER, das ist nicht Gottes Weg.

1. Korinther 1 sagt: „Ich habe diese Dinge versteckt. Nicht viele von euch waren weise. Nicht viele von euch waren erlernt, nicht viele von euch waren edel.“ Es gefiel Gott, das zu tun. Es gefiel Gott, den Weisen zu beschämen, indem er Seine Weisheit denen mit dem 42 IQ gab. Das ist Gottes Weg. Wenn wir von ganzem Herzen auf den Herrn vertrauen und uns nicht auf unser eigenes Verständnis stützen, wenn wir Ihn auf all unseren Wegen anerkennen, dann wird Er unsere Wege gerade machen. Was immer du denkst du weißt, vertraue deinem eigenen Verständnis nicht, wenn du wirklich, in echt, vom Baum des Lebens essen und die Herrlichkeit Gottes in deiner Seele finden willst. Du wirst nicht in der Lage sein, dich auf dein eigenes Verständnis zu stützen. Ob du „schlau“ bist, ob du „dumm“ bist, ob du etwas weißt oder nichts weißt, stütze dich nicht auf dein eigenes Verständnis. Er wird deine Wege nicht gerade machen, wenn du dich auf dein Verständnis und auf deine Ansammlung von Wissen stützt.

„Aber es ist der Geist in einem Menschen, der Atem des Allmächtigen, der ihm Verständnis gibt“ (Hiob 32:8).

„Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, Simon Petrus. So hast du das nicht zu verstehen bekommen. Mein Vater im Himmel hat es dir offenbart.“ Der Atem des Allmächtigen gibt uns Verständnis. Das ist genau dasselbe, was Paulus jeder Gemeinde sagte - sie waren neue Christen. Er verbrachte nur ein paar Monate in jedem dieser Orte. Sie kamen aus diesen heidnischen, götzendienerischen Zuständen heraus und wussten nichts vom lebendigen Gott. An vielen der Orte, zu denen Paulus kam, hatten sie nicht einmal einen jüdischen Hintergrund, so dass sie nicht auf die Schriften des Alten Testaments zurückgreifen konnten und sie nicht viel hatten, womit sie weitermachen konnten. Und dennoch hat Paulus, in seinem Versuch, diese neuen Babychristen zu ernähren, gesagt: „Lehnt euch nicht auf euer eigenes Verständnis. Ihr müsst diesen Brief nicht 10.000 Mal lesen, um Weisheit und Wissen und Tiefe der Einsicht zu sammeln. Stützt euch nicht auf euer eigenes Verständnis. Es ist der Atem des Allmächtigen, der Verständnis gibt. Das ist Gottes Weg. Er verbirgt es vor den Weisen und Gelehrten. Er offenbart es nicht denen, die einfach nur super-gute Bibelstudenten sind.“

Du kannst ein super-guter Bibelstudent sein wie Paulus und immer noch den Atem des Allmächtigen haben, aber du kannst auch fleißig die Bibel studieren und niemals zu ihm gehen, um dieses LEBEN zu haben. Ich spreche nicht davon, Jesus zu verweigern. Worüber ich spreche, ist keine Gemeinschaft mit Jesus haben. Das ist das Problem. Dies ist das ewige Leben: mit dem Vater und Jesus Christus, den Er gesandt hat, vertraut zu sein. Das ist das einzige ewige Leben, das es gibt - Vertrautheit mit IHM. Es gibt keine andere Art des ewigen Lebens. Du wirst keine andere Möglichkeit haben, das ewige Leben zu finden als die Vertrautheit mit dem Vater und Seinem Sohn Jesus. Es muss Vertrautheit geben.

Ist der Irrglaube jetzt ausreichend demontiert? Das menschengemachten Christentum, das einen Turm von Babel baut, der aus schriftlichem Wissen besteht, um Gott zu erreichen? Wenn wir dann hoch genug in diesen Turm kommen, werden wir darüber durcheinander und trennen wir uns. Genau das ist der heutigen religiösen Welt passiert. Du sagst, der Grund dafür ist, weil ich Recht und die anderen falsch haben. Richtig? Nun, du isst vom falschen Baum. Du wirst niemals in der Lage sein, anderen etwas Gutes zu tun. Du magst Recht haben, aber du beraubst deine eigene Seele der Vitalität Gottes, wenn du von diesem Baum isst. Es steht dir nicht an, zu urteilen. Es gehört dir nicht, um diese Art von Entscheidung zu treffen, dich auf dein eigenes Verständnis zu stützen. Wenn du von diesem Baum isst, wirst du herausfinden, dass du dich in vielen Dingen irrst. Du wirst „die bittere Pille schlucken“ müssen, und wenn du dich weigerst, „die bittere Pille zu schlucken“, wird es dir dann noch schlechter gehen. Ich sage das so klar wie ich es kann - Lehne dich nicht auf dein eigenes Verständnis, egal wie viel du weißt oder nicht weißt.

Wir müssen gehen, wie Jesus ging

Es gibt nur eine Art von christlichem Leben. „Wer behauptet, in Christus zu leben, muss gehen, wie er ging.“ Wie ist Jesus gegangen? Was charakterisierte Sein Leben hier im krassen Gegensatz zu den religiösen Menschen seiner Zeit? Wir müssen gehen, wie Jesus ging. Wie ist Jesus gegangen? Das ist eine große Frage. Das ist der Kernpunkt. Es gibt nur eine Art von christlichem Leben und das ist der Weg, den Jesus gegangen ist. Es ist wirklich leicht, dies in Bezug auf Moral zu denken. Aber es gibt viele moralische Buddhisten, aber es gibt nur ein christliches Leben. Es gibt nur ein Christusleben!

Bitte denkt über folgendes in Johannes 7:15 nach: „Die Juden waren erstaunt und fragten: ‚Woher hat dieser Mann so viel Wissen, ohne studiert zu haben?‘ Jesus antwortete: ‚Meine Lehre ist nicht meine eigene. Sie kommt von dem, der mich gesandt hat.‘“ Jeder, der behauptet, in Ihm zu sein, muss gehen, wie Jesus ging. Es gibt nur eine Art von christlichem Leben. Es gibt keinen Ersatz, und genau das sagen all diese anderen Verse, die wir gelesen haben ... „Wie hat dieser Mann so viel gelernt, ohne studiert zu haben?“ Und Jesus sagte: „So geht‘s. Meine Lehre ist nicht meine eigene. Sie kommt von Ihm, der mich gesandt hat. Wenn jemand sich entscheidet, Gottes Willen zu tun, wird er herausfinden, ob meine Lehre von Gott kommt oder ob ich von mir heraus spreche.“ Es gibt eine Dichotomie. Kommt sie von Gott oder ist sie von Menschen gemacht? Wer von sich aus redet, mit anderen Worten wer menschliche Worte gebraucht, tut das, um sich selbst zu ehren. Aber wer für die Ehre desjenigen arbeitet, der ihn gesandt hat, wer von Gott spricht, dieser Mensch, sagt Jesus, ist ein Mensch der Wahrheit, und nichts Falsches ist in ihm.

Der Weg Jesu ist Essen vom Baum des Lebens. „Ihr“ Weg ist vom Baum der Erkenntnis von richtig und falsch essen. „Das ist richtig, das ist falsch. Das ist biblisch, das ist unbiblisch.“ Im Gegensatz dazu ist Jesu Weg, vom Baum des Lebens zu essen, keine Akkumulation von Wissen. „Auf ihre Art“ kann Wissen nur das sein, was sie zusammengetragen, analysiert und erforscht haben. Aber wir wissen, dass das Christus-Leben unmöglich ist, wenn wir versuchen, es so zu erreichen, wie es die Pharisäer taten. Sie hatten kein Wissen, das sie nicht analysierten, kompilierten und nachforschten. Die gesamte Tiefe ihres Wissens ist was sie selbst studiert haben. Aber Jesus sagte: „Ich habe diese Dinge nicht studiert. Ich habe diese Dinge nicht zerkleinert und analysiert, aber ich habe vom Baum des Lebens gegessen!“

Die zweite Sache ist, dass Jesus nicht von Seinen eigenen Gedanken her sprach, aber, im Gegensatz dazu, sagte Er dass „sie“ von sich aus sprechen. Sie sprechen aus ihren eigenen Gedanken, aus ihrer eigenen Wissensakkumulation und was sie aus ihren Konkordanzen oder Kommentaren herausbekommen. Jesus sagte, dass Leute von Aletheia, Menschen der Wirklichkeit, der Wahrheit, keine Eigenmotive haben, keine Täuschung; es ist zur Ehre Seines Vaters!

Auf der anderen Seite tut derjenige, der studiert, um Wissen anzusammeln, dies zu seinem eigenen Ruhm - verborgene Motive, Schatten und Worte anstatt Realität. Er lebt vermeintlich nicht darin, aber aus irgendeinem Grund fühlt er sich sehr frei, etwas zu lehren, in dem er nicht lebt. Derjenige, der mit Gott geht – er hat Gemeinschaft mit dem Vater und fragt Gott, ob ihm Weisheit fehlt - diese Person isst vom Baum des Lebens. Eine Person mit einem niedrigen IQ und einem schlechten Gedächtnis, ein ungelernter und ignoranter Mann kann in die Geheimnisse des Wortes eindringen, so wie Jesus es getan hat. (Ihr kennt doch den Begriff „ungelernte und ignorante Männer“? Er wurde verwendet, um Petrus und Johannes zu beschreiben.) Aber die Art, wie „sie“ es tun wollen, ist mit gutem Gedächtnis und guter Intelligenz, in denen Studienmethoden und -hilfen dann bestimmen, wie viel „sie“ wachsen können. Sie können niemals in ihrem Wissen über das hinauswachsen, wo ihr griechisches Lexikon, ihr Kommentar und ihr eigenes Intellekt sie hinnehmen können. Sie können niemals über das hinaus wachsen, was sie von Fleisch und Blut von einem anderen Menschen gehört haben. Ihr Wissen ist auf ihre fünf Sinne oder ihre eigene Klugheit beschränkt.

Wer behauptet, in Ihm zu leben, muss gehen, wie Jesus ging. Das wichtigste Merkmal von Jesu Leben war – dass Er mit dem Vater ging. „Wie hat dieser Mann solch phänomenales Lernen, ohne studiert zu haben, ohne Wissen aus seinem eigenen Intellekt angesammelt zu haben und ohne dass Er einen Rahmen der Wahrheit, der sich auf sein eigenes Studium beruht, aufgebaut hat?“ „Ich tue nichts von mir selbst, sondern spreche genau das, was der Vater mir beigebracht hat“ (Joh. 8,28). „Die Worte, die ich euch sage, sind nicht nur meine eigenen, sondern es ist eher der Vater, der in mir lebt, der seine Arbeit tut“ (Joh. 14,10). Jeder, der behauptet, in Jesus zu sein, muss gehen, wie Jesus ging. Dies ist der einzige Weg, um in der Fülle von Gottes Absicht für uns zu leben. Alles andere als gehen, wie Jesus ging, ist religiöse Philosophie, religiöse Verhaltensänderung und religiöse, natürliche Fähigkeit. Das ist der Weg des Menschen, nicht der Weg Gottes.

„Alle die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes“ (Röm. 8,14). Ich vermute, dass wir diesem Vers nicht die Beachtung geschenkt haben, die ihm schuldig ist, angesichts dessen, dass es sich um einen Erlösungs-Vers handelt. Hört sich das dir nach einem Erlösungs-Vers an? Ich rate dringend, dass wir lernen, vom Geist geführt zu werden. Bist du zuversichtlich, dass du dein Leben so lebst? Gehst du so wie Jesus ging, geleitet vom Geist Gottes? Fühlst du dich wirklich sicher darin, dass du so lebst und dich darin bewegst und darin dein Wesen hast, wie Paulus es sagte? Bist du zuversichtlich, dass du nichts sagst, dass du nicht zuerst den Vater sagen hörst, und dass die Worte, die du sagst, nicht deine eigenen sind, sondern eher der Vater, der in dir lebt, um sein Werk in dir zu tun? Ich bin mit Christus gekreuzigt worden. Ich lebe nicht mehr. Er lebt in mir. Das ist die christliche Norm. Das ist nicht irgendein phänomenales, besonders spezielles Ding, das für das erste Jahrhundert reserviert ist. Jeder, der behauptet, in Ihm zu sein, muss leben, wie Er lebte. So ging Er. Du musst eine Person sein, die gelernt hat, vom Geist geführt zu werden, wenn du ein Sohn Gottes bist.

CHRISTUS IN EUCH - die Hoffnung der HERRLICHKEIT!

„Wenn jemand den Geist Christi nicht hat, gehört er nicht Christus.“ Das ist in Römer 8 in dem selben Zusammenhang. Wenn du den Geist Christi nicht hast, gehörst du überhaupt nicht zu Christus. „Das Geheimnis, das für Zeitalter und Generationen verborgen gehalten wurde, das hat Gott gewählt - um unter den Heiden (das sind wir) die glorreichen Reichtümer dieses Geheimnisses bekannt zu machen, das ist - Christus in euch, die Hoffnung der Herrlichkeit.“ Der selbe Christus der in dieser innigen Gemeinschaft mit dem Vater lebte, vom Baum des Lebens aß und nicht vom Baum der Kenntnis des Guten und Bösen, der durch Anwendung des Intellekts kommt, lebt in denen, die ein zweites Mal geboren sind. Das herrlich reiche Geheimnis, das in uns offenbart wird, ist, dass Christus in uns lebt, damit wir leben können, wie Jesus lebte. „Euer Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes“ (1. Kor. 6:19). „Christus lebt in euren Herzen durch den Glauben“ (Eph. 3:17). „Das Geheimnis, das den Generationen von den Heiden ferngehalten wurde, ist uns nun offenbart worden - Christus in uns, die Hoffnung der Herrlichkeit“ (Kol. 1,27). „Aber ihr habt den Sinn Christi“ (1. Kor. 2). „Lasst diese Denkweise in euch sein, die auch in Christus Jesus war“ (Phil. 2,5). Ihr könnt sehen, dass es Gottes Absicht ist, dem vollen Maß der Gestalt Christi (Eph. 4), seiner Familienähnlichkeit, angepasst zu werden (Röm. 8). Gottes Ziel ist es, dass wir lernen, genauso zu leben wie Jesus lebte.

Gott möchte, dass wir dieselbe Art von Leben führen, die nicht der menschlichen Geisteskraft unterliegt. Wir können ein Leben führen, das vom Geist geleitet wird - genau wie Jesus es getan hat. Wir können dieselbe Art von Leben führen, die es Jesus erlaubte, vier Tage einfach nichts zu tun, während Sein bester Freund Lazarus im Sterben lag, und ihn nicht zu heilen, wie Er alle anderen geheilt hatte. Wie hat Jesus das getan? Ich denke, wir haben das schon berührt. „Jesus, dein Freund Lazarus stirbt.“ „Okay.“ Und Jesus setzte sich wieder hin. Am nächsten Tag stand er morgens auf und jemand sagte: „Nun, Jesus, lass uns gehen. Lazarus stirbt. Er wird sterben.“ Und Jesus stand auf und sagte: „Kann es nicht tun.“ „Jesus, du bist verrückt. Er wird sterben.“ Jesus sagt: „Was soll ich sagen? Alle, die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes.“ „Durch den Herrn, der der Geist ist ...“ (2. Kor. 3:18). Jesus hatte keine Wahl. Der Herr, der der Geist ist - der Herr, der der Entscheidungsträger ist. Wir treffen keine Entscheidungen. Das ist Essen vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Wenn Jesus entschieden hätte, dass es eine gute Sache wäre, Lazarus zu heilen, wäre Er ungehorsam gewesen. Nachdem Jesus diesen einen Mann am Becken geheilt hatte, wäre Er ungehorsam gewesen, wenn Er beschlossen hätte, all diese anderen Körper zu heilen, über die Er auf dem Weg nach draußen getreten war. Er hatte nicht das Recht dazu. Wenn Er beschlossen hätte, den Mann an der „Schönen Pforte“ zu heilen, anstatt Petrus und Johannes es ein paar Jahre später tun zu lassen, wäre Er ungehorsam gewesen. Er hatte nicht das Recht dazu.

Das ist die Art von Leben, die Gott uns zeigt wir leben sollen. Und derselbe Christus, der diese Art von Leben gelebt hat, der nichts gesagt hat was Er hat nicht den Vater sagen gehört hat, und der nichts getan hat was Er nicht den Vater tun gesehen hat, lebt in dir. „Christus in dir, die Hoffnung der Herrlichkeit.“ Dein Körper ist der Tempel des Heiligen Geistes. Es ist keine äußere Sache. Alles, was nötig ist, um zu gehen, so wie Jesus gegangen ist, lebt bereits in dir - wenn du ein zweites Mal geboren wirst. Sind das gute Nachrichten? Wir brauchen es nicht erringen. Es ist ein Geschenk von Gott, dass Er Seinen Geist auf alles Fleisch ausgießen würde.

„Ihr habt alle gesündigt und die Herrlichkeit Gottes nicht erreicht“ (Röm. 3,23). Denke über diese erste Sünde nach. Das Hauptanliegen von Satan damals und heute, - das, was uns dazu bringt, die Herrlichkeit Gottes, für die wir geschaffen wurden, zu verfehlen - besteht darin, von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen statt vom Baum des Lebens zu essen. Das Ergebnis ist ein Leben in Seichtheit und geistiger Armut. Kein Ruhm, keine Herrlichkeit, keine Verkostung der Kräfte des kommenden Zeitalters - was eine christliche Norm sein soll. Keine Ströme lebendigen Wassers die aus deinem Innersten sprudeln - was die christliche Norm sein soll! Keine Kraft eines unzerstörbaren Lebens - die unser Leben sein soll! Aber nichts davon wird passieren, wenn wir vom falschen Baum essen. Du musst vom Baum des Lebens essen wie Jesus, um diese Art von Herrlichkeit zu finden.

„Wir sprechen von Gottes Weisheit, einer Weisheit, die verborgen wurde ...“ eine Weisheit, die nicht abhängt vom IQ oder Studien Material oder Äußerlichkeiten, „eine Weisheit, die Gott vor der Zeit zu unserer Herrlichkeit bestimmt hat.“ Gott hat uns dies offenbart durch Seinen Geist. Wir sprechen nicht in Worten, die uns durch menschliche Weisheit gelehrt werden, sondern Worte, die der Geist lehrt. Ein Mensch ohne den Geist „kann sie nicht verstehen“, unabhängig von seiner Intelligenz oder wieviel er studiert hat. Offensichtlich ist es nicht die Art von Wissen, die durch menschliches Lernen erhalten werden kann. Wir haben diesen Geist von Christus.

In unsere Gedanken und Herzen hinein

Die Natur des Neuen Bundes selbst ist nicht mehr auf Steintafeln. Nicht länger wird jemand seinen Nächsten lehren dadurch zu sagen: „Kenne den Herrn“, denn sie werden mich alle kennen, vom Geringsten bis zum Größten. Ich werde meine Gesetze in ihre Gedanken setzen und sie auf ihre Herzen schreiben - nicht auf Lederbindungen. Diese Methode ist obsolet (Heb. 8:13). Lest die Abschnitte in Hebräer 8:7-13 und Jeremia 31:31-34. Was da steht ist, dass die alte Methode daraus bestand, dass jemand seinem Nachbarn beibrachte und sagte: „Kenne den Herrn, kenne den Herrn.“ Und Gott sagte: „Das wird nicht mehr mein Weg sein. Es wird nicht in einer äußerlichen Methode geschrieben werden, in der man es raushaut.“ Er sagte: „Ich werde meinen Geist in sie hineingeben. Sie werden mich alle vom Kleinsten bis zum Größten kennen.“ Vom 42 IQ bis zum 142 IQ. Es wird keinen Unterschied machen. Die Weisen und Gelehrten haben sowieso keinen Zugang dazu.

Das Wesen des Königreichs Gottes besteht darin, dass es nicht von deinem Intellekt und deinen Lernmaterialien abhängt und wie hart du arbeitest und kämpfst, um einen Rahmen biblischer Theologie zu erreichen. Darum geht es im Königreich Gottes nicht. Er sagte klar: „Ich werde einen neuen Bund mit ihnen schließen“, sagt der Herr. „Ich werde meine Gesetze in ihre Gedanken und in ihre Herzen schreiben.“ Die alte Methode ist veraltet.

Die einzige Art von christlichem Leben ist zu gehen, wie Jesus ging, vom Geist geführt, nicht vom Baum der Erkenntnis zu essen. Also „außer mir könnt ihr nichts tun“ (Joh. 15,5). Weißt du, was wir dazu sagen? „Wer sagt, dass ich es nicht kann? Jeder kann alles tun, was er will, abgesehen von Jesus, oder? Ich kann eine Firma aufbauen, ich kann eine Gemeinde bauen, ich kann alles tun, was ich möchte, ohne Jesus. Ich kann ‚Bibelstunden‘ leiten - alles was ich tun muss, ist es zu studieren. Ich kann ein totaler Heide sein, und wenn du willst, dass ich eine Lektion über das Gebet gebe, kann ich meine Konkordanz aufschlagen, übers Gebet lesen und dir alles erzählen, was du jemals über das Gebet wissen wolltest.“ Das ist nicht Gottes Weisheit. Das ist falsch. Das wird niemanden Leben in seine Seele bringen. Es ist falsch, denn außer Ihm kann man nichts tun, wenn man nicht in Intimität mit Jesus Christus ist.

Es gibt nichts, was du im ewigen Bereich tun kannst - zumindest nichts von Wert für Gott. „Fleisch und Blut haben dir das nicht offenbart, sondern mein Vater im Himmel.“ „Ich preise dich, Vater, weil du diese Dinge vor den Weisen und Gelehrten verborgen hast, und du sie kleinen Kindern preisgibst.“ „Ja, Vater, dies war dein großes Vergnügen.“ Es wird nicht denen offenbart, die mit den richtigen Professoren sprechen, am meisten lernen und die besten Gedächtnisses haben. Darum geht es im Königreich Gottes nicht; es geht darum, zu wandeln wie Jesus wandelte. „Alle die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes.“

„Wie hat dieser Mann so viel gelernt, ohne studiert zu haben?“ Was Jesus den Jüngern zu tun befahl, wenn sie vor Königen für Ihn sprechen sollten, war: „Macht euch keine Sorgen darüber, was ihr sagen oder wie ihr es sagen sollt. Zu jener Zeit wird euch gegeben werden, was ihr sagen sollt, denn nicht ihr spricht, sondern der Geist eures Vaters spricht durch euch.“ Bedenkt, dass er einige Jahre mit ihnen gelebt hat, bevor Er das gesagt hat. Sie hatten es in ihrem Leben gespeichert. Sie haben das Wort reich in ihnen wohnen lassen. Der Heilige Geist würde sie an alle Dinge erinnern. Es muss zuerst da sein, bevor man es vergessen kann, damit der Heilige Geist uns dann daran erinnern kann. :) Es ist wirklich wichtig, dass du dein Leben in Jesus begräbst, aber es gibt einen großen Unterschied zwischen die Schriftrollen essen und sie auswendiglernen - Jesus essen, anstatt einen Rahmen des Wissens zu schaffen und in Urteil über den Rest der Welt zu sitzen, weil sie es nicht wissen, was du weißt.

Drei Dinge

„Wer in ihm leben will, muss gehen, wie Jesus ging“ (1. Johannes 2,6).

„Da wir nach dem Geist leben, lasst uns im Einklang mit dem Geist bleiben“ (Gal. 5:16-26). Lebe durch den Geist - werde vom Geist geleitet.

„Im Hinblick auf diese Rettung suchten und forschten Propheten, die über die an euch erwiesene Gnade weissagten. Sie forschten, auf welche oder auf was für eine Zeit der Geist Christi, der in ihnen war, hindeutete, als er die Leiden, die auf Christus kommen sollten, und die Herrlichkeiten danach vorher bezeugte. Ihnen wurde es offenbart, dass sie nicht sich selbst, sondern euch dienten im Blick auf das, was euch jetzt verkündet worden ist durch die, welche euch das Evangelium verkündigt haben im Heiligen Geist, der vom Himmel gesandt ist, in welche Dinge Engel hineinzuschauen begehren“ (1. Petrus 1:10-12).

Hier ist eine Lektion, wie man die Bibel studiert. Es ist ein Kommentar, das Jesus gemacht hat, als Er ihnen eine sehr kurze und etwas schwierige Erklärung gab - der Geist Christi in ihnen zeigte auf etwas, und sie studierten und suchten aufmerksam mit größter Sorgfalt, um zu entdecken, was Gott in ihnen sagte. „Ihnen wurde es offenbart, dass sie nicht sich selbst, sondern euch dienten im Blick auf das, was euch jetzt verkündet worden ist durch die, welche euch das Evangelium verkündigt haben im Heiligen Geist, der vom Himmel gesandt ist.“ Nicht durch das Intellekt gepredigt, nicht durch menschliche Weisheit, nicht mit drei Punkten und einer Illustration, sondern gepredigt durch den Heiligen Geist, der vom Himmel ist. Wenn du einfach diese drei Verse nehmen würdest und sie zu deiner Methode um die Bibel zu studieren machen würdest, würdest du ziemlich schnell lernen, wie man vom Baum des Lebens isst.

Tief oder elementar?

Alles, was benötigt wird, um dieses Leben zu leben - die Herrlichkeit wiederherzustellen, um nur vom Baum des Lebens zu essen - lebt bereits in dir, wenn du ein Jünger bist. Christus in dir, die Hoffnung auf Herrlichkeit. Hört sich das nach tiefem, schwerem Zeug an? Ist das wirklich einfach? Dies war mir ein Schock. Ich spielte mit einem Gedanken herum und plötzlich schnallte ich es. Das ist elementare Lehre, in die jeder leben sollte.

Wie weiß ich das? Ich werde es euch sagen. Die Einheimischen in Galatien und Umgebung waren zu 90% Analphabeten und Ungebildete. Die Massen dort waren UNFÄHIG zu parsen und zu konjugieren, sogar in ihrer eigenen Sprache. Sie KONNTEN KEINE wissenschaftliche Methode anwenden, um den „Willen Gottes“ zu ermitteln, durch Analyse von Satzstrukturen und laufenden Wortstudien (von Schriftrollen und Pergamenten, die noch nicht einmal geschrieben waren oder sich sowieso nicht auf sie als nicht- Juden bezogen). Also wären sie dann leider nicht in der Lage Gott zu kennen, oder? Und doch verbrachte Paulus vielleicht vier Monate in Galatien, pflanzte die Kirche und öffnete seinen neuen Brüdern und Schwestern dort Gottes Herz.

In nur vier Monaten war er sich so sicher, dass sie verstanden, was es bedeutet, „vom Geist geführt zu werden“, „Christus in uns geformt“, „im Geist zu beginnen und nun zu versuchen, ihr Ziel durch bloße menschliche Anstrengung zu erreichen“ und andere solche Sachen, dass er frei von diesen Erhabenen Dingen sprach, ohne Qualifikation oder Fußnote. Er bezieht sich nur beiläufig auf sie. Er sagte: „Bleibt im Einklang mit dem Geist – lasst euch vom Geist leiten. Ich bin in Geburtswehen, bis Christus in euch geformt ist. Ihr habt im Geist begonnen, und jetzt versucht ihr, euer Ziel durch menschliche Anstrengung zu erreichen. Ihr seid zu dem babylonischen, fleischlichen Baum des Wissenssystems zurückgekehrt.“

Paulus schrieb an diese ungebildeten, unwissenden Menschen, als ob sie alles verstanden hätten. Er ging nicht sehr ins Detail, um diese Dinge in diesem Brief zu erklären, weil es nicht nötig war. In vier Monaten lebten sie schon in ihnen. Tatsächlich sind sie so gut darin gegangen, dass sie sogar davon abgekommen waren. Er nahm an, dass sie damit begannen und dann davon abkamen.

Dies ist eine sehr elementare Lehre. Dies ist das Wesen des Christentums. Dies ist das Christus-Leben. Das ist gehen, wie Er ging. Dies ist das Wesentliche am Leben, wie Er es gelebt hat. Dies ist der neue Bund, der nicht mehr auf Steintafeln geschrieben ist. „Ich werde meinen Geist dazu bringen, in ihnen zu leben, und ich werde mein Gesetz in ihre Herzen und in ihre Gedanken schreiben. Ich werde meinen Geist in ihnen hochkommen lassen, und sie werden mein Volk sein, und ich werde ihr Gott sein.“ Das ist die Definition des Neuen Bundes. Ich sage euch, dass alle, die vom Geist geleitet werden, Söhne Gottes sind. Nun, unsere vier Monate sind vorbei! Wir müssen ein Volk sein, das sich erhebt und ergreift, was Gott als christliche Norm festgelegt hat. Wie oft werden wir lesen von jenen Abschnitten über die Ströme lebendigen Wassers, die aus unserem Inneren sprudeln, und den Frieden, der das Verständnis übersteigt und unaussprechliche Freude voller Herrlichkeit und all diese herrlichen Dinge? Wir haben den Geist von Christus. Wer kennt die Gedanken Gottes? Der Geist Gottes tut es, und wir haben diesen Geist in uns! Und wir unterscheiden alle Dinge und der ungeistliche Mensch beurteilt nichts, erkennt nichts.

Wie oft werden wir all dies lesen und in Armut bleiben? Es gibt nur ein christliches Leben, und das ist so zu gehen, wie Er es getan hat. Wie hat Er gelebt? „Ich tue nichts, was ich nicht den Vater tun sehe.“ „Meine Lehre ist nicht meine eigene.“ Ich studierte nicht. Ich bin nicht auf verstandesmäßige Weise zu diesen Dingen gekommen. Es gibt nur eine Art von christlichem Leben, und das ist vom Geist geleitet zu werden, um vom Baum des Lebens zu essen, nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen.

Gemäß dem Befehl des Herrn

„Und am Abend war die Wolke über der Wohnung anzusehen wie Feuer, bis zum Morgen. So war es allezeit; die Wolke bedeckte sie, aber bei Nacht war sie anzusehen wie Feuer. Sooft sich die Wolke von dem Zelt erhob, brachen die Kinder Israels auf; an dem Ort aber, an dem sich die Wolke niederließ, da lagerten sich die Kinder Israels Nach dem Befehl des HERRN brachen die Kinder Israels auf, und nach dem Befehl des HERRN lagerten sie sich. (Habt ihr bemerkt, dass es der Befehl des HERRN war, nicht Moses?) Solange die Wolke auf der Wohnung ruhte, so lange lagerten sie. Und wenn die Wolke viele Tage lang auf der Wohnung verweilte, so beachteten die Kinder Israels die Anweisung des HERRN und brachen nicht auf. Und wenn es vorkam, dass die Wolke nur einige Tage auf der Wohnung blieb, so lagerten sie sich doch nach dem Befehl des HERRN und brachen auf nach dem Befehl des HERRN. Und wenn es auch vorkam, dass die Wolke nur vom Abend bis zum Morgen blieb und sich die Wolke am Morgen erhob, so brachen sie auf; oder einen Tag und eine Nacht, und die Wolke erhob sich [danach], so brachen sie auch auf. Oder wenn die Wolke zwei Tage oder einen Monat oder längere Zeit auf der Wohnung verweilte und auf ihr ruhte, so lagerten sich die Kinder Israels und brachen nicht auf; erst wenn sie sich erhob, dann brachen sie auf. Nach dem Befehl des HERRN lagerten sie sich, und nach dem Befehl des HERRN brachen sie auf; sie achteten auf die Anweisung des HERRN, gemäß dem Befehl des HERRN durch Mose“ (4. Mose 9:15-23).

Ich weiß es nicht anders zu sagen, aber für mich ist das einfach genial, denn sie waren bereit, ihr ganzes Leben abzubauen und in einem Tag weiter zu gehen! Das ist es, was es heißt, vom Geist geführt zu werden. „Durch den Herrn, der der Geist ist.“ Weißt du, was Herrschaft bedeutet? Hast du eine Idee, was das bedeutet? 2. Korinther 3 sagt, dass der Geist Gottes der Herr ist. Und wenn wir dieser Feuersäule nicht folgen, dann wissen wir nicht, was Herrschaft bedeutet. „Alle, die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes.“ Wenn wir ein Jahr an einer Stelle bleiben, so sei es; gemäß dem Befehl des Herrn werden wir bleiben. Wenn wir alle zwei Tage aufstehen und umsiedeln, werden wir uns auf Befehl des Herrn bewegen. Denkt nicht, dass Gott heute so anders ist. Derselbe, gestern, heute und für immer! Und nur weil du niemanden siehst, der so lebt, denke nicht, dass das nicht der Weg des Herrn ist. Wenn Gott sagt, dass es so ist, ist es so. Paulus stand mitten in der Nacht auf und hatte einen Traum. Er sagte: „Ich denke, wir sollten gehen.“ Also packten sie ihre Koffer mitten in der Nacht und los ging es. Das ist die Natur eines Pilgervolkes, von Ausländern und Fremden in dieser Welt. Alle die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes. Auf Befehl des Herrn gehen wir, auf Befehl des Herrn bleiben wir.

Und wisst ihr was? Wenn wir nicht unter der Feuersäule bleiben, bekommen wir kein Manna. Du entscheidest dich, dass du in der Oase bleiben willst, wenn sich die Feuersäule bewegt? „He, ich mag es hier, ich habe viele Freunde gefunden und das ist ein schönes üppiges Land und alles, was ich da draußen sehe, ist Wildnis. Es sieht nicht so aufregend aus. Ich werde in der Oase bleiben.“ Nun, die Oase wird irgendwann doch austrocknen und du wirst wünschen, dass du mit dem Herrn weitergezogen wärst, weil du in deiner Seele armselig sein wirst. Alle die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes.

Nun, wenn du denken solltest, dass dies etwas für jene bestimmten Menschen war: Jesaja 4:3-6, fast 750 Jahre nach der Wüste, sagt: „Und wer übrig ist in Zion und übrig bleibt in Jerusalem, der wird heilig heißen, ein jeder, der aufgeschrieben ist zum Leben in Jerusalem. Wenn der Herr den Unflat der Töchter Zions abgewaschen und die Blutschuld Jerusalems weggespült hat durch den Geist des Rechts und den Geist der Läuterung, dann wird der HERR über der ganzen Stätte des Berges Zion und über ihren Versammlungen eine Wolke schaffen am Tage und Rauch und Feuerglanz in der Nacht. Ja, es wird ein Schutz sein über allem, was herrlich ist, und eine Hütte zum Schatten am Tage vor der Hitze und Zuflucht und Obdach vor dem Wetter und Regen.“

750 Jahre später spricht Jesaja prophetisch vom Reich Gottes, und er sagte, dass es bei Tag eine Wolkensäule und bei Nacht eine Feuersäule geben wird. Und wenn du unter der Feuersäule bleibst, steht da geschrieben, dass du eine Zuflucht finden wirst - Schatten vor der Hitze, ein Versteck vor dem Sturm und vom Regen. Es gibt einen Zufluchtsort unter dieser Feuersäule. Vom Geist geführt zu werden, ist sich im Schatten des Allmächtigen zu verbergen. Das ist die Natur davon, mit Gott zu gehen. „Komm zu mir, du der müde und schwer beladen ist, und ich werde dir Ruhe für deine Seelen geben.“ „Ich werde ein Zufluchtsort sein. Ich werde deiner Seele buchstäblich Urlaub geben. Ich werde dir eine Pause geben; Ich werde dich ausruhen lassen. Ich werde dir Schutz geben. Mein Joch ist einfach zu tragen, meine Last ist leicht.“ Ist das wahr oder nicht? Erfahrungsgemäß, nein? Schriftlich, ja!

Wir haben hier ein Problem. Wenn wir uns nicht vom Geist leiten lassen, werden wir nicht mit Ihm in die Herrlichkeit hineingehen. Es wird kein Manna geben, wenn wir in der Oase bleiben. Wenn wir nicht bereit sind, am nächsten oder übernächsten Tag „aufzustehen und weiterzugehen“ oder wie Jeremia dreiundzwanzig Jahre zu bleiben, werden wir nicht mit Ihm in die Herrlichkeit gehen. Jeremia wurde in einen Brunnen geworfen, verprügelt, missbraucht, und dennoch sagte er: „Vor 23 Jahren habe ich euch allen dasselbe gesagt und ihr habt nie zugehört.“ Die Feuersäule blieb 23 Jahre dort! Es war auch nicht, weil er erfolgreich war. Der Grund war, dass Gott wollte, dass er da blieb, also blieb er. Das ist die Feuersäule, die uns eine Vorausahnung ist. Die fleischliche Natur des Menschen will immer wieder in die Sklaverei, in die Sicherheit und Vorhersehbarkeit Ägyptens zurückkehren, statt der Feuersäule zu folgen. Aber das Manna vom Himmel ist nur für die unter der Säule, die bereit sind, ohne jede Frist weiterzuziehen.

Erinnert ihr euch daran, was passiert ist, als sie durch das Rote Meer kamen und sie mit diesem Feuersäulenspiel begannen? Sie sagten: „Ernennt uns einen Führer. Lasst uns Moses steinigen. Lasst uns zurück nach Ägypten gehen. Es hat dort vielleicht nicht viel Spaß gemacht, aber zumindest hatten wir drei Mahlzeiten am Tag. Es war vorhersehbar. Wir wussten, was passieren würde. Wir wussten, dass wir immer da sein würden. Wir wussten, wie alles ablaufen wird.“ Und es steht in unserem genetischen Code geschrieben, in unserer sündigen Natur, dass wir es hassen, einer Feuersäule zu folgen, dass wir Moses steinigen und zurück nach Ägypten gehen wollen. Sobald wir frei sind, einer Feuersäule zu folgen, möchten wir das Brot an beiden Seiten gebuttert haben. Wir wollen uns nicht vom Geist leiten lassen. Die sündige Natur kämpft dagegen. Der Krieg ist zwischen dem Geist und dem Fleisch, heißt es in Galater 5. Im Zusammenhang mit der Führung durch den Geist sagte Paulus, dass es dort einen Krieg mit dem Fleisch gäbe. Unser Fleisch will nicht, dass wir so leben. Einige von uns werden ausbrechen und nach Ägypten zurückkehren, weil es dort sicherer ist, nicht von einer Feuersäule geführt werden zu müssen.

Der Urim und Thummim

Habt ihr von Urim und Thummim gehört? – „So soll Aaron die Namen der Söhne Israels in der Brusttasche auf seinem Herzen tragen, wenn er in das Heiligtum geht, zum gnädigen Gedenken vor dem HERRN allezeit. Und du sollst in die Brusttasche tun die Lose ‚Licht und Recht‘, sodass sie auf dem Herzen Aarons seien, wenn er hineingeht vor den HERRN, dass er die Entscheidungen für die Israeliten auf seinem Herzen trage vor dem HERRN allezeit“ (2. Mose 28,29-30). Der Urim und Thummim war möglicherweise ein Stein oder Edelstein, der, wenn der Priester die richtige Entscheidung traf, warm werden und glühen würde. Wir sind nicht sicher, was genau es war und es gibt an verschiedenen Orten mehr Hinweise darauf, was es ist, aber es war etwas, das der Priester nahe an seinem Herzen aufbewahren sollte. Wenn er in der Gegenwart des Herrn war, würde es das Mittel sein, Entscheidungen zu treffen, das Gute vom Bösen zu unterscheiden, indem man den Willen des Herrn erkennt, nicht indem man seinen Verstand benutzt.

„Deine Thummim und deine Urim sind für den Mann, der dir treu ist, den du versucht hast bei Massa, mit dem du gestritten hast bei dem Wasser von Meriba, der von seinem Vater und von seiner Mutter sagte: ‚Ich habe ihn nicht gesehen!‘, und der seine Brüder nicht kannte und von seinen Söhnen nichts wusste. Denn sie haben dein Wort beachtet, und deinen Bund bewahren sie. Sie lehren Jakob deine Rechtsbestimmungen und Israel dein Gesetz. Sie legen Räucherwerk vor deine Nase und Ganzopfer auf deinen Altar. Segne, HERR, seine Kraft, und das Werk seiner Hände lass dir gefallen! Zerschmettere die Hüften derer, die sich gegen ihn erheben, und seiner Hasser, dass sie nicht mehr aufstehen!“ (5. Mose 33:8-11).

Das ist gewaltig. Bietet eure Körper als lebende Opfer an. Enthaltet euch den Mustern dieser Welt. Dann werdet ihr den guten, vollkommenen und angenehmen Willen Gottes erkennen. Die Urim und Thummim ermöglichten es ihnen, in der Gegenwart Gottes Entscheidungen zu treffen, um das Gute vom Bösen von Gottes Gedanken her zu erkennen, nicht vom eigenen Verstand. Der Mensch, der von Gott geprüft und bevorzugt wird und in dessen Leben Urim und Thummim wirken, ist ein Mensch, der seine Brüder oder seine eigenen Kinder nicht achtet. Aber er wacht über das Wort Gottes, bewacht den Bund Gottes, lehrt dem Volk die Gebote Gottes und bietet Weihrauch und Brandopfer vor Gott an. Er bietet seinen Körper als ein lebendiges Opfer an. Er jätet alles aus, das ihn ablenken würde, und bietet sein Leben als heiliges und lebendiges Opfer vor Gott an.

Dann wirken die Urim und Thummim und segnen sie die Fähigkeiten seiner Hände, oh Herr. Segne sein Leben. Gib ihm die Fülle des Wohlstands in deinen Augen. Er wird nicht von der Welt abgelenkt. Er kreuzigt die fleischlichen Ablenkungen, und daher sind die Urim und Thummim ihm nützlich. Dies ist nur ein Bild von Dingen, auf die ihr euch verlassen könnt. Diese wurden für unser Lernen geschrieben, sagt das Neue Testament an mindestens einem halben Dutzend Stellen.

Der Baum des Lebens im Gegensatz zum Baum der Erkenntnis von Gut und Böse

Der Mensch sehnt sich nach Wissen über Gut und Böse. Satan sehnt sich danach, dass wir so leben und unsere eigenen Entscheidungen treffen, abgesehen davon, ob wir den Namen des Herrn anrufen. Der „alte Mann“ will verzweifelt Gutes für Gott tun, für Gott bauen, aber er will den Herrn nicht fragen oder um Weisheit bitten und zweifelt dann, wenn er sie empfängt. Es ist entscheidend, dass er bereit ist, auf diese Weise zu leben, um die Absichten Gottes zu verwirklichen und im Sieg zu leben.

HINWEIS: „‘Bibelstudien‘ sind gefährliche Dinge.“ Ich werde euch das annehmen lassen, wie ihr wollt und ihr könnt einfach darüber nachdenken. Aber ich habe festgestellt, dass es wahr ist, wenn man in einer Schultafel-Mentalität arbeitet und man Menschen darin schult, Fragen zu beantworten und dann zu bewerten, wie sie ihre Fragen beantworten. Was in der Welt machen wir? Trainieren wir Menschen zur Gemeinschaft mit Gott, oder bereiten wir Menschen darauf vor, so zu denken, wie wir denken? Haben sie recht, weil sie die Lücke so ausfüllen, wie wir es ihnen gesagt haben, weil sie glauben, was wir gesagt haben, oder bereiten wir sie auf die Gemeinschaft mit Gott vor?

Ich hoffe, ihr werdet es schätzen, wenn ihr Zeit verbringt mit anderen Brüdern und Schwestern, denen ihr im Glauben helft, denn das einzige, was ihr jemals in ihnen und für sie erreichen wollt, ist, dass sie lernen, Gemeinschaft mit Gott zu haben. Du versuchst nicht, ihnen richtig von falsch zu unterrichten. Du bist nicht Gott. Du bist nicht fähig, Menschen in alle Wahrheit hineinzuführen. Ich muss dir sagen, dass das die Aufgabe des Heiligen Geistes ist, so wie ich meine Bibel lese. Deine Aufgabe ist es, ihnen beizubringen, wie sie mit Gott, dem Vater und Jesus Christus, seinem Sohn, Gemeinschaft haben können, um sich auf Sie zu stützen. Du sollst den Brüdern und Schwestern nicht versuchen all deine Antworten zu geben, weil sich deine Antworten wahrscheinlich ändern werden. Deine Antworten sind nicht dieselben wie vor fünf Jahren, und auch in fünf Jahren werden sie nicht mehr dieselben sein. Stütze dich nicht auf dein eigenes Verständnis. Es wird dir sehr peinlich sein, wenn du das tust. Gottes Weg ist, in Demut zu handeln und in Gemeinschaft mit Gott dem Vater, Gott dem Sohn und Gott dem Heiligen Geist zu wachsen.

Gemeinschaft, „Koinonia“, bedeutet Leben, Hoffnungen, Träume, Ängste und Absichten zu teilen. Es bedeutet, einen gemeinsamen Sinn zu haben, einen gemeinsamen Zweck, alle Dinge gemeinsam zu haben. Das ist Gottes Wille - dass wir Gemeinschaft mit Jesus Christus haben (1. Joh. 1) und dass wir Gemeinschaft im Heiligen Geist haben (Phil. 2 und 2. Kor. 13). Wir haben alle Dinge mit ihm gemein; wir atmen Ihn, nicht unseren eigenen Intellekt.

Dem ersten Befehl zu gehorchen bedeutet zu sagen: „Ich werde nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen, ich werde vom Baum des Lebens essen.“ Suche nicht nach Gut und Böse. Denk über diesen Gedanken nach. Es dauert wahrscheinlich vier Monate, dies zu lernen. Suche nicht nach Gut und Böse aus deinem Wissen. Rufe den Namen des Herrn an, frag und zweifle dann nicht. Suche im Urim und Thummim. Suche in der Feuersäule. Suche in der Frucht, die du für Leben, Gnade, Wahrheit, Realität, Freiheit und Nahrung isst.

Das hört sich merkwürdig an, ich weiß, aber denke an Johannes 4, nur um Nahrung als Beispiel zu nehmen. Johannes 4:31-34: Jesus sandte seine Jünger aus, um Mittagessen zu holen, und sie kamen zurück und sagten: „Hier ist dein Big Mac, Jesus“, und er sagte: „Ich habe Essen, von dem ihr nichts wisst.“ Sie sagten: „Du nimmst uns auf den Arm. Wir sind zehn Meilen hin und zurück in die nächste Stadt gelaufen, um dir Essen zu holen, und jetzt sagst du uns, dass du gegessen hast, als wir weg waren!“ Jesus sagte: „Ihr versteht mich falsch. Ich habe Essen, von dem ihr nichts wisst. Meine Nahrung ist, den Willen des Vaters zu tun.“ Es gab Nahrung im Dienste Seines Vaters. Diese Nahrung erlaubte Ihm zu wachsen und Er ernährte sich davon. Es war etwas, das seine Seele nährte. Wenn du den Willen des Vaters tust, ist es Nahrung; Es ist Fleisch für deine Seele. Du wirst stärker, nicht schwächer, wenn du den Willen des Vaters tust.

In Johannes 6:53-57 sagte Jesus: „Wenn ihr Meinen Leib nicht isst und Mein Blut nicht trinkt, habt ihr kein Leben in euch. Aber wenn ihr Mich essen, verzehren und verdauen werdet in eurer eigenes Wesen hinein - nicht Mich studieren und unter einem Mikroskop analysieren - aber das Wort in euch Fleisch werden lasst; wenn ihr das tut, wird es Leben in euch geben. „Die Worte, die ich euch gesprochen habe, sind Geist und sie sind Leben“ (Joh. 6,63). In Epheser 5:29 steht, dass Jesus sich um Seine Schafe kümmert und sie ernährt. „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das fortwährend aus dem Mund Gottes kommt“ (Matthäus 4,4). Brot vom Himmel ist das fortlaufende Wort aus dem Mund Gottes. Im Griechischen ist das total, 100% genau. Ich ermutige euch, es nachzuschlagen. „Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das fortwährend aus dem Mund Gottes hervorgeht.“ Es ist Brot vom Himmel. Wenn wir vom Baum des Lebens essen, wird Nahrung zur Verfügung gestellt. Es wird Herrlichkeit, Frieden und Freiheit darin geben. Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Wahrheit, Realität, Gnade, Leben - all diese Dinge werden gegenwärtig sein. Nur wenn du unter der Feuersäule bist, bekommst du Manna und erhältst du dessen Nahrung.

Lasst mich euch ein paar Beispiele geben. Es gab einen Mann, ein Prediger, der eine Woche mit uns verbringen wollte. Ich schrieb ihm etwa einen Monat vor seiner geplanten Ankunft und bat ihn, nicht zu kommen. Er war vorher bei uns gewesen und hatte viele gute Dinge gesagt; Ich hatte verstandesmäßig keinen Grund, meine Einladung zurückzuziehen. Aber ich fing an, wirklich darüber zu beten und vom Baum des Lebens zu essen, ohne meinen Intellekt zu benutzen, um eine einfache Entscheidung zu treffen. Als ich darüber betete, ließ sich eine dunkle Wolke darüber nieder. Es war kein Leben drin. Wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Es gab keine Nahrung darin - es gab keine Freiheit. Ich wusste nicht warum. Ich konnte nicht herausfinden warum.

Wenn ich vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würde, wäre es eine einfache Sache gewesen. Ich hätte ihn kommen lassen. Es war bereits geplant, warum es also vermasseln. Beim vorigen Mal verbrachten wir eine tolle Zeit. Ein paar Tage später bekam ich ein Päckchen von ihm in der Post. Vielleicht hatte sich unsere Post miteinander gekreuzt. Vielleicht hat er meinen Brief bekommen und dann das Paket geschickt. Es stellte sich heraus, dass dieser Mann von dem abbrach, an dem er beteiligt war und eine eigene Konfession gründete, und er wollte, dass ich mich seiner Konfession anschloss! Wenn dieser Mann aufgetaucht wäre, eine Woche lang, und die ganze Zeit die ganze Gemeinde unterrichtet hätte, würde ich mich fragen, was er getan hätte. Wie schwierig wäre es gewesen, wenn er diese Woche mit uns verbracht hätte. Im Paket hatte er alles darüber mitgeschickt, wie seine Konfession administrativ eingerichtet werden würde - es würde eine Vorstand von diesem und jenem geben, usw.... Ich aß mit ihm zu Mittag, als er in der Gegend war und fand heraus, was da alles dran war. Es war wirklich eine schlechte Sache. Aber mein Punkt ist nur, dass ich begeistert war, dass Gott treu war, um das Ganze vorne weg klar zu machen und dass Er uns ernähren wird, wenn wir unter der Feuersäule bleiben. Aber wenn wir anfangen, unseren Intellekt zu benutzen ... kommt Ärger.

Ich könnte euch mehr Beispiele geben, aber der Punkt ist, dass wir gehen müssen, wie Jesus ging. Es gibt nur eine Möglichkeit, ein christliches Leben zu führen. Es gibt nur eine Art von christlichem Leben - Alle, die vom Geist geleitet werden, sind Söhne Gottes. Die Art, wie Jesus ging und lebte, war - in Gemeinschaft mit dem Vater. Er wusste, dass er vier Tage auf Lazarus warten musste. Hättest du das gewusst? Du solltest es wissen können. Christus in dir, die Hoffnung auf Herrlichkeit. RICHTIG? Alle, die vom Geist geführt werden, sind Söhne Gottes. Du solltest es wissen können. Das ist Seine Absicht. Wenn du an Christi physischen Körper denkst, als Er auf der Erde war - der Sohn Gottes wurde offenbart, um die Werke des Teufels zu zerstören. Und das hat Er getan. Er erniedrigte Satan öffentlich - machte eine offene Show, ein Schauspiel aus ihm.

Es ist Gottes Absicht, dass dies in uns geschieht. Der einzige Weg, wie es geschehen wird, ist, wenn Sein Körper auf Erden jetzt mit dem Haupt der Kirche verbunden ist, das Jesus ist. Wenn wir nicht so bereitwillig auf den Kopf reagieren, wie Sein irdischer Körper, als Er hier auf Erden war, dann werden wir nicht erreichen, was Er für uns getan hat. Wir müssen so sehr eins mit dem Oberhaupt der Kirche sein, dass wir genau so funktionieren, wie Er es möchte. Alles weniger als das ist Epilepsie. Wenn dein Körper anfängt zu tanzen wenn dein Kopf es dir nicht gesagt hat, dann bist du krank. Du musst einen Arzt aufsuchen.

Daraus besteht das Problem, meiner Beobachtung nach (nochmal, testet alles und haltet am Guten fest). Die Kirche wurde der Herrlichkeit beraubt, für die sie bestimmt war, weil Sie ihre eigenen Versammlungen abhält. Jesus sagte: „Ich werde dort sein, wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind.“ Wenn das Haupt der Kirche in diesem Raum ist, wage ich zu sagen, dass es besser ist, wenn Er das Treffen leitet. Ich sage noch etwas dazu... wenn Jesus nicht zu den Versammlungen gehören würde, die ihr am Sonntagmorgen, Freitagabend oder wann auch immer habt; wenn Jesus tot wäre, wie würde das eure Zusammenkünfte beeinflussen? Würdet ihr alle hier sitzen und euch fragen, was zu tun wäre, wenn der Leiter des Treffens nicht da wäre? Das sollte der Fall sein. Wenn eure Treffen weitergehen könnten, als existiere Jesus nicht, dann seid ihr dabei, alles für ihn zu tun. Ihr arbeitet nicht unter der Führung Jesu. Wenn „zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind und ich dort in ihrer Mitte bin“. Wenn das Haupt der universalen Kirche des lebendigen Gottes in diesem Raum ist, sollten wir bestimmt auf Ihn reagieren und antworten. Wir sollten lieber mit Ihm zusammenarbeiten. Das gilt individuell und gemeinschaftlich. Es kann keine Epilepsie im Leib Christi geben. Wir müssen sofort auf den Kopf reagieren, genau wie Sein physischer Körper, um Seine Absichten zu erfüllen und die Tore der Hölle zu zerstören.

Ich bin mir völlig bewusst, dass dieses dich verwirren, intrigieren, deprimieren und ärgern könnte - ich weiß nicht, was es dir antun wird. Aber alles, was ich weiß, ist, dass eine Gemeinde, mit der Paulus vier Monate verbrachte und ein Jahr später einen Brief an sie schrieb (die Galater), sich in all diesen Dingen hin und her auskannte. Sie wussten, wie man sich vom Geist leiten lässt. Sie wussten, wie man in Gott wandelt. Sie wussten, wie man mit dem Geist Schritt hält. Und wenn wir nicht lernen, wie man das tut, werden wir noch eine Generation sein, die verarmt ist. Wir werden noch eine Generation sein, die wieder im Staub verschwindet, wo wir eine völlig irrelevante, unverantwortliche, langweilige Kirche sind - und das ist NICHT die Braut, zu der Jesus zurückkommt. Jesus Christus kommt nicht wegen einer schielenden, krumm-Zahnigen Kirche zurück. Er kommt zurück zu einer herrlichen strahlenden Braut, ohne Flecken oder Falten oder Makel. Heilig. Untadelig. Das ist die Kirche, zu der Er kommt - eine Braut, die sich bereit gemacht hat. Eine Braut die bereitet ist auf die Rückkehr des Bräutigams. Das ist Ihre Natur. Das war in den Gedanken des Vaters, als er am Pfingsttag die Kirche aus der Rippe Christi nahm und sie hier auf dieser Erde gepflanzt hat. Seine Absicht war, dass diese Braut bereit sein würde, wenn Jesus zu ihr zurückkommen würde.

Obwohl ich bereitwillig gestehe, dass man diese Dinge nicht jeden Tag hört, hoffe ich, dass du ihnen wenigstens den Vorteil des Zweifels geben wirst. Eigentlich hoffe ich, dass du diesen Dingen einfach folgen wirst. Jesus, der es viel besser erklären könnte als ich, sagte, wir sollten hingehen und die Bedeutung dieser Ding herausfinden. Und das ist auch deine Aufgabe. Finde heraus, was es heißt, vom Geist geführt zu werden. Finde heraus, was es heißt, mit dem Geist Schritt zu halten, unter der Feuersäule zu gehen, das Manna Gottes zu essen, am Leben mit Gott und dem Baum des Lebens teilzuhaben. Dafür wurden wir geschaffen. Lass satan dich nicht dazu bringen, von diesem Baum des großen Todes zu essen. Gott wird ein Volk haben, das so geht und lebt wie Jesus ging und lebte.

Komm Mit und Sehe!

jesulebenzusammen.com
Deutsch Languages icon
 Share icon